Forum: Wirtschaft
Quartalszahlen: Tesla macht 320 Millionen Verlust - und wird gefeiert
REUTERS

Der Elektroautobauer Tesla sorgt trotz roter Zahlen für Jubel an der Börse:. Zwar verdreifachte sich der Verlust im vierten Quartal - im nachbörslichen Handel legte die Aktie jedoch wieder zu.

Seite 10 von 10
tempus fugit 12.02.2016, 21:21
90. Sie verstehen ja nicht mal...

Zitat von charliep2
verlinktem Artikel war der Übeltäter ein "Lithium-Eisenphosphat-Akku als Starterbatterie".
...den Titel meines posts...


...Und was hat die Anlasserbatterie mit Tesla bzw. deren Antriebsenergie zu tun?

Tesla braucht keine 'Starterbatterie' - um mal auf Ihr
'Niveau' einzugehen.. Aber jetzt langt's wirklich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
günter1934 12.02.2016, 21:40
91.

Zitat von tempus fugit
...auch Rechenmaschinen/-Scheiben etc. Bis in die 60iger gab's dann die Kurbelrechner, aber nur für den Chef oder Prokuristen! Ja, ich kenn' das Volta-Museum in Italien. Ich kenn' auch die Ideen eines gewissen Leonardo d.V. - und dessen Museum in Vinci - die erst mit neuen Materialien des letzten Jahrhunderts realisiert werden konnten. Ach, die Batterie, die kennen Sie doch, die der ersten, tragbaren Telefone! Und wie stolz waren die 'Träger'! Die ersten U-Boote hatten - erinnerlich... - Antriebe wie ein Fahrrad. Alle AtomUboote sind U-Boote, aber nicht alle U-Boote sind atombetrieben - eher die wenigsten! Tja, und dann gibt's sogar sowas - wer hätte das je gedacht, nicht mal ich als früherer Flugmodellbauer... Und ein Teil hat sogar mit 2 Personen den Weg von DE nach Italien geschafft - war - eriinnerlich - auch ein SPON-Artikel! http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/elektro-flugzeuge-eines-tages-bauen-wir-elektrische-linienflugzeuge/9920106-2.html Sie sehen: leben, sehen, staunen!
Die U-Boote, die vor 100 Jahren der englischen und amerikanischen Flotte das Leben schwer machten, hatten unter Wasser Blei-Akkus als Antrieb.
Übrigens amerikanische!
Die wurden garantiert nicht à la Fahrrad angetrieben.

Linienflugzeuge, die elektrisch angetrieben werden, - ich lese auch sehr gerne Science Fiction.
Ach so, Hybrid, naja.
Die U-Boote vor 100 Jahren waren auch Hybrid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schweinebengel 12.02.2016, 21:53
92. Nur logisch

Also mich wundert der Verlust nicht. Ich stelle mir schon seit laengerem die Frage, wer diese Fahrzeuge kauft. Alles was man in den Medien lesen kann, sind selbstentzuendliche Autos. Ich wuerde so'n Ding im Leben nicht anpacken. Scheinbar ist die Entwicklung hier noch lange nicht am Ende. Aber wie so typisch in Amerika wird erst der Verkauf gestartet, und die Entwicklung beginnt nachdem der Schaden entstanden ist. In den USA kostet ein Tesla 70-120 TUSD, dafuer kann man auch schoene andere Autos kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 12.02.2016, 21:54
93. Nein, ich....

Zitat von günter1934
Die U-Boote, die vor 100 Jahren der englischen und amerikanischen Flotte das Leben schwer machten, hatten unter Wasser Blei-Akkus als Antrieb. Übrigens amerikanische! Die wurden garantiert nicht à la Fahrrad angetrieben. Linienflugzeuge, die elektrisch angetrieben werden, - ich lese auch sehr gerne Science Fiction. Ach so, Hybrid, naja. Die U-Boote vor 100 Jahren waren auch Hybrid.
...sprach von den ersten U-Bootversuchen!

Linienflugzeuge? Kann/wird sein - nein Kleinflugzeuge für 2/4 Personen, die fliegen schon - nicht so weit wie die
Verbrennerdinger, aber Sie wissen doch: Jeder Anfang ist schwer - und wird immer leichter mit der Zeit - genau so,
wie die ersten tragbaren, batteriebetriebenen Mobiltelefone.

Den Unterschied zum iPhone kennen Sie sicher!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bill_dauterive 12.02.2016, 22:00
94.

Zitat von tempus fugit
Tesla braucht keine 'Starterbatterie' - um mal auf Ihr 'Niveau' einzugehen.. Aber jetzt langt's wirklich!
Selbstredend hat der Tesla eine 12V-Starterbatterie zusätzlich zum Fahrakku eingebaut!!
Das ist erstens schlicht und ergreifend Vorschrift wegen der Warnblinkanlage; die immer und auch bei Antriebsausfall funktionieren muss; und wegen den Sicherheitssystemen wie ABS, ESP und den Airbags. Die sind grundsätzlich auf eine Bordnetzspannung von 12/24V zertifiziert. Und zweitens brauchen die Computersysteme eine stabile und getrennte Stromversorgung zum Hochfahren.

Airbags, Steuergeräte, Entertainmentsystem usw. beim Tesla model S "starten" mit der 12V-Batterie. Also ist das sowohl von der Form und ausführung (eine stinknormale 12V/55 Ah-Bleibatterie ist im ModelS verbaut) her als auch vom Sinn und Zweck eine "Starterbatterie".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bill_dauterive 12.02.2016, 22:08
95.

Zitat von günter1934
Die U-Boote, die vor 100 Jahren der englischen und amerikanischen Flotte das Leben schwer machten, hatten unter Wasser Blei-Akkus als Antrieb. Übrigens amerikanische!
Manche hatten wegen der extrem guten Zyklenfestigkeit auch Nickel-Eisen-Akkus. Die waren auch bei Leckagen vorteilhaft da sie mit Kalilauge gefüllt sind und nicht mit Schwefelsäure. Da entsteht beim Kontakt mit Seewasser kein Chlorwasserstoff.
Aber Nickel war einfach zu kostbar in Kriegszeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
günter1934 12.02.2016, 22:08
96. Klaro

Zitat von tempus fugit
...sprach von den ersten U-Bootversuchen! Linienflugzeuge? Kann/wird sein - nein Kleinflugzeuge für 2/4 Personen, die fliegen schon - nicht so weit wie die Verbrennerdinger, aber Sie wissen doch: Jeder Anfang ist schwer - und wird immer leichter mit der Zeit - genau so, wie die ersten tragbaren, batteriebetriebenen Mobiltelefone. Den Unterschied zum iPhone kennen Sie sicher!
Dass die Entwicklung von Computern und Mobiltelephonen atemberaubend ist, bestreitet ja kein Mensch.
Bei Akkus läuft es halt nicht so.

Aber hier ein interessanter link zur Firma, die vor 100 Jahren die Akkus für die deutschen U-Boote geliefert hat:
http://www.exide.at/index.php?option=com_content&task=view&id=16&Itemi d=32
Anfang des 20. Jahrhunderts waren E-Autos was ganz normales!
"Als das neue Jahrhundert anbrach, tauchten die ersten elektrischen Taxis in vielen Grossstädten auf."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 12.02.2016, 22:28
97. Mag' sein,...

Zitat von bill_dauterive
Selbstredend hat der Tesla eine 12V-Starterbatterie zusätzlich zum Fahrakku eingebaut!! Das ist erstens schlicht und ergreifend Vorschrift wegen der Warnblinkanlage; die immer und auch bei Antriebsausfall funktionieren muss; und wegen den Sicherheitssystemen wie ABS, ESP und den Airbags. Die sind grundsätzlich auf eine Bordnetzspannung von 12/24V zertifiziert. Und zweitens brauchen die Computersysteme eine stabile und getrennte Stromversorgung zum Hochfahren. Airbags, Steuergeräte, Entertainmentsystem usw. beim Tesla model S "starten" mit der 12V-Batterie. Also ist das sowohl von der Form und ausführung (eine stinknormale 12V/55 Ah-Bleibatterie ist im ModelS verbaut) her als auch vom Sinn und Zweck eine "Starterbatterie".
...dann kann man weitläufig alle elektr. Geräte, die eine Batterie haben, diese als 'Starterbatterien' bezeichnen.

Umgangssprachlich bezeichnet man aber als Starterbatterie die,
die den elektr. Anlasser - mit entspr. Energie - um den
Verbrennermotor anzuwerfen.

Und das über das ganze Autoleben. Und die Lichtmaschine versorgt die versch. elektr. Verbraucher.

Aber wenn Sie sagen, dass der Tesla - und dann ja auch alle anderen E-Autos? - eine 2t-Batterie (wieviele Ah?)
haben, dann ist das halt so.

Hinweise wären interessant, ich habe dazu nichts gefunden!
Denn ohne die 2t-Batterie geht garnix - auch nicht die
1st-Antriebs-Batterie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 12.02.2016, 22:30
98. Doch - bei Akkus läuft das gerade....

Zitat von günter1934
Dass die Entwicklung von Computern und Mobiltelephonen atemberaubend ist, bestreitet ja kein Mensch. Bei Akkus läuft es halt nicht so. Aber hier ein interessanter link zur Firma, die vor 100 Jahren die Akkus für die deutschen U-Boote geliefert hat: http://www.exide.at/index.php?option=com_content&task=view&id=16&Itemi d=32 Anfang des 20. Jahrhunderts waren E-Autos was ganz normales! "Als das neue Jahrhundert anbrach, tauchten die ersten elektrischen Taxis in vielen Grossstädten auf."
...jetzt so!

Gucken Sie sich doch mal die Stromversorgung Ihres
'Kofferradios' aus den 60-70gern an - was für Bocken
da drin - im Koffer - waren.

Und nicht aufladbar waren - und stinkteuer waren - und besonders: schnell leer waren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franz_heeb 14.03.2016, 16:08
99. Wenn sich Experten irren

Zitat von puqio
Solche Verluste ruinieren jedes andere Unternehmen. Wer bezahlt das? Wer deckt diese enormen Verluste? Sind Elekto-Fahrzeuge damit nicht endgültig vom Tisch? Alle Experten sagen doch, dass die Elektrifizierung der falsche Weg ist.
Das ist der grosse Unterschied von Elon Musk zur deutschen Automobilindustrie: Er wartet nicht bis die Politik Subventionen beschliesst, er baut die Ladeinfrastruktur selbst. Und wenn auch die Ziele teilweise erst mit Verspätung erreicht werden, er bleibt beharrlich auf seinem Weg.
Worauf wartet Deutschland ? Das Elon Musk und TESLA scheitern ?
Da wird von Audi an der Allradmechanik geforscht und weiterentwickelt und vergessen, dass zwei Elektromotoren intelligent gesteuert diese ganze Techik überflüssig macht.
Als Apple mit dem IPhone auf den Markt kam wurde das von Nokia belächelt und nicht ernst genommen. Jetzt wurde Nokia vom Mikrosoft übernommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 10