Forum: Wirtschaft
Putins Wirtschaftsmacht: Erstaunlich stark, erschreckend schwach
AFP

Neue Sanktionen, neues Wettrüsten: Der sich zuspitzende Konflikt mit Russland wirft die Frage auf, wie solide das Land eigentlich wirtschaftlich dasteht. Die Antwort: Es gibt drei fundamentalen Schwächen.

Seite 2 von 15
pavel1100 17.02.2019, 12:43
10. Nützlich für China

Zitat von quark2@mailinator.com
Am Ende des Tages hängt alles am Timing. Das wurde ja Anfang der 2000 noch von Brezhinski und anderen US-Strategen klar ausgesprochen. Man hatte eine gewisse Zeit für Russland, Nah Ost und die EU, bevor man sich nun China zuwenden muß. Soweit ich sehe, ist das Plan einigermaßen aufgegangen. Die EU ist ein Schatten ihrer selbst, sie ist von RU abgekoppelt, RU hat die Ukraine als essentiellen Partner verloren und der ganze Nahe Osten ist ein Chaos, sogar inkl. der Türkei. Teile und Herrsche at its best. Aber nun eben China. Wenn RU es schafft, lange genug durchzuhalten um für China in 10 Jahren noch nützlich zu sein, dann hat Europa (mMn. aus eigener Dummheit) endgültig verloren, denn wenn RU den Weg nach Osten geht, dann wird es so schnell nicht wieder zurückkommen. Im Moment ist RU Chinas atomarer Schutzschild und China wird tun, was es kann, damit RU wirtschaftlich nicht untergeht. Sollten die USA allerdings einen schnellen Sieg im Wirtschaftskrieg gegen China erzielen, dann kann RU vermutlich nur aufgeben. Wäre man Marsianer, würde man Popkorn kaufen. Als Europäer greife ich mir nur ständig an den Kopf.
Auch was seine Werte angeht passt Putins Russland wesentlich besser zu China. Wenn Russland durchhält kann es für China vielleicht das werden, was Weißrussland heute für den Kreml ist. Das sind aber nicht gerade berauschende Aussichten. Eine Abkehr vom Autokratismus, hin zu mehr Demokratie und Bürgerrechten, eine Aussöhnung mit seinen Nachbarn und ein aufrichtiges, freundliches Verhältnis zur EU sind da möglicherweise vielversprechender.

Beitrag melden
lippmannachim 17.02.2019, 12:45
11. Erstaunlich stark, erschreckend schwach

Schade, dass Henrik Mueller nun auch den abwegigen Betrachtungen des Westens ueber Russland aufsitzt. Napoleon und Hitler mit ihren Generalen haben dieses Land in dramatischer Weise unterschaetzt. Europa, dass noch vor reichlich 100 Jahren die Welt beherrschte, hat sich noch nicht von seinem Glauben an den Status des zentralen Kontinents unserer Erde befreit!
Die Legende, dass der vom Westen lange Zeit gefeierte Gorbatchov keine Alternativen hatte, da das Land von den USA unter Reagan erfolgreich totgeruestet war, gehoert zu diesen Irrlehren. Der geniale Gorbatchov und sein Gefolge waren einfach nicht reif und auch zu erratisch. Gab es eine Strategie unter Gorbatchov? Wohl nicht. Gorbatchov und Yelzin duerften wohl als schlechteste russischen Fuehrer in der Geschichte eingehen. Der Westen verzieh ihnen alle Suenden. Auch dass der so demokratische Yelzin ein gewaehltes Parlament mit Kanonen beschiessen liess, wurde ihm grosszuegig verziehen.

Putin hat wohl mehrere Todsuenden aus Sicht der Wall Street und des Imperiums namens USA begangen:
Man versperrte den freien Zugang zu Russlands Rohstoffen.
Zu oft kam Russland den imperialen Plaenen der USA in die Wege.
Das russische Ruestungspotential ist stark gewachsen. Die Zusammenarbeit mit China und der Einfluss Russlands wachsen weltweit.
Die Betrachtund von Hendrik Mueller uebersieht die - gerade auch angesichts der Sanktionen - gewachsene agrarische und industrielle Potentiale. Auch demographisch wird sich Russland stabilieren. Das Land hat in den letzten 1000 Jahren viele Katastrophen (und der Einfall der Wehrmacht und der SS-Banden waren eine der schlimmsten Episoden) ueberstanden und mit Sicherheit wird es die Herausforderungen der Zukunft meistern.
Die Russen unterscheiden sich von den wichtigen anderen europaeischen Maechten durch eine hohe Nuechternheit in der Selbstbetrachtung und der Faehigkeit, zu lernen!

Ich wuerde mit mehr Sorgen um Westeuropa machen!

Beitrag melden
pavel1100 17.02.2019, 12:45
12. Interessanter Link

Zitat von anitawulfel
PwC: Russland bis 2030 größte Wirtschaft Europas https://ostexperte.de/pwc-russland-2030-groesste-wirtschaft/ Die Studie „The world in 2050“ analysiert das Wachstumspotential von insgesamt 32 Volkswirtschaften, die zusammen 85 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung ausmachen, auf der Grundlage ihrer Kaufkraft. Wirtschaftswachstum und Bevölkerungsrückgang Dem russischen BIP, derzeit mit 3,74 Billionen US-Dollar notiert, wird bis 2030 ein Anstieg auf 4,74 Billionen US-Dollar, bis 2050 gar auf 7,13 Billionen US-Dollar prognostiziert. Nach Meinung der Experten wird Russland bis 2050 seinen sechsten Rang unter den Top 10 der weltgrößten Wirtschaften halten. Experten rechnen dabei mit einem rückgängigen Bevölkerungswachstum von minus 0,3 Prozent und einem jährlichen BIP-pro-Kopf-Wachstum von 2,2 Prozent. Das BIP in Relation zur Landeswährung soll dabei um 1,9 Prozent pro Jahr zunehmen.
Der Link erscheint mir wie eine reine Propagandaseite aus dem Reich der Lügen. Die werben unter Anderem für eine Auswanderung nach Russland.

Beitrag melden
finternational 17.02.2019, 12:46
13. Der "grosse Wladimirowitsch Wladimir"

Schuld ist immer nur der Westen, aber es ist sein Versagen, dem ausgebildeten KGB Mann, eine völlig eintönige undiversifizierte Wirtschaft bis heute und keine Demokratie.

Beitrag melden
burkheh 17.02.2019, 12:47
14. läuft doch ...

... für Putin, und zwar sicher besser als er sich es erhoffen konnte.
EU durch Nationalisten und Rechtspopulisten geschwächt, UK planlos, USA erodierend, NATO gespalten.
Beispiellos.

Beitrag melden
lesheinen 17.02.2019, 12:54
15.

Ich wage zu bezweifeln, dass Russland wirtschaftlich so stabil ist, dass es sich in Ruhe zurücklehnen kann.
Wäre es so, hätte es nicht nur das Standbein öl und Gas, sondern diverse Produkte des zivilen Sektors, die auf dem Weltmarkt bestehen können. Militär- und Raumfahrttechnik ist Spitze, aber sie hat nur einen begrenzten Kundenkreis.
Russland mag wegen der in der Vergangenheit erlebten Überfälle der Meinung sein, man müsse gegen alle Eventualitäten gewappnet sein. Da habe ich ja auch Verständnis für. Aber ich habe kein Verständnisse für seine Übergriffe in der Ostunkraine, auf der Krim und jetzt das (noch) langsame Abschneiden der Ukraine im Bereich des Asowchen Meeres. Das hat mit Verteidigungsmaßnahmen prophylaktischer Art nichts zu tun, das ist reine Aggression. Kein Wunder, dass die baltischen Staaten, Polen, die Ukraine und auch Weißrussland Russland zutiefst misstrauen. Wer sich so verhält wie Russland, darf nicht auf Brot und Salz als Willkommensgruß hoffen, sondern muss sich darüber im Klaren sein, dass es so aus dem Wald herausschallt, wie man hineinbrüllt.
Natürlich spielt Russland das alte Spiel "die Nato hat angefangen". Da lässt sich aber trefflich darüber streiten. Ich habe seit den 1950er Jahren erlebt, wie "angriffslustig" die Nato sich aufgeführt hat und wie defensiv sich Russland mit diversen Drohungen benommen hat. Nein danke.
Russland macht sich seit Jahr und Tag größer als es ist. Ein Potential, die Welt zu vernichten, ist zweifelsfrei vorhanden, aber es hinkt im übrigen weit hinter den USA und China hinterher. Eine vernünftige Wirtschaft aufzubauen, ist weder den alten Zaren noch den neuen gelungen. Ein mir unverständliches Unding bei den gegebenen Möglichkeiten.

Beitrag melden
leos-amigo2 17.02.2019, 12:56
16. Wie oft schon gelesen

Als in 2014 die Sanktionen verabschiedet wurden, habe in in allen deutschen Zeitungen, von Bild, über Spiegel, bis FAZ, gelesen WANN Russland unter den Sanktionen Bankrott geht. Bild sagte 1 Jahr, Die Welt 3, in einem Interview mit Hodorkovski hörte ich "maximum 5 Jahre". Jetzt wächst die Wirtschaft in Russland. Nichts hat sich bewahrheitet. Und sollten die unsinnigen Sanktionen in 5 oder 10 Jahren fallen, ist Russland garantiert wieder auf Erfolgskurs. In diesem Jahr wird Nord Streem2, Türkish Streem und die Leitung nach China fertig, was wieder Milliarden in die Kassen spült. Also ich habe in Russland 2014 investiert und bin zufrieden, dass ich in diesem Jahr meine Investitionen verdoppelt habe,was ich jedem nur empfehlen kann. Liebe Leser, fliegt nach Russland, lern das Land und die Menschen kennen und glaubt nicht den pseudo Experten die ihre Wünsche für Realität halten.

Beitrag melden
spmc-12355639674612 17.02.2019, 12:57
17. Russland muss

sich an der westlichen Aufrüstung gar nicht beteiligen. Nur ein Dummkopf wäre bereits, Russland anzugreifen. Auch jetzt ist deren militärisches Potential immer noch so groß - und das wird sich in den nächsten Jahrzehnten wohl nicht ändern - dass ein direkter militärischer Konflikt mit Russland ein vollkommen unkalkulierbares Risiko darstellen würde.
Die relative wirtschaftliche Stärke und Stabilität Russlands resultiert auch aus dem außerordentlich niedrigen Schuldenstand. Die momentan geringere Nachfrage nach Rohstoffen wird irgendwann wieder steigen. Russland kann auch in dieser Hinsicht profitieren, da es riesige Reserven hat.
Was der Westen jedoch nicht aus dem Auge verlieren sollte: Es wird eine Zeit nach Putin geben. Wir sollten uns darauf vorbereiten und vermeiden, in Russland wieder das Land des Bösen zu sehen, denn diese Sichtweise wird uns selbst nur schaden. Wir sollten auch unbedingt vermeiden, Russland weiter von der EU wegzuschieben und damit zu zwingen, sich stärker China zuzuwenden. Denn eine enge Zusammenarbeit von China und Russland würde Europa weiter marginalisieren.
Und eins müssen wir uns auch immer vergegenwärtigen: Der Hauptgrund für die Schwierigkeiten mit Russland sind im Ukraine-Konflikt begründet. Und in diesem war die Rolle der EU mehr als fragwürdig, jede politische Klugheit war abhanden gekommen und zum Schluss hat sich der Westen geärgert, dass er sich vollkommen verkalkuliert und Russland die Krim übernommen hat, ohne dass irgendjemand dagegen irgendetwas hätte tun können.

Beitrag melden
taglöhner 17.02.2019, 13:00
18. Dynamik

Die Sowjets verstanden wenigstens noch 'was von Planwirtschaft. Die KGB-Mafia kann nur Repression und Zersetzung wirklich gut.
Ich sehe hinter Putin nur ein Schwarzes Loch.

Beitrag melden
ollifast 17.02.2019, 13:00
19. Zustand

Putin ist kein lupenreiner Demokrat - Trump aber auch nicht - und man muss ihm lassen, dass er den Schuppen halbwegs in Ordnung gehalten hat.

Das ist bei so einem riesigen Land über viele Zeitzonen mit derart unterschiedlichen Kulturen auch nicht einfach. Und davon, dass man nur den Schulen drei Rubel mehr gibt und schon entsteht die High Tech Wunderwelt, davon träumen nur sehr naive Idealisten.

Die Russen per se sind nette und gastfreundliche Menschen, aber sie scheinen etwas nach der starken Führung zu verlangen, dem starken Mann an der Spitze. Darum wird Putin ja auch regelmäßig wiedergewählt, das ist nicht nur Steuerung über die Medien.

Immerhin ist Russland aber Mitglied des Europarats, hält sich auch grundsätzlich an die Europäische Menschenrechtskommission wie z.B. dem strikten Verbot der Todesstrafe. Was man von unseren Verbündeten jenseits des Atlantiks *leider* nicht sagen kann.

Man sollte weiterhin drauf schauen, trotzdem ist Russland heute ein gewaltiger Fortschritt gegenüber der damaligen UdSSR.

Beitrag melden
Seite 2 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!