Forum: Wirtschaft
Radikalumbau: "Die Deutschbanker holen sich die Deutsche Bank zurück"
Simon Dawson / REUTERS

Der Tag nach der Ankündigung für den Großumbau der Deutschen Bank: Analysten loben den Mut des Vorstandschefs, Aktionäre zweifeln und Gewerkschafter hoffen, dass die Jobs an der richtigen Stelle abgebaut werden. Doch das ist teils noch offen.

Seite 1 von 7
matti99 08.07.2019, 18:36
1. ade, bereits heute morgen entlassen

das da bereits heute früh personal in london entlassen wurde, ausweis entzogen, edv-zugang gesperrt .... zeigt doch nur, daß diese mitarbeiter besonders hoch qualifiziert waren - aber vielleicht mit übermäßig hohen gehaltsvorstellungen dort beschäftigt. eine planvolle entlassung, die rücksicht auf noch lfd. geschätfte nimmt, wo kenntnisse von mitarbeitern auf andere übertragen werden müssen, sieht anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
telarien 08.07.2019, 18:38
2. Ich glaube nicht dran

Wer in den letzten 20 Jahren Banker werden wollte, der hatte doch bewusst einen Job zwischen Zocker und Drückerkolonne angepeilt. Die älteren Kollegen, die noch aus der Zeit von Kundenberatung gekommen sind, werden das Unternehmen bald verlassen. Und die junge Generation wird das Konto eher nicht bei Trumps Hausbank führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larsmach 08.07.2019, 18:40
3. Dafür haben die DB Humankapitalisten sicher Verständnis!

Jene Humankapitalisten, für die die Welt nur aus Zahlen und Wettscheinen besteht, und die meinen, man könne als Milliardenkonzern zweistellig wachsen, während die Volkswirtschaft dies nur nahe der Nulllinie tut, werden sicher Verständnis für den Abbau ihrer seit jeher von Bremsklötzen wie Produktivität und Wertschöpfung befreiten Kostenstellen (alias "Arbeitsplätzen") aufbringen. Das ist genau ihre Welt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
melnibone 08.07.2019, 18:45
4. Soviel Gewese ...

um diese Winzigbank.
Schade um jeden einzelnen Arbeitsplatz!
Und man stelle sich den echten volkswirtschaftlichen Schaden vor: ... man hätte den Minions noch zuvor gestattet die Commerzbank zu schlucken.
Der Kapitalismus scheut sich in der BRD aber vor wirklich keiner Blöße.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
koenigslinde 08.07.2019, 18:48
5. Es hat lange gedauert

m. E. zu lange. Sowohl die Deutsche Bank als auch die damals 2. größte Deutsche Bank die Dresdner Bank wurden von Investmentbankern übernommen, von McKinsey sturmreif geschossen und dann unter den Haien aufgeteilt oder so stark geschwächt dass Sie wie die Deutsche Bank nur noch überleben und das verdiente Geld an die Investment-Banker weiterreichen. Selbstbedienung an der Supermarkt-Kasse heisst das man dafür bezahlen muss. Nicht so im Investmentbanking der 90er und 00er Jahre. Da wurde einfach nur das Geld der Aktionäre genommen und an die Banker weitergereicht und die Unternehmen mehr und mehr geschwächt und ausgeblutet.
Vielleicht gelingt es ja wenigstens dieses Geldhaus auf welches die Bundesrepublik mit Recht Stolz sein konnte einen vernünftigen Weg gehen kann und dann auch das tun kann für was die Branche da ist:
Den Kunden ein verlässlicher Partner sein und nebenbei auch Geld zu verdienen.
Good Luck

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 08.07.2019, 18:49
6. richtig

Zitat von matti99
das da bereits heute früh personal in london entlassen wurde, ausweis entzogen, edv-zugang gesperrt .... zeigt doch nur, daß diese mitarbeiter besonders hoch qualifiziert waren - aber vielleicht mit übermäßig hohen gehaltsvorstellungen dort beschäftigt. eine planvolle entlassung, die rücksicht auf noch lfd. geschätfte nimmt, wo kenntnisse von mitarbeitern auf andere übertragen werden müssen, sieht anders aus.
das sind investmentbanker, die haben keine wichtigen aufgaben wo man wissen weitergeben muss. Das sind defacto zocker an der boerse, nichts weiter, die kann man ruck zuck entlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 08.07.2019, 18:50
7.

Mein Mitleid mit entlassenen Investmentbankern hält sich in argen Grenzen! Da wird der Gebrauchtmarkt für Sportwagen in New York und London wahrscheinlich kollabieren. Nur schade das Typen wie Ackermann ihre Millionen Boni behalten dürfen obwohl sie ihrem Unternehmen nachträglich extrem geschadet haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 08.07.2019, 18:51
8. ob das die hausbank von Trump ist

Zitat von telarien
Wer in den letzten 20 Jahren Banker werden wollte, der hatte doch bewusst einen Job zwischen Zocker und Drückerkolonne angepeilt. Die älteren Kollegen, die noch aus der Zeit von Kundenberatung gekommen sind, werden das Unternehmen bald verlassen. Und die junge Generation wird das Konto eher nicht bei Trumps Hausbank führen.
ist voellig egal, deswegen eroeffent keiner sein Konto dort oder schliesst es.

Die DB ist einfach unfreundlich im normalen Kunden geschaeft, man wollte die damals loswerden, und die kommen bestimmt nicht wieder zurueck.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arvenfoerster 08.07.2019, 18:55
9. Ungewöhnlich national ...

... für den Spiegel. Tretet ihr beim Bankensystem nicht mehr für eine globale Gesellschaft (also auch Wirtschaft) ein? Es ist daran zu erinnern, dass der Umbau der Deutschen Bank begann, als die Bank anlässlich der Privatisierung der Deutschen Telekom feststellen musste, dass sie auch für die Regierung unter Bundeskanzler Gerhard Schröder zu provinziell geblieben war, um als Partner für den deutschen Staat interessant zu sein. Der Rückzug der Deutschen Bank aus dem Investmantbanking bedeutet auch, dass das globale Geld- und Wertpapierhandelssystem noch stärker von amerikanischen, britischen und schweizerischen Banken, aber eben nicht durch eine deutsche Bank dominiert wird. Das wird dem Wirtschaftsstandort Deutschland auf Dauer schaden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7