Forum: Wirtschaft
Quartalsergebnis: Daimler verdreifacht Gewinn
DPA

Gute Nachrichten für den angeschlagenen Daimler-Chef Zetsche: Der Autokonzern verbucht im zweiten Quartal ein Plus von knapp 4,6 Milliarden Euro - fast dreimal so viel wie im Vorjahr. Grund ist vor allen der Verkauf der EADS-Anteile, doch auch sonst lief es für das Unternehmen besser als Experten erwartet hatten.

Seite 3 von 7
RenegadeOtis 24.07.2013, 09:55
20.

Zitat von ihawk
Es ist widerlich ansehen zu müssen, dass Arbeiter und Angestellte an schlechten Ergebnissen beteiligt werden (Lohnverzicht, Nullrunden) und exorbitante Gewinne exklusiv an s.g. Investoren verteilt werden.
Diese sogenannten widerwärtigen Investoren. Die zum Beispiel mit dem Aprilgehalt 3.200 Euro Erfolgsbonus erhielten. Pfui sage ich, pfui!

:D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AuchNurEinNick 24.07.2013, 09:55
21.

Zitat von RenegadeOtis
Welchen Anteil haben die - Ihrer Meinung nach - gesunkenen Personalkosten am Gewinn? Könnten Sie das grad mal beziffern? Bei 4,6 Mrd müssen ja alle (!) Mitarbeiter rausgeworfen und zum halben Preis wieder eingestellt worden sein.
Wenn es keinen Unterschied macht, dann können die die ganzen Leiharbeitssklaven ja auch richtig anstellen und denen ordentliche Gehälter zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robeuten 24.07.2013, 10:01
22.

Zitat von enfield
wird seelig ;-) Wenn Sie an Xenon sparen, dann sollten Sie eh 1-2 Klassen tiefer greifen.... Mir ging's ähnlich mit einem Golf 6 (Jahreswagen)...aber nachdem ich davor jahrelang nur noch Xenon-Licht hatte.....da ist auch schnell klar, wie sich die Wahrnehmung anpasst....das normale Licht wird aber dadurch nicht schlechter....abgesehen davon sollte m.E. Xenon-Licht eigentlich mittlerweile Standard sein, weil es einfach sehr viel besser ist....und nach oben gibt's dann wieder LED. Aber das ist eben auf dem deutschen Nörgel-Griesgram-Früher-War-Alles-Besser-Markt nur schwer umsetzbar - die Leute bestehen auf das technisch überholte Halogenlicht (et al) - dann muss auch der alte Plunder noch angeboten werden. Aber ich glaube Ihnen die Geschichte eh nicht....tut aber nix zur Sache ;-)

Sie sagen das Entscheidende:
1) Die Wahrnehmungsphysiologie sagt uns ganz klar, daß solche "Vergleiche" nur doppelt-blind Sinn ergeben; man gewöhnt sich halt sehr schnell an das bessere Licht
2) Es ist erstaunlich, daß MB wie auch andere "Premiumanbieter" überhaupt noch normales H7 anbietet - gibt ja auch keine Kurbelfenster mehr!
3) Die Stories der beiden Foristen, die mal eben ein 50,000 E Fahrzeug mit massivem Verlust verkaufen, weil sie zu geizig waren, "Xenon" bez. "Lichtpaket" auf der Aufpreisliste anzukreuzen, sind doch sehr fragwürdig - ich habe übrigens bei meinem geliebten Smart Brabus Roadster Coupé Xenon - das es damals auch für viel Geld und gute Worte ab Serie nicht gab! - nachgerüstet; diese legale und TÜV-eingetragene Variante hat deutlich unter 1000 E gekostet; es geht aber auch für unter 200 E...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
didiastranger 24.07.2013, 10:03
23. Hoffentlich wird Daimler noch

BESTRAFT fuer seinen Betrug mit den Werkvertraegen. Dieses ausbeuterische System muss endlich vor Gericht gebracht werden. Man hoert NICHTS. Auch SPON sagt NICHTS.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jagenauundso 24.07.2013, 10:06
24. Halbe Wahrheit

Zitat von KingTut
Entweder basiert diese Aussage auf Unwissenheit oder Ignoranz. Beides geht jedenfalls gewaltig an den Fakten vorbei. Ich bin stolz auf unsere Großunternehmen, die sich durch qualitativ hochwertige Produkte, aber auch wegen ihrer sozialen Kompetenz, weltweit einen Namen machen. Hier ein hoffentlich auch Sie überzeugendes Positivbeispiel: Wohl dem, der solche Arbeitgeber hat! Schönen Tag noch an alle, auch die notorischen Nörgler :-)
"Beim Daimler" sitzen nicht unerheblich viele "FAK"ler (Fremdarbeitskräfte), manche Bereiche sind, bis auf die Teamleitung, vollständig "extern". Viele dieser FAKler sitzen seit Jahren auf dem gleichen Posten (F: ist denn das nicht eigentlich illegal? A: Wen schert's? Es gibt immer Möglichkeiten ...), ein guter Teil der Entwicklung wird auch ausserhalb bei Deinstleistern abgearbeitet.

All diese Leute haben einen grossen Anteil am Erfolg, bekommen aber diese Prämie nicht, obwohl viele von ihnen diese Prämie sehr viel mehr verdient hätten, als diverse "Interne".

Und wenn man die Vergabepolitik bei Projekten kennt ...

Es gibt Zulieferer, die nicht mehr für Daimler tätig sind, weil sie nämlich sonst Verlust machen würden, andere nehmen Verluste in Kauf, um "den Fuss in der Türe zu haben/behalten".

Wieder andere verringern einfach die Qualität ihrer Bauteile, um nicht in die Verlustzone zu geraten.

Einfach mal Leute fragen, die dort tatsächlich arbeiten (ja, auch viele Interne sehen diese Probleme), das öffnet einem die Augen. Ich hatte Daimler auch lange für eine Art Gottheit gehalten ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rausgucker 24.07.2013, 10:08
25. Naja, das Normallicht ...

... ist bei der E-Klasse ab W211 schon sehr dürftig ausgefallen. Das ist ziemlich unstriitig, die Fahrberichte und Fachfporen sind voll mit Beschwerden über die "Funzeln". Ich bin von einem W202 auf den W211 umgestiegen - beide mit Normallicht - und war sehr enttäuscht von dem schlechten Licht der E-Klasse in Normalausstattung. Da geht es nicht um die Frage, wer sich eine E-Klasse leisten kann, oder nicht. Sondern von Mercedes muss man erwarten können, dass selbst die Standard-Ausstattung gewissen Premium-Ansprüchen genügt. Aber vielleicht bin ich etwas naiv - ich glaubte auch, dass Mercedes das Thema Rost im Griff hätte. Leider ist die ganze Baureihe W210 als Gammel-Mercedes in die Geschichte eingegangen. Das war der Grund, warum ich nach W123 und W124 nicht den W210 sondern die kleinere C-Klasse W202 gewählt habe.Die hatte zwar auch spezielle Rostfallen, aber das war überschaubar und hat die HU Plakette nicht gefährdet.
Der W211 ist wieder ein Benz nach meinem Geschmack, die schwache Beleuchtung habe ich mit speziellen H7 Lampen (die gerade noch so die Zulassung nicht gefährden) aufgerüstet.
Fakt ist leider aber, dass ein Benz als Neuwagen heute sein Geld nicht mehr wert ist. Und auch die Behandlung in den MB-Autohäusern ist nicht mehr als VW-Niveau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
romeov 24.07.2013, 10:09
26. Der Stern als Neidfaktor

Die Sozialisten sind wieder am werkeln. Die meisten hier haben noch nie einen Benz gefahren, machen aber alles schlecht. Ich gebe euch einen Rat: Verkauft euren sozialismusaffinen Skoda oder Volvo und kauft euch einen gebrauchten Benz und ihr werdet euch wundern wie euer einstiges blechgewordenes Feinbild sich zum Positiven verändert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meckerliese 24.07.2013, 10:10
27. zu teuer

Es gibt bessere Autos in der Preisklasse. Mercedes war mal gut. Aber längst ist Geiz geil und es wird am falschen Ende gespart.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RenegadeOtis 24.07.2013, 10:10
28.

Zitat von RenegadeOtis
Welchen Anteil haben die - Ihrer Meinung nach - gesunkenen Personalkosten am Gewinn? Könnten Sie das grad mal beziffern? Bei 4,6 Mrd müssen ja alle (!) Mitarbeiter rausgeworfen und zum halben Preis wieder eingestellt worden sein.

Zitat von AuchNurEinNick
Wenn es keinen Unterschied macht, dann können die die ganzen Leiharbeitssklaven ja auch richtig anstellen und denen ordentliche Gehälter zahlen.
Weder habe ich behauptet es macht keinen Unterschied, noch haben Sie auch nur grob über den Daumen gepeilt irgendwas beziffert.

Wenn der Gewinn "Dank Zeitarbeit/Sklaverei" entstanden ist, wird mir doch irgendjemand mal sagen können, wie hoch die eingesparten Kosten denn waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frickel-Pit 24.07.2013, 10:10
29. Gute Zeiten - Schlechte Zeiten

Zitat von AuchNurEinNick
Wenn es keinen Unterschied macht, dann können die die ganzen Leiharbeitssklaven ja auch richtig anstellen und denen ordentliche Gehälter zahlen.
Warum denn? Wenn's mal wieder schlechter läuft, wird man die Leiharbeiter schneller los. Wieso schreiben sie "Leiharbeitssklaven"? Bekommen die Leute kein Geld für ihre Arbeit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7