Forum: Wirtschaft
Quartalsbericht: Twitter tief in der Verlustzone
REUTERS

Im letzten Quartal 2014 verdoppelt der Kurznachrichtendienst zwar seinen Umsatz - aus den roten Zahlen kommt Twitter jedoch nicht heraus. Die Nutzerzahlen steigen nur langsam.

Seite 1 von 3
JKStiller 06.02.2015, 01:38
1. Twitter-Zahlen

Ich bin seit, glaube ich, um die 4 Jahre auf Twitter unterwegs. In den ersten 3,5 Jahren so 100 Tweets. In den letzten 6 Monaten 3Tsd. Der Kurs ist also nicht aussagekräftig. Fake, wie alles heutzutage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jomai 06.02.2015, 01:51
2. Bereinigtes Ergebnis...

...ist ja wohl nicht die beste Uebersetzung fuer "non-GAAP earnings". Es handelt sich, bei den 12 Cent um einen fiktiven Gewinn bei dem Abschreibungen, Zinskosten und $ 177 Mio. Zahlungen an Aktienbasierten Verguetungen nicht als Kosten beruecksichtigt werden.

Allerdings erlaubt die SEC die Veroeffentlichung einer solchen Kennzahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zila 06.02.2015, 02:30
3. Mir unverstaendlich

wie so eine Internetklitsche 588 Millionen Betriebskosten anhaeuft. Besonders ausgefuchst ist der Kurznachrichtenservice mit Bildanhang nun nicht gerade, und Twitter wirbt glaub ich auch nicht fuer sich selbst. Der Serverpark ist sicher nicht ganz billig, aber eine halbe Milliarde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mannheimer011 06.02.2015, 06:34
4. Die Zahl der Nutzerzahlen?

Ich erkenne keine Sinn im Müll der auf Twitter verbreitet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pauschaltourist 06.02.2015, 07:18
5.

Für mich ein unübersichtliches, chaotisches Programm. Ein paar Twitter-Kanäle angesurft und nie wieder aufgesucht. Ich habe auch nicht verstanden, wer da eigentlich wem schrieb....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
großwolke 06.02.2015, 07:28
6.

Was Twitter bräuchte, ist jemand, der das eigene Geschäftsmodell kapiert. Im großen und ganzen ist Twitter ein Abstrahldienst für große Spieler (Firmen, Promis etc.), die ein kommerzielles Interesse an der Verbreitung ihrer Nachrichten haben. Deswegen auch die im Vergleich mit z.B. Facebook lächerlichen Nutzerzahlen. Also: passive Empfangsaccounts weiterhin kostenlos; jeder, der aktiv tweeten will, löhnt dafür. Grob überschlagen müssen da pro Tweet vermutlich nur Komma-Cent-Beträge erhoben werden, also nichts, worum sich selbst mitteilungsfreudige Privatnutzer sorgen würden. Aber immer alles nur auf Werbung aufzubauen, ist doch albern. Whatsapp kostet auch - einen Euro im Jahr - und erfreut sich trotzdem extremer Beliebtheit. Bezahlen für Dienste ist eine mögliche Lösung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hassun_problem 06.02.2015, 08:06
7. Handkäs Inc.

Mal sehen, wenn ich morgen eine solche Firma gründe, und 1 Millionen Handkäs bestelle zu 1 Euro das Stück, und die dann verkaufe, zu 0,50 Euro das Stück, habe ich einen Umsatz von 500.000 Euro.
Wenn ich morgen 2 Mio Stück Käse kaufe, und diese wiederum für 0.50 Europ verkaufe, hat sich mein Umsatz doch verdoppelt?!
Merke: Je mehr Käse man verkaufen will, umso stärker der Verlust. Habe bis heutte nicht begriffen, wozu Zwitscher eigentlich gut ist?! Ich leg mir doch keinen Briefkasten zu der dann mit Werbung und sinnlosen Nachrichten vollgestopft wird

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Badrek 06.02.2015, 08:47
8.

Warum muss in Deutschland alles was neu ist immer dumm und unnütz sein? In einigen Jahren wird auch der allerletzte Piefke merken, dass Twitter eine Nachrichtenplattform ist, zu der es keine Alternative gibt. Facebook wurde Jahre lang erst totgesagt, dann verflucht und hat es trotzdem geschafft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zauselfritz 06.02.2015, 09:23
9.

Zitat von Badrek
Warum muss in Deutschland alles was neu ist immer dumm und unnütz sein? In einigen Jahren wird auch der allerletzte Piefke merken, dass Twitter eine Nachrichtenplattform ist, zu der es keine Alternative gibt. Facebook wurde Jahre lang erst totgesagt, dann verflucht und hat es trotzdem geschafft.
Nunja. Deshalb kommen solche Ideen auch nur seltenst aus Deutschland.

Ich habe zwar selbst noch einen Twitter Account aus der Zeit als der Dienst erstmals öffentlich nutzbar wurde, verwende Twitter aber schon seit Jahren nicht mehr - ich hechle auch nicht Tweets hinterher. Bringt mir nichts da für mich 99% belanglos ist.
Für andere Leute ist das anders. Und diese Erkenntnis setzt sich in Deutschland - unabhängig vom Thema - nur selten durch. Deshalb ist alles pauschal "dumm und unnütz" was der Einzelne nicht versteht. Und deshalb kommen solche Geschäftsideen halt woanders her...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3