Forum: Wirtschaft
Räumung nach Kündigung: Bundesgerichtshof stärkt kranke Mieter
DPA

Können kranke Mieter per Räumung zum Auszug gezwungen werden? Der Bundesgerichtshof hat nun klargestellt: Wenn Gerichte darüber entscheiden, müssen sie besonders sorgfältig prüfen.

Seite 1 von 3
allessuper 15.03.2017, 17:08
1. Man muss schon sehr

Abge.. (ach nein, ich schreibe das Wort nicht aus) sein, um einen 87jährigen aus seiner Umgebung herauszureissen und einem so alten Ehepaar eine Räumungsklage zuzumuten. Ich frage mich, ob wir Deutsche so sind, oder ob es woanders ebenso zugeht: Ich kann mir das nicht vorstellen. So ein Vorgehen bleibt was es ist: ekelhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UnNamedGER 15.03.2017, 17:20
2. netter scherz

"ob im Einzelfall die Belange der Mieter Vorrang vor denen des Vermieters hätten."
Haben Sie doch immer... Warum vermieten wohl viele Leute ihre Wohnungen lieber als Ferienwohnung als Fest? Weil man so noch Rechte hat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
o.schork 15.03.2017, 18:02
3. Richtig

Ich bin selber Vermieter und begrüße dieses Urteil. Basis eines jeden Geschäftes muss Anstand sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.w 15.03.2017, 18:45
4. warum?

Zitat von allessuper
Abge.. (ach nein, ich schreibe das Wort nicht aus) sein, um einen 87jährigen aus seiner Umgebung herauszureissen und einem so alten Ehepaar eine Räumungsklage zuzumuten. Ich frage mich, ob wir Deutsche so sind, oder ob es woanders ebenso zugeht: Ich kann mir das nicht vorstellen. So ein Vorgehen bleibt was es ist: ekelhaft.
auch eine Familie hat ein Recht darauf, in dem Haus zu wohnen... und trotzdem ist das Urteil richtig, denn es setzt den Richtern der unteren Instanzen, wie man mit den tatsächlichen Fragen umzugehen hat. Das bleibt leider öfter außen vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnarchn 15.03.2017, 19:39
5.

Ich sehe das zwiegespalten. Im Zweifel entscheidet man sich zukünftig bei neuen Mietern dann eben immer für jüngere Personen, wenn man Gefahr laufen muss, im Bedarfsfall nicht auf sein Eigentum zurückgreifen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beuerlein 15.03.2017, 19:41
6. Inhaltlich

sagt dieses Urteil noch nichts zu dem konkreten Fall, denn es heißt, in diesem Fall müsse sich das Gericht eingehender mit den Konsequenzen einer Räumung für den kranken Mieter befassen. Im Übrigen ist es gar nicht so selten, dass Menschen mit einer Demenz die gewohnte Umgebung verlassen müssen, wenn sie in Pflege gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Llares 15.03.2017, 19:52
7. Missbrauch

Das Urteil ist richtig und wichtig, aber leider wird das Mietrecht ständig missbraucht, um Räumungen verhindern/ zu verzögern. Die Prüfung durch das Gericht braucht lange Zeit und der weg durch die Instanzen ist mühselig, sich wenn man letztendlich recht bekommt.
Hab 1,5 Jahre gebraucht, bis ich die Leute endlich aus meinen Haus hatte. Die haben jede Möglichkeit genutzt, um Zeit zu schinden bis hin zur obligatorischen Suizidgefahr. Gezahlt haben die bedrohlich nix, also schön doppelte Kosten.
Gibt sogar spezialisierte Anwälte, die nur solche Räumungsverzögerungen durch ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pumeluff 15.03.2017, 21:01
8.

Aufgrund der Erfahrung mit einer betagten Mieterin vermieten wir nun gar nicht mehr. Wir hatten am Ende nur noch Sorge, dass uns das Haus abbrennt oder leergeräumt wird. Unsere Erfahrung reicht von offen stehender Haustür über verkohlte Töpfe bis zu höllenlautem Radio/TV. Eine Einsicht war bei der Dame nicht vorhanden. Das geht auf Dauer nicht und der einzige Weg aus diesem Dilemma ist der Eigenbedarf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zyniker642 15.03.2017, 21:11
9.

So ein Urteil wäre nicht nötig, wenn deutsche Gerichte und insbesondere der BGH die Rechte der Mieter nicht kontinuierlich ausgehöhlt hätten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3