Forum: Wirtschaft
Quadriga für Griechenland: Die pedantischen Vier
AFP; DPA; ESM

Sie reisen wieder nach Athen: die Vertreter der Gläubiger. Zum Teil brauchen sie Personenschutz - so verhasst sind sie. Wer sind die vier Verhandlungsführer, die den Griechen die Reformen diktieren?

Seite 4 von 11
dwg 25.07.2015, 12:40
30.

Und wie, bitte, liebe Herren Becker und Kwasniewski, hätten Sie den gerne die von Ihnen beauftragten Verhandlungsführer, wenn es denn um Ihr (!) Geld ginge, anders als technokratisch (=sachkompetent) und pedantisch (=genau und hinterfragend)? Würden Sie da eine "et is noch immer jot jejange" Natur hin schicken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwyz 25.07.2015, 12:40
31. Totgespart?

Wenn Europäer dieser Tage Reformen von Griechenland verlangen, verweisen sie gerne auf die vermeintlichen Musterkinder Irland und Portugal, denen die harten Einschnitte doch auch geholfen hätten. Weit gefehlt: In Portugal und Spanien liegt das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf heute noch immer um bis zu sieben Prozent tiefer als zum Höhepunkt der Krise 2010. In Irland ging es zwar leicht bergauf, aber nur halb so stark wie etwa in Deutschland.

Auch die Arbeitslosigkeit ist in Spanien und Portugal seitdem sogar noch gestiegen. Wer noch einen Job hat, arbeitet mehr als noch vor fünf Jahren. Rund eine Million Menschen mehr als zum Höhepunkt der Krise sind in Spanien, Portugal und Irland von Armut bedroht, zwei Millionen zusätzliche Menschen leben in Haushalten mit geringem Einkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Proggy 25.07.2015, 12:43
32. Besser nicht vergleichen

Zitat von bs2509
Also diese Quadriga . . . . . . im Hause zu haben, ich weiß nicht, ob das jemand so gerne für sich hätte . . . Wer seinen Dispokredit oder sontigen Kredit bekommt einen oder zwei Bankangestellte nach Hause geschickt, die die weiteren Haushaltsein - Und Ausgaben eine jeden Familie, eines jeden verschuldeteten Haushalts überhaupt permanent überwachen soll . . . da würde sich der "Deutsche Hensel und die Deutsche Gretel" schnell dagegen aussprechen und sich eine solche Praxis verbeten haben. Aber genau das passiert mit einem demokratischen Staat und seinen Bürger/innen . . . Nichts ausdenken welchen Zuwachs "Pegida oder sonstige Rechtsparteien" in unserem Land bekämem.
Wenn so etwas in Summe vergleichbar in einem privaten Haushalt stattfinden würde, bekäme man schon längst keinen Kredit mehr.
Das Häuschen wäre zwangsversteigert, alles Verwertbare gepfändet und das Gehalt bis auf ein Existenzminimum beim Gläubiger.
Nach dieser Menge an Verpflichtungen und Kreditbetrügereien, wäre man wahrscheinlich entmündigt und hätte ebenfalls eine Betreuung.
Wenn man nicht schon längst im Knast sitzen würde, wegen fortgesetztem Betrug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkholz 25.07.2015, 12:44
33.

...der Titel ist bereits Hetze.

"....die den Griechen die Reformen diktieren." - die Entscheidung Verbindlichkeiten zu akzeptieren ist Athen doch vor Jahren eingegangen.

Ich verstehe nicht warum das, was für alle Schuldner gilt, hier nicht mehr gelten soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubermeiermueller 25.07.2015, 12:45
34. Ich kann es nicht mehr hören

Die vier Verhandlungsführer, die Reformen DIKTIEREN.....traurig genug, daß Griechenland selbst so gut wie nichts gebacken kriegt. Aber Hilfe und Unterstützung ist selbstverständlich ein DIKTAT. Dankbarkeit Fehlanzeige.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wassup 25.07.2015, 12:46
35. Keine Wirtschaft ohne Rechtsstaat und Pressefreiheit

Egal wie viel Geld nach Griechenland gegeben wird - es wird kaum etwas investiert. Im Gegenteil: die Griechen selbst investieren ihr Geld lieber im Ausland.

Die Griechen kennen ihre Verhältnisse nur zu gut:
die Oligarchen regieren das Land, man ist abhängig von Gönnern. Ein Rechtsstaat existiert praktisch gar nicht.
Pressefreiheit nur bedingt.

Die Oligarchen plündern den Staat,
Beamte plündern und drangsalieren die Unternehmen.

Aus diesem Grund sind all die Kredite, die EU-Hilfen wirkungslos verpufft, geholfen wird seit GR 1981 der EU beigetreten ist.

Der Wertbank-Report "Doing Business 2015" hat vergliechen wie schwer oder einfach es ist, in Ländern zu investieren - Griechenland liegt weit abgeschlagen hinter allen EU-Ländern, ist strukturell hinter vielen Entwicklungsländern.

Die meisten scheinen nicht zu verstehen das Griechenland in erster Linie unter seinen Strukturen leidet- Der Euro hat die Strukturprobleme

ES IST KEIN EURO-PROBLEM

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dickebank 25.07.2015, 12:49
36. Ironie?

Zitat von mazi2002
Ihr Beitrag ist doch gewiß ironisch gemeint. Man muss schließlich anerkennen, dass diese "blöden" griechischen Beamten den EU-Politikern über 300 Mrd. € aus den Rippen geleiert haben und eben diese Beamten den Griechen erneut über 80 Mrd. € in den Rachen schieben wollen. Ich habe nichts gegen Hilfe, merke aber an, dass weder mit den 300 Mrd. zuvor wie mit diesen neuerlichen 80 Mrd. € keine Investitionen verbunden sind. Zugegeben, ich kann mir auch nicht vorstellen, dass die Griechen diese Hilfen verfuttert haben. Das würde nicht zu den Bildern passen, die uns gezeigt werden. Kurz: Ich stelle die Frage in welchen Kanälen das ganze Geld versichert ist und wer die Hände aufgehalten hat? Das ist soviel Geld, dass es gewiß nicht in eine einzelne Hand passt. Eine letzte Anmerkung: Wenn das Leben der Triga bedroht ist, dann sollten die Verhandlungen dort geführt werden, wo die Verhandlungen sicher geführt werden können. Die Schweiz bietet sich beispielsweise für jeden Mist an, weshalb nicht für diese Verhandlungen?
Wieso sollte der Beitrag ironisch gemein sein? Es ist doch nicht davon auszugehen, dass jemand wie Sie, den Unterschied zwischen Politikern und Fachebamten nicht kennt.

Die Hilfspakete sind ja nicht von Fachbeamten der Ministerialbürokratie verhandelt worden, die ihre derzeitige Funktion über eine Berufsbeamtenlaufbahn erreicht haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
booaaeey 25.07.2015, 12:51
37. Also das volle durch andere zu bezahlende linke Phantastenprogramm

Zitat von Dengar
Ich sehe den größten und akutesten Reformbedarf ganz woanders als in der Peripherie. Die EU und Co. doktern nur an Symptomen herum; das wird nix bringen, verschlimmert im Gegenteil die Lage nur. Der Wachstumsmotor in Europa benötigt eine Rosskur: Löhne hoch, Reichensteuer, Verbot sämtlicher prekären Beschäftigungsverhältnisse und eine europaweite Eindämmung der Steuerflucht von Firmenkonglomeraten. Dazu Finanztransaktionssteuer, Trennung der Investmentsparte vom Kreditgeschäft bei Banken, Einführung von Gehaltsobergrenzen, bzw. Begrenzung der Spreizung auf max. das 15-fache, einheitliches Steuersystem.....Wem das nicht passt, der kann ja in die glorreichen USA gehen oder ins heißgeliebte China, wo da doch alles besser ist. --- Allein, mit dieser unfähigen Regierung (in D wie in Europa) wird dergleichen nicht passieren - dabei würde dann auch die Peripherie gesunden können.
Werfen sie einen Blick nach Frankreich wo man einige dieser "Ansätze" umgesetzt hat. Extreme Verschuldung, grassierende Arbeitslosigkeit insbesondere bei Jugendlichen. Das Ergebnis spricht also für sich selbst. Ihr linken Utopien funktionieren nur solange sie durch andere bezahlt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwyz 25.07.2015, 12:52
38. Reiches Deutschland?

In Berlin ist der Lebensstandard der Bürger auch nicht berauschend, nicht viel besser als in Athen.
Meist sind die Hauptstädte auch die reichste Region des Landes, besonders in Mittel- und Osteuropa, wo das Erbe der Donaumonarchie und der sowjetischen Zentralverwaltungswirtschaft Wasserköpfe hat entstehen lassen und wo auch nach dem Fall des Eisernen Vorhangs die Hauptstädte gehätschelt wurden. Eine Ausnahme bildet Deutschland. Weil der Westen über zwanzig Jahre nach der Wiedervereinigung weiterhin klar wohlhabender ist als der Osten, kann auch Berlin (28 300 €) mit vielen Regionen Westdeutschlands wie Hamburg (50 700 €), München/Oberbayern (42 200 €) oder Bremen (39 700 €) nicht mithalten. Selbst die Bewohner von Bratislava (46 600 €) und Prag (42 900 €) sind wohlhabender als jene Berlins.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rollerfahrer 25.07.2015, 12:53
39. mag ja sein, daß man einige Leute nicht mag, aber...

1) hat man das vor den Verhandlungen gewusst
und damit akzeptiert!
2) ist es idiotisch, denn diese Leute haben einen Auftrag
damit sollten die Auftraggeber die Zielrichtung sein
3) wenn ich etwas will, muß ich das andere in kauf nehmen!
4) Technokraten sind die einzigen, die dieses Dilemma noch beseitigen können
5) ich kann auch nicht über meine Verhältnisse leben und anschließend rum heulen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 11