Forum: Wirtschaft
Putins Wirtschaftsmacht: Erstaunlich stark, erschreckend schwach
AFP

Neue Sanktionen, neues Wettrüsten: Der sich zuspitzende Konflikt mit Russland wirft die Frage auf, wie solide das Land eigentlich wirtschaftlich dasteht. Die Antwort: Es gibt drei fundamentalen Schwächen.

Seite 5 von 15
spmc-12355639674612 17.02.2019, 13:38
40. Jetzt schon oder noch in Armut?

Zitat von pavel1100
Man könnte sogar sagen, je mehr es seine Armee ausbaut, umso schwächer wird Russland. Große Teile der russischen Bevölkerung leben jetzt schon in Armut. Die Russen sind duldsam aber irgendwann läuft jedes Fass über. https://www.zeit.de/2019-01/russland-wladimir-putin-popularitaet-sinkt Welche Freunde hat Russland noch in der Welt? Es sind Diktaturen und Folterspezialisten wie Syrien, Nordkorea ...
Sie schreiben "Große Teile der russischen Bevölkerung leben jetzt schon in Armut." Allerdings sollten Sie berücksichtigen, dass "Große Teile der russischen Bevölkerung" schon immer in Armut lebten, unter den Zaren genauso wie unter sozialistischer Planwirtschaft. Wir müssen jedoch auch zugeben, dass große Teile der russischen Bevölkerung heute NICHT MEHR in absoluter Armut leben. Es hat - das wird im Westen gerne unterschlagen - enorme Fortschritte auch wirtschaftlicher Art gegeben, ja, auch unter Putin.
Dass Russland heute angeblich kaum noch Freunde in der Welt hat, liegt jetzt genau woran? Dass sie die Krim übernommen haben? Soll ich mich darüber jetzt besonders ärgern? Auf der Krim lebten auch, während sie zur Ukraine gehörte (an die Chruschtschow sie ja gar nicht hätte verschenken dürfen!), hauptsächlich Russischstämmige. Selbst wenn die UNO noch einmal eine Abstimmung durchführen ließe, würden sich die Menschen dort wohl für Russland entscheiden. Das weiß auch jeder und deshalb vermeidet man es.
Das mit der Freundschaft zu Russland ist vom Westen aufgekündigt worden, weil man sich tierisch ärgerte, dass die eigene Strategie in der Ukraine vollkommen schiefgegangen ist - ja, und, weil die EU ziemlich unterwürfig das tut, was sie von Washington gesagt bekommt. Die eigentliche Frage ist, ob Russland die Freundschaft überhaupt braucht.

Beitrag melden
PeaceNow 17.02.2019, 13:38
41. Ei ei ei

wo wurde dieser Artikel geschrieben?
Im Weißen Haus von Trump selbst oder In Takatukaland von Pippi Langstrumpf, nach dem Motto ich mal mir die Welt wie sie mir gefällt?
Siehe die von Mitforisten bereits genannte PWC Analyse uva. die voraussagen das Russland bis ca. 2050 ökonomisch Platz 5-6 weltweit und dann vor Deutschland liegen wird.
Rohstoffe bleiben Haupthandelsgut, werden demnach aber dann weit unter 50% vom BIP ausmachen da Industrieproduktion, Dienstleistungen und vor allem die Landwirtschaft boomen und noch Potenzial ohne Ende haben.
Die vom Autor aus blanker Unwissenheit kolportiert These vom Abnehmen der Rohstoffexporte wegen erneuerbarer Energien ist blanker Unsinn, denn Öl und Gas wird heute schon nur zu geringem Teil zur Energiegewinnung verwendet.
Öl und Gas wird man noch Jahrzehnte weltweit benötigen und die Nachfrage wird mit weiter wachsender Bevölkerung das Angebot übertreffen, bedeutet hohe Preise.
Und schon ab ca. 2030 soll Russland die USA als weltgrößten Lebensmittelproduzenten ablösen.
Weiterer Unsinn der angebliche Bevölkerungsrückgang um 24 Millionen, denn Putins Sozial und Familienpolitik führte zur Stabilisierung und fast Ausgleich Geburten zu Sterberaten und die konstante Zuwanderung aus dem Kaukasus und China, sowie steigende Lebenserwartung hält die Bevölkerungszahl konstant stabil, wohl Jahrzehnte.

Beitrag melden
sibbi78 17.02.2019, 13:40
42. Einem Land, das ständig nur seine Streitkräfte aufbaut

und auf dem neuesten Stand hält, fehlen zwangsläufig die Mittel für eine gesunde Wirtschaft. Krass zu sehen bei den beiden Koreas: Der Norden waffenstarrend, während seine Menschen verhungern, der Süden mit modernster Technik wohlhabend geworden. So lief es auch noch in den 80er Jahren bei den beiden deutschen Staaten.

Dazu kommt noch die geradezu verschwindend geringe Bevölkerungsdichte im mit Abstand größtem Land der Welt. Während China (viert größtes Land der Welt) auf einer Fläche von 9,5 Mio. km² eine Bevölkerung von 1,4 Mrd. Menschen aufweist, sind es in Russland (größtes Land der Erde) bei 17 Mio. km² gerade einmal 145 Mio. Einwohner. Vergleich: Kanada (zweit größtes Land) = 10 Mio. km² - 37 Mio. EW (keinerlei Bedrohungspotential), USA (dritt größtes Land) = 9,8 Mio. km² - 328 Mio. EW, EU = 4,4 Mio. km² - 513 Mio. EW. Die anderen Flächenländer spielen (noch) keine größere Rolle.

Der weitaus größte Teil Russlands liegt im asiatischen Raum. Zugleich leben dort die wenigsten Russen. Da Russland sich immer nur auf seine Westgrenze zu konzentrieren scheint, ist die "Gefahr" von Osten her "überfallen" zu werden viel realer. China könnte bei seinen bald 1,5 Mrd. Menschen neuen "Lebensraum" (mit reichlich Rohstoffen) sehr gut gebrauchen. Ich denke, dass diese Überlegung auch in russischen Köpfen steckt - was die Situation für Russlands Strategie nicht gerade erleichtert. Die Befürchtung bleibt bestehen, dass ein waffenstarrendes Land - ohne echte Alternative - irgendwann diese einzige Stärke aggressiver nutzen könnte...

Beitrag melden
pavel1100 17.02.2019, 13:40
43. Mit Vernichtung drohen

Zitat von gedu49
Wann hat Russland uns mit Vernichtung gedroht ? Die neuen russischen Raketen schrecken vorrangig ab da sie nicht abzufangen sein sollen. DAS ist es doch was die USA beunruhigt. Mich beunruhigt viel mehr, dass man eines Tages wegen der geringen Vorwarnzeiten durch eine Fehlfunktion der Überwachungssysteme "aufs Knöpfchen drückt" Oder würden Sie sich auf das rote Telefon verlassen so lange Trump regiert ?
Nun ja, seine Propagandisten hier im Forum werden nicht müde es immer wieder zu erwähnen wie schnell sich der Kreml doch entscheiden könnte uns den Garaus zu machen, wenn wir nicht spuren. Die neuen Mittelstreckenraketen Russlands unterstreichen diese Drohung.

Beitrag melden
martinmde 17.02.2019, 13:46
44. russland ist spanien

mit Atomwaffen, vom BIP her gesehen.

Beitrag melden
rant.biden 17.02.2019, 13:48
45. Deutschland ist Mittäter

Die Einnahmen des russischen Kriegs- und Giftgasregimes bestehen also zu 60 Prozent aus Erlösen für Öl und Gas. Damit wird klar, warum Nord Stream 2 so wichtig für das Regime ist und warum dieses Projekt so viel Hass gegen Deutschland hervorruft. Deutschland hilft mit diesem Projekt, die gezielt gegen Zivilisten geführten Kriege Russlands in der Ukraine und in Syrien, die wahnwitzige Rüstung, die Bedrohung der Welt mit völkerverhetzender Desinformation zu finanzieren. Deutschland ist also Mittäter an den Verbrechen des Putinregimes.

So weit jedenfalls die simple Logik.

Beitrag melden
volkerettlich 17.02.2019, 13:50
46. Das ist ja wie zu Zeiten der UdSSR

… im Kreml brennt noch Licht und davor steht die ahnungslose Journaille und interpretiert je nach Gustus und Interesse was könnte dies bedeuten. Ich lach mich krank, wenn ich in den Westmedien immer lese was denn sein könnte, was man erwarten würde und wie es sich denn entwickeln wird...… :o)))

Beitrag melden
quark2@mailinator.com 17.02.2019, 13:52
47.

Zitat von curiosus_
...unter ferner liefen: BIP [US-$] / pro Kopf (2017): Russland: 1578 Mrd. / 10743 USA: 19390 Mrd. / 59532 Deutschland: 3677 Mrd. / 44470 Rüstungsmäßig auch: Rüstungsausgaben 2017 [Mrd.US-$]: Rußland: 66,3 USA: 610 China: 228 Deutschland: 44,3 Nato: 958,7 Beides ist doch wohl, aus westlicher Sicht, weder das Problem noch lehrt es das Fürchten. Ganz im Gegenteil. Das Problem sind Atomwaffen. Und das hängt, ab einem gewissen technologischen Niveau weder vom BIP noch von den Rüstungsausgaben ab. Siehe Nord-Korea, in beidem sicher weit hinter Russland. Hätte Russland keine Atomwaffen würde sich niemand groß für Russlands Wirtschaftsmacht oder für sein Militär interessieren. Rußland ist sicher nicht "erstaunlich stark", weder wirtschaftlich noch militärisch. Aber es hat Atomwaffen. Und dann kann auch Schwäche zur Gefahr werden.
Ich stimme Ihnen zu, gebe aber zu bedenken, daß man das BIP ggf. kaufkraftbereinigt vergleichen sollte. RU stellt (vermutlich) einen wesentlich höheren Anteil der dort verbrauchten Güter selbst her, d.h. mit eigener Arbeitskraft, die dann in Rubel bezahlt wird. Da können Vergleiche über den Wechselkurs schnell irreführen, weil eben für weniger Geld lokal mehr geschaffen und verbraucht wird. Das trifft auch auf die Rüstung zu.

Was die Atomwaffen angeht - dazu zählt deren glaubhafte "Auslieferung", was z.B. bei Nordkorea lange Zeit in Frage stand und wo man sich nun fragt, wie die (vermutlich ukrainische) Technologie da wohl hingekommen ist. Nebenbei hat RU Fortschritte bei der vernetzten Kriegsführung gemacht und ist insgesamt auf einem Weg, von großen Truppen/Panzermassen hin zu moderneren Systemen zu kommen, egal ob das Panzerdrohnen sind, oder die bekannten Kampfflugzeuge, oder die "Cyber"fähigkeiten etc.

Last not least - RU hält an seiner Größe fest. Solange die von Ihnen angesprochenen Atomwaffen eine glaubhafte Abschreckung darstellen, projiziert RU Einfluß über ziemlich große Bereiche der Welt. Die Landverbindung zu China ist vorhanden, die Bodenschätze in Sibirien können gehoben werden und evtl. bietet das Raum für viele Menschen, wenn sich das Klima wirklich erwärmt. Mitunter denke ich, daß dies einer der Gründe ist, warum wir so aggressiv gegen das CO2 vorgehen. Es würde das Leben für RU verbessern, bzw. hat es schon.

Beitrag melden
sargeantangua 17.02.2019, 13:53
48. Ergäzung zum Artikel

Jetzt habe ich den Artikel nicht gelesen, aber: Russlands Fluggesellschaften fliegen Airbus und Boeing , keine russischen Modelle mehr. Der neue Super-Duper-Zivilljet ist zu geschätzten 75% aus importierten Teilen gebaut, der neue T-14 wurde mit Hilfe französischer und italienischer Firmen entwickelt. China hat mit die schnellsten Supercomputer der Welt, Russland hat - nix. Handies und Computer baut Russland auch nicht und muss sie importieren.
LKWs werden mit deutscher Hilfe und Technik gebaut, die PKW-Industrie ist bald fest in ausländischer Hand. Die russische Regierung bittet ausländische Pharmaunternehmen, doch in Russland zu investieren. Die Liste lässt sich beliebig fortführen ...
Russland hat ausser Erdgas nichts anzubieten - oder kauft hier jemand einen Moskowitsch oder ein russisches Zivilflugzeug und ist überall auf Importe angewiesen. für mich ein Zeichen der Schwäche - gerade wenn man sich vor Augen führt, wie sich China in den letzten 20, 30 Jahren entwickelt hat. Die russische Führung hat ziemlich versagt diesbezüglich.
Ach ja: wenn Putin Europa platt macht - wer kauft dannnoch sein Erdgas? Und wer liefert Ersatzteile all die importierten Maschinen?

Beitrag melden
fiedler 17.02.2019, 13:53
49. Leider wie gewohnt beim Spiegel...

Da lohnt sich der Kommentar gar nicht. Das ist kein Journalismus sondern einfach NATO- Brücke- Sprech... Aber der Herr Müller kann sich wenigstens seinen Scheck abholen, fremdgeschämt habe ich mich schon für ihn.

Beitrag melden
Seite 5 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!