Forum: Wirtschaft
Rangliste für 2013: Facebook-Gründer Zuckerberg ist US-Spendenkönig
Getty Images

Aktien im Wert von knapp einer Milliarde Dollar haben Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und seine Frau 2013 gespendet. Damit erreichten sie den ersten Platz des "Chronicle of Philanthropy". Auch andere Promis zeigten sich großzügig - ein Zeichen für die wirtschaftliche Erholung.

Seite 3 von 3
henson999 10.02.2014, 13:43
20. Jammerlappen

Hier spendet ein Kerl eine MILLIARDE von seinem Privatvermögen und alles jammert hier rum. Das kann doch wohl nicht wahr sein. Selbst wenn der Kerl 20 MILLIARDEN schwer ist. Wer hier hat im letzten Jahr 5 Prozent seines Vermögens oder sei es nur seines Einkommens gespendet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
renee gelduin 10.02.2014, 13:48
21.

Zitat von comet500
mit drei Buchstaben abgekürzt? Spass beiseite: Über Steuertricks viel Firmengeld gespart, mit der "noblen Spende" wieder viel Firmengeld gespart, das Aktienrisiko trägt die gemeinnützige Organisation, und nun der Clou: privat hat es dem Sugarmountain nicht einen Cent gekostet. Jetzt soll mal einer sagen, dass der kein schlauer Fuchs ist.
Was glauben Sie denn was passiert wenn man 18mio Fb-aktien zum Verkauf auf den Markt wirft, Sie Schlaumeier !?
Im Übrigen ist das NICHT Firmengeld, sondern Zuckerbergs Geld. Ihr Beitrag ist genauso Sch..ße wie die meisten anderen Kommentare hier. Purer Neid, Missgunst, und bereits aus den wenigen Zeilen der Kommentare kann man sehen woran es bei Ihnen hapert. An innerer Einstellung, Bildung und gesundem Menschenverstand.

Zitat von Hübitusse
Wie wärs mit Cash spenden? Aktien können morgen wertlos sein - vorallem kann man die quasi selber drucken wenn einem der laden gehört.
Zitat von Artgarfunkel
Seit wann haben Aktien Wert??
Zitat von meckerziege24
und wo haben die wohl das ganze Geld her? Selbst geduckt wohl kaum - oh - wo kommt denn das Blut auf einmal her?
Wie blöde sind sie drei eigentlich?

Zitat von sacuricius
Facebook-Aktien, welch eine tolle Spende.
Wer beschwert sich schon über geschenkte Fb-Aktien, die zudem gerade erst auf einem Allzeithoch liegen ?

Zitat von hskteddy
...korrekt Steuern zahlen würden wäre mehr Geld in den Staatskassen!
Zitat von Artgarfunkel
Ja, ja. Im "Goldenen Blatt" und der "Promirevue" liest sich das eben so einfach schön. In Wahrheit geben die nur einen BRUCHTEIL dessen zurück, was die sich vorher von anderen Menschen haben erknechten lassen und durch geschickte Steuer-"Manipulation" eregaunert haben.
Zitat von happy2010
Facebook sparte über Steuertricks 2012 (Steuertrick bedeutet, bewusst Scheinfirmen zu gründen um Gelder zu verschieben) das x Fache des gespendeten Betrages. Soll man einem Dieb nun dankbar sein, das er 1/10 des gestohlenden Geldes spendet?
Quelle oder Beweis für nicht korrekte Steuerzahlung, bzw "Knechtung", ansonsten ist das nämlich Rufmord und eine Straftat die mit Schadenersatz einhergehen kann.

Zitat von macaw
Eine wichtige Erkenntnis: Die wirtschaftliche Lage zeichnet sich am Spendenverhalten der Superreichen ab. Ein weiterer Fakt: Die Höhe der Spende ist der eindeutige Indikator dafür, wie gut ein Mensch ist. Das bedeutet, dass Menschen die mit deren Einkommen gerade mal den eigenen Lebensunterhalt bestreiten können, wertlos sind. Alles absolutes, Stacy-Palmer-Basiswissen.
Ich bezweifel, dass sie von wertlos sprach. Aber wenn Sie mal drüber nachdenken, was Sie im Alltag so alles nutzen und wer das wohl erfunden, marktreif und produziert hat, dann wird Ihnen auch einleuchten, dass es definitiv Menschen gibt die der Menschheit mehr oder weniger gebracht haben. Und ja, Menschen die sich asozial verhalten und sonst nichts schaffen, sind wertlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Artgarfunkel 10.02.2014, 13:57
22.

Zitat von CommonSense2006
Solche Zeitschriften lese ich eigentlich nicht, eher die Wirtschaftswoche und das Handelsblatt. Natürlich geben die nur einen Bruchteil ihres Vermögens als Spende ab. Was erwarten Sie denn? Das Ganze? Wer tut das denn? Sie etwa? Zuckerberg will natürlich die Kontrolle in dem Konzern behalten, den er schließlich gegründet und aufgebaut hat. Wenn Sie keine Lust haben, sich von solchen Leuten begaunern zu lassen, dann eröffnen Sie halt kein Konto bei Facebook, kaufen Sie halt kein Microsoft oder Starbucks Kaffee, ist ihre Wahl. Aber die vielen Kunden sehen das wohl anders. Und was das knechten angeht: Facebook, Google, Microsoft haben die höchsten Gehälter, da kann man von knechten nicht reden. Und wem das nicht reicht, wer seinen Marktwert höher einschätzt, dem steht es auch frei, woanders hin zu gehen oder seine eigene Firma zu gründen. Die Steuertricks sind ein großes Ärgernis, aber den Vorwurf müssen Sie an die Politiker richten, die dieses zulassen, nicht an die Geschäftsleute, die die Lücken nutzen, um möglichst wenig Steuern zu zahlen. Zahlen Sie freiwillig mehr, als Sie müssen? Bevor Sie das tun, spenden Sie das Geld doch wohl eher einem guten Zweck. Und genau das macht Zuckerberg ja auch.
Nun, wahrscheinlich zahlt Microsoft in den USA eventuell recht hohe Gehälter, genauso wie Apple auf die Gehälter der Foxconn-Arbeiter geachtet hat...
Ansonsten: die Starbucks-Plörre würde ich in der Tat nie anrühren, eine eigene Firma habe ich auch, Danke der Nachfrage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
comet500 11.02.2014, 02:51
23.

[QUOTE=renee gelduin;14863523]Was glauben Sie denn was passiert wenn man 18mio Fb-aktien zum Verkauf auf den Markt wirft, Sie Schlaumeier !?
Im Übrigen ist das NICHT Firmengeld, sondern Zuckerbergs Geld. Ihr Beitrag ist genauso Sch..ße wie die meisten anderen Kommentare hier. Purer Neid, Missgunst, und bereits aus den wenigen Zeilen der Kommentare kann man sehen woran es bei Ihnen hapert. An innerer Einstellung, Bildung und gesundem Menschenverstand.

Was glauben denn Sie, was mit einem Aktienkurs passiert, wenn 18 Mio. Aktien veräußert werden? Es soll sich nicht um Firmengeld handeln? Zuckerberg hat also für seine eigenen Aktien bezahlt? Ich muss Ihnen zustimmen, bei mir haperts: Mir fehlt einfach die Naivität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3