Forum: Wirtschaft
Rat an EZB: OECD fordert Leitzins von null Prozent für Euro-Zone
REUTERS

Die OECD gibt der EZB eine klare Empfehlung. Die Organisation rät der Europäischen Zentralbank, den Leitzins in der Euro-Zone von 0,25 auf null Prozent zu senken. Die Bundesregierung soll für mehr Wachstum sorgen.

Seite 1 von 8
derandereblick 06.05.2014, 14:04
1. optional

Auch bei einem Null- oder Negativzins wird das Geld nicht in die Realwirtschaft fließen, sondern in die Spekulation. Warum sollte eine Bank einem Unternehmen Geld geben, das gar nicht investieren kann und will, weil die Nachfrage nach zusätzlichen Produkten nicht da ist. Da kauft man dann lieber wieder griechische Staatsanleihen mit hoher Rendite, für die der Steuerzahler geradesteht. Gebt den Leuten endlich mehr Lohn und höhere Renten, dann wird gekauft und auch wieder investiert - und nur dann. Das sollte man nach fünf Jahren erfolgloser Krisenbekämpfung durch Kaputtsparen vielleicht endlich mal einsehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flaffi 06.05.2014, 14:04
2. Tolle Aussichten

Wenn der Leitzins auf Null sinkt, dann gibt es für die Spargroschen auch nichts mehr.
Der Schuldenbuckel ist das Idealbild der Neuzeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambulans 06.05.2014, 14:05
3. sollte

der stellvertretende OECD-general seine fach-kompetenz nicht besser seiner heimat (er ist ja wohl japaner) zur verfügung stellen - abe's voodoo-economics sind ja schon (furchterregender) unfug genug ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
4magda 06.05.2014, 14:05
4.

Zitat von sysop
Die OECD gibt der EZB eine klare Empfehlung. Die Organisation rät der Europäischen Zentralbank, den Leitzins in der Euro-Zone von 0,25 auf null Prozent zu senken. Die Bundesregierung soll für mehr Wachstum sorgen.
Also ich brauche nicht mehr Fernsehgeräte, mehr Autos, mehr Handys. Meine Familie ist entsprechend der "gesellschaftlichen" Forderungen, rund her rum versorgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine 06.05.2014, 14:06
5. "Money for nothing" ...

... das ihr Text bewahrheitet wird, hätten sogar die Dire Straits wohl nie vorzustellen gewagt.

Ja, die Euro-Staaten verschenken das Geld an die Banken. Ich sehe da keinen anderen Sinn als eine staatliche Hilfe an die Banken durch Steuergelder durchs Hinterstübchen. Das Geld fließt ja nicht zum größten Teil in die Wirtschaft, weil die Freiheit der Spekulation immer noch grenzenlos ist. Außerdem wird den Banken dadurch geholfen, ihre Liquidität zu verbessern, wie das in Basel III vorgeschrieben wird. Angepeilt werden, statt der bisher lächerlichen 5% Eigenkapitalanteil nunmehr 8%.

Mein Hauptstudienfach war zwar Makroökonomie, aber es will und will mir nicht einleuchten, dass diese Maßnahme der Gesellschaft nur irgendwie nützlich sein sollte. Und erst recht frage ich mich, welche Bank ihre Gelder auf der EZB bunkert, statt damit zu arbeiten. Es werden in dem Zusammenhang auch nie Beträge genannt. Die Banken wären ja dumm, wenn sie das täten. Und weil sie mit dem Geld machen können, was sie wollen, wird das nach wie vor in Spekulationen investiert, welche kurzfristig die höchsten Renditen generieren. Solche Investitionen sind selten das, was ein Land langfristig für seine Bürger und das Wachstum ihres Wohlstandes braucht, ganz im Gegenteil. Aber solche Ziele ja inzwischen eh zur Nebensache mutiert, es geht nur noch um die Märkte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 06.05.2014, 14:06
6.

Und funktionieren tut das auch nicht. Raus kommt lediglich Missallokation von Kapital in ertragsschwache oder ertragsnegative Projekte und Spekulationsblasen. Nur Politker haben es leichter weil das die Inflation anheizt, und deren Schulden durch die kalte Progression vermindert.

Das ist sanktionierter Raub an den Erwerbstaetigen und am Sparer. Werden diese Leute niemals schlau? Wie kann man sich derer entledigen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
produster 06.05.2014, 14:07
7. Konsequent

0,0: das ist die Bilanz der Euroretter. Schleichende Enteignung zugunsten von Banken, Großindustrie und einer quasi-religiösen Idiologie namens Gemeinschaftswährung. Die Null-Zinslösung ist in diesem Kontext natürlich konsequent. Warum sollten auch nur die "Südländer" bis auf's Hemd ausgeplündert werden? Schließlich streben wir die Solidargemeinschaft an: Kleine Brötchen für alle!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tropfstein 06.05.2014, 14:09
8. Versäumnisse der Regierungen

Bevor die Zinsen auf Null und damit die Inflation in die Höhe geschoben werden, sollten die Regierungen erst mal ihre Hausuafgaben machen: Haushaltsdisziplin, und das heißt auch irgendwo zur Abwechslung mal Ausgaben zu streichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Artgarfunkel 06.05.2014, 14:15
9.

Abstrus niedrige 0,25% brachten genau Nullkomanix, das wird bei 0 % nicht anders werden, da die asoziale Meute, die heute in den Banken und der Finanzwirtschaft regiert, überhaupt nicht mehr lernt und als Wissen vermittelt bekommt, wie man tatsächlich richtig und nachhaltig "investiert".
Verwöhnt von Boni, Gutis, Bordellparties, Kanzlerinnenfrühstückchen und anderen Perversitäten können die nur noch nachhaltig zerstören, anstatt aufzubauen.
Der Rat, der wirklich etwas bringen würden, den spricht die OECD nicht aus: Finanzhaie an die Masten, wieder echte Bankiers ans Ruder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8