Forum: Wirtschaft
Radikalumbau: "Die Deutschbanker holen sich die Deutsche Bank zurück"
Simon Dawson / REUTERS

Der Tag nach der Ankündigung für den Großumbau der Deutschen Bank: Analysten loben den Mut des Vorstandschefs, Aktionäre zweifeln und Gewerkschafter hoffen, dass die Jobs an der richtigen Stelle abgebaut werden. Doch das ist teils noch offen.

Seite 3 von 7
killing.time 08.07.2019, 19:57
20.

Zitat von Nonvaio01
ist voellig egal, deswegen eroeffent keiner sein Konto dort oder schliesst es. Die DB ist einfach unfreundlich im normalen Kunden geschaeft, man wollte die damals loswerden, und die kommen bestimmt nicht wieder zurueck.
Als ehemaliger Kunde kann ich noch ergänzen, dass sie im Privatkundegeschäft auch komplett unfähig waren. Selten solche Stümper erlebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bananenschale 08.07.2019, 20:09
21. Der Glaube und die Fairness

Zitat von telarien
Wer in den letzten 20 Jahren Banker werden wollte, der hatte doch bewusst einen Job zwischen Zocker und Drückerkolonne angepeilt. Die älteren Kollegen, die noch aus der Zeit von Kundenberatung gekommen sind, werden das Unternehmen bald verlassen. Und die junge Generation wird das Konto eher nicht bei Trumps Hausbank führen.
Ich glaube nicht daran, daß Leute, die nur Kundenberatung machen, fair behandelt werden. Man bricht im Grunde genommen die Gewinnerwartungen des Unternehmens auf die einzelnen Mitarbeiter runter. Kundenberatung schafft nun einmal nicht eine Rendite von 20% des Eigentkapitals ( Forderung von Josef Ackermann ).

Darum wir der Dt. Bank eine Konzentration auf die von ihr sg. Kernkompetenz ( vermögende Kunden, Mittelstand, Industrie ) kaum gelingen. Damit ist sie international nicht konkurrenzfähig. Die Gewinnung internationaler Konkurrenzfahigkeit war der Grund, warum die Dt. Bank in das Investment-Banking eingestiegen war. Ob des China-Booms, war auf die Dtl.-AG kein Verlaß mehr. Was hat sich daran geändert? Der Wunsch der Internationalisierung des Ansatzes der Dtl.-AG über internationales Investmentbanking hatte nicht funktioniert. Gründe dafür könnte sein mentale Inkompatibilitäten und Gier; Gier auf Seiten der Bank / Mitarbeiter der Bank ob der möglichen Gewinne in diesem Bereich.

Die dt. Bank ist ihren Mitarbeitern gegenüber traditionell illoyal. Dafür ist sie bekannt. Man war und ist in der Drückerkolonne oder man ist Investmentbanker. Die Schicht dazwischen ist undurchlässig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kj.az 08.07.2019, 20:11
22. Viel ist falsch gelaufen, trotzdem Optimismus

Nur auf den ersten Blick erscheint sich meine Ueberschrift selbst zu widersprechen. Aber man muss mal ganz ehrlich sein: die Deutsche Bank wurde mit Hilfe von korrupten Managern (nicht NUR Ackermann) und dem Segen ganz hoher Politik (einschliesslich Frau Dr. Angela Merkel) versaubeutelt.

Was der gute Sewing jetzt versucht, ist das, was er als grundsolide ausgebildeter Bankkaufmann gelernt hat. Nicht irgendein abgehobener MBA, Dipl.Irgendwas, nur ein ehemaliger Banklehrling, der Gewinn- und Verlustrechnung sowie Risikoabschaetzung noch LERNTE.

Mir ist deshalb nicht bange, dass der Schritt zurueck zur Erfolgsstory werden wird. Bildlich gesprochen fuehrt Sewing einen Nichtschwimmer wieder zurueck in seichte Gewaesser mit Bodenkontakt. Die tiefen Gewaesser der Ackermaenner waren fuer die Deutsche Bank einfach ZU TIEF. Zu viele Haie dort unterwegs.

Und noch was, wie man ganz deutlich sieht, das allgemeine Erinnerungsvermoegen schwaecht sich im selben Tempo ab, wie die Informationsflut zunimmt. In einem Jahr kraeht kein Hahn mehr nach den Stolpersteinen, so wie sich heute keiner mehr an das Versagen eines Schrempp, eines Mehdorn, Wowereit...und und und erinnert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raoul2 08.07.2019, 20:12
23. Auf die naheliegende Idee,

daß die Kunden das ganze Gebaren so sehr ankotzt, daß sie trotz aller Trägheit aus gegebenem Anlaß ihre Kontoverbindung wechseln, ist wohl noch keiner gekommen. Ist aber heutzutage durchaus möglich, wie man zum Beispiel am Türkei-Boykott oder der ständig steigenden facebook-Ablehnung sehen kann - langsam, aber stetig steigende Zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raju61 08.07.2019, 20:13
24. Ich kann mit dem Titel: ...

... „Die Deutschbanker holen sich die Deutsche Bank zurück” gar nichts anfangen...???

Klingt in meinen Ohren nationalistisch und suggeriert, dass es ab morgen endlich wieder eine entglobalisierte DEUTSCHE Bank in DEUTSCHLAND gibt, die sich fürsorglich und seriös ausschließlich den Sparkonten des DEUTSCHEN Michels kümmern wird...

Hä, ...SPON, ... Was soll das...???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Melissa85 08.07.2019, 20:13
25. geniales Foto.

Echt super Motiv zu dem Artikel ^^ ein vermutlicher Ex-Bänker der nen Beutel von Bitcoin hat is scho was witziges. :D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Schröter 08.07.2019, 20:17
26. Tausende Trader gefeuert ob der ehem Privatkundenchef weiß was er tut?

Zitat von Maxe W.
Was Sie komplett ignorieren, sind die 74 Mrd. Euro an angesammelten wertlosen Papieren, die in eine "Schlechte Bank" verschoben werden sollen. Nur zum Vergleich: die notleidenden Kredite des Baulöwen Schneiders, die damals Hilmar Knopper als "peanuts" bezeichnete, hatten einen Wert von 1,2 Milliarden DM und wurden teilweise durch Verwertungen gedeckt, dass ca. 300 Mio. DM als Verlust übrigblieben. Das waren Immobilien, aber bei den jetzigen 74 Mrd. Euro handelt es sich um wertloses Papiere aus dem Eigenhandel, denen keine Deckung mehr gegenübersteht. Das wird ein Abenteuer wie 1931 bei der Danat-Bank. Das heisst erst einmal: 74 Mrd. Euro als Aktiva müssen gestrichen werden (AfA) und gehen in G+V und der Bilanz verloren. Ein zu verbuchender Verlust. Wie die das zaubern wollen bei einem EK von 64 Mrd. ist mir ein Rätsel. Denn alles, was sich um diese Giftpapiere dreht, wären reine Luftbuchungen und dürften vor dem zuständigen Finanzamt nur durch politische Einflussnahme verschleiert werden können. Die Beamten bekommen einen Blindenschein. Die Deutsche Bank ist doch pleite wie die Lehman Broth. 2008. Die damals mit den gleichen Sprüchen operierte.
Kann ja gut sein was Sie sagen. Nur kann ich mir vorstellen daß viele der gefeuerten Tader zeitlich limitierte Optionen im Portfolio hatten. Wird spannend wie die aufgefangen werden sollen.
Ob der jetzt verantwortliche ehemalige Chef des Privatkundenservice wirklich genau weiß was er tut kann man sich da schon fragen.
Also tendenziell dürften ihre 74Milliarden das untere Limit an wertlosen Papieren darstellen, die durch die heutige Aktion wohl noch um ein paar Milliarden vergrößert wurden.
Aber wahrscheinlich kommt es bei diesen Beträgen darauf garnicht mehr an.
Bleibt zu hoffen das die abzuschreibenden Forderungen/Verbindlichkeiten auf das britische und das US-Geschäft beschränkt werden können und so gegen die deutschen Verluste aus Lehman-Pleite und Brexit aufgerechnet werdn können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobias127 08.07.2019, 20:25
27. Solange Investmentbanker mehr verdienen....

als ein Altenpfleger(in) läuft aus meiner Sicht hier in D grundsätzlich was falsch. Der Beitrag zum Gemeinwohl dieser Leute hält sich sehr in Grenzen. Ich weiß, sehr Naiv und das Rad lässt sich nicht mehr zurück drehen.
Was wenn doch ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arvenfoerster 08.07.2019, 20:30
28. @Tom82

Oh doch, wir werden die Deutsche Bank als global agierende Universalbank noch sehr vermissen. Neben der unerträglichen Diffamierung die hier in diesem Forum gegenüber einer ganzen Branche und den Mitarbeitern der Deutschen Bank im Besonderen betrieben wird, müsste eigentlich jedem halbwegs wirtschaftskundigen Menschen klar sein, dass Wirtschaftsentwicklung Investitionen, also auch Investmentbanker braucht, die bereit sind, auch für risikoreicher Anleihen Kapital zu generieren. Ohne Investmentbanking keine Innovation. Und ja, es gibt Alternativen, nur eben nicht in Deutschland. Nach dem Austritt Grossbritanniens auch nicht mehr in der EU. Hier läuft mal eben die EU in Gänze Gefahr, den Zugang zu den relevanten Kapitalmärkten in London und Singapur zu verlieren. Erste Anzeichen für diesen Bedeutungsverlust gibt es bereits: die Unfähigkeit der Europäer Iran im Kapitalmarkt zu halten sowie das Lachen der Credit Suisse über die Entscheidung der EU, die Äquivalenz der Schweizer Börse anzuerkennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teutonengriller 08.07.2019, 20:45
29. Deutsche Bank?

Wo ist die denn noch deutsch? Außerdem vergesse ich nicht, daß denen vor nicht allzu langer Zeit das Privatkundengeschäft viel zu popelig war.Und heute? Sollen die Privatkunden denen den A... retten? Nein danke. Ach ne, die wollen ja keine schnöden Gehaltsempfänger, sondern reiche Kunden, denen die das Geld aus der Tasche ziehen können

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7