Forum: Wirtschaft
Quartalszahlen von Amazon, Microsoft, Google: Gewinne, Gewinne, Gewinne
AP/dpa

Die Online-Riesen Amazon, Microsoft und Google-Mutterkonzern Alphabet haben ihre Zahlen für das dritte Quartal vorgelegt: Sie fallen durchweg gut aus - zur Freude der Anleger.

Seite 1 von 2
PriseSalz 23.10.2015, 02:33
1. Falsche Richtung

Die Verteilung der Betriebsgewinne in solchen Unternehmen kennt - nach Abzug der Steuern - nur zwei Empfänger: Die Eigentümer (darunter natürlich die Aktienbesitzer), also das Kapital, und die im Unternehmen arbeitenden Menschen. Letztere ziehen leider den Kürzeren mit Löhnen, die oft so niedrig sind dass die Allgemeinheit (vía Steuern / Aufstockung) zuzahlen muss. Nicht gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Markus Frei 23.10.2015, 02:42
2. Schön

Und besonders vorteilhaft für die Aktionäre ist, das diese Unternehmen praktisch keine Steuern bezahlen müssen. Würden nur diese drei Unternehmen auch nur die Hälfte der Steuern bezahlen die sie eigentlich müssten und das Geld ginge nach Griechenland, bräuchte man keine Hilfspakete, keine Rettungsfonds oder sonst etwas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blob123y 23.10.2015, 04:29
3. Wie manipuliert Google Gewinne?

Hier stehts und das machen die andauernd so: http://www.webpronews.com/google-accused-of-stealing-money-from-adsense-publishers-2014-04/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reader01 23.10.2015, 06:29
4. Kaum Steuern, kaum Steuern, kaum Steuern

möchte man der Überschrift hinzufügen. Die Brüsseller Eurokratie hat zwar alle Bananen in Form gezwungen, zeigte sich aber bei der Verhinderung der Steuervermeidungsstrategien, nicht nur dieser 3 Globalplayer, völlig machtlos. Oder eher willenlos?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Harald A 23.10.2015, 07:11
5. und wieviel Steuern haben sie bezahlt?

Die hohen Gewinne gehen auf Kosten der Steuerzahler. Und diese sind heutzutage in der Regel die Arbeitnehmer. Wir bezahlen deren Anteil mit! Dessen sollten wir uns bewusst sein, wenn wir glauben irgendwo etwas gratis oder günstig zu bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
112211 23.10.2015, 09:46
6. 10

Kein Wunder, dass die Nachfrage bei W10 groß ist: wird ja auch verschenkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sixpack, Joe 23.10.2015, 10:04
7. super, super, super

und diese Firmen schaffen Arbeitsplätze! Amazon (und die Zulieferer), Microsoft (schauen Sie sich mal die Neubau in München an), Google (Hamburg, Berlin, München) Aber die SPON-Leser und die Deutschen generell können nur meckern, meckern, meckern...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
happy2010 23.10.2015, 11:08
8.

Nicht willenlos

Nebenbei ist das das urteil der allermeisten Foristen, warum eigentlich?

Wer sich mit der Materie beschäftigt, der stellt fest, dass viele hundert Mitarbeter aller Staaten seit nun 15 Jahren versuchen, eine gemeinsame Besteuerungsbasis hin zu bekommen

Beispiele was passiert:
Als nach Jahren der Verhandlung die Zinssteuer zur EU ABstimmung kam, preschte Italien vor, und forderte auf der Versammlung der FINANZIMISTER der EU eine höhere Milchquote, ansonsten könne man dem bereits ausgemachten Kompromiss nicht zustimmen
Wohlgemerkt: 500 Mitarbeiter, Finanzminister, Sekretäre und Co kommen aus ganz EU zusammen, und Italien fordert etwas, was in die Kompetenz der Agrarminister fällt-und auch einstimmig beschlossen werden muss.

Luxemburg:
Kurz bevor die Finanzsteuer zur Abstimmung kam musste Juncker "zu wichtigen Terminen"
Seine Vertreter forderten nach dessen Abgang weitere Zugeständnisse aller EU Staaten

Hauptblockierer bei der einheitlichen Besteuerung sind: Luxemburg, die NL, Irland, in Teilen GB und Österreich
Alle wollen den eigenen Vorteil behalten

Und:
Leider müssen all diese Fragen mit 100% Zustimmung aller Mitgliedsstaaten beschlossen werden

Schmeisst Luxemburg aus der EU und die Welt sieht besser aus

Beitrag melden Antworten / Zitieren
happy2010 23.10.2015, 11:09
9. fALSCH fALSCH fALSCH

Zitat von Sixpack, Joe
und diese Firmen schaffen Arbeitsplätze! Amazon (und die Zulieferer), Microsoft (schauen Sie sich mal die Neubau in München an), Google (Hamburg, Berlin, München) Aber die SPON-Leser und die Deutschen generell können nur meckern, meckern, meckern...
Diese Sichtweise hört man immer öfters, allerdings frage ich mich, wieso.
Es ist nachweislich grottenfalsch, nachweislich tritt das Gegenteil ein, aber Foristen glauben es nicht

Fakt ist:
A:
Der Staat bestreitet 20% seiner Ausgaben (ohne KK und RV) aus der Besteuerung von Unternehmensgewinnen.
Wenn einer seine Steuerlast wegtrickst, dann müssen andere mehr bezahlen, dieses Geld fehlt dem Wachstum

B: Statistisch verursacht ein Staatsbürger Kosten (KITA Schule Ausbildung, Straßen, Infrastruktur....)
Diese Kosten müssen via Steuern reinkommen.
Zahlt ein Konzern keine Steuern, bezuschusst die Allgemeinheit letztendlich alle Arbeitsplätze dieses Konzerns

C:
Laut den jüngsten Studien verzerren Konzerne, die über Steueroasen versteuern die weltweite Wirtschaft so sehr, dass das Fazit war:
Konzerne, die über Steueroasen versteuern, sorgen für:
-geringeres Wachstum
-mehr Arbetslosigkeit
-mehr Dumpinglohn
und vor allem:
DEUTLICH WENIGER Fortschritt und Innovation

Leider interessieren den wutbürger Fakten beim Thema Steuern nicht, da setzt der Verstand aus

Zusatz: Sie als Steuerzahler bezahlen dieses Jahr statistisch 2000 Euro mehr Steuern, nur weil Amazon und Co tricksen.
Das macht Ihnen persönlich wahrscheinlich nichts aus, da Sie eh im Geld schwimmen, aber andere nagen deswegen am HungertuCH

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2