Forum: Wirtschaft
Rating-Agenturen: Der Mythos vom Währungskrieg

Die Deutschen lieben Verschwörungstheorien. Die neueste handelt von den bösen amerikanischen Rating-Agenturen, die unseren schönen Euro kaputt machen wollen. Diese Deutung hat sich bis in die höchsten Zirkel der Politik durchgesetzt. Wahr wird sie dadurch nicht.

Seite 1 von 19
stanislaus2 17.01.2012, 19:13
1. Unhaltbare Hypothese

"Die Deutschen lieben Verschwörungstheorien."

Offenbar verwechselt der Autor den gewissen Teil der Politkaste, dem er selbst mit angehört, mit den Bürger. Der "schöne Euro" ist ja alleine das Mythos der Politkaste. Die meisten Bürger sehen das ganz anders, weil sie den Euro so selten in ihren Portemonnaies finden.

Die US-Amerikaner lieben Verschwörungstherorien und bekommen ja sehr häufig dann auch Recht (Kennedy-Attentat, CIA-Mörder, Iran-Krieg).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
royblackrock 17.01.2012, 19:15
2. er wird zeit

es wird ZEIT,

dass die menschen in diesem lande erkennen, dass unser jetziges finanzsystem eine fehlkonstruktion ist! es kann nicht einmal theoretisch auf dauer funktionieren.

das kann nicht sein?

ist aber leider so.

ich versuche es in aller kürze:

die wurzel allen übels ist die geldschöpfung - also die prozesse, bei denen unser geld entsteht. geld entsteht bei uns nur in zwei prozessen: a) die zentralbank gibt einer geschäftsbank einen KREDIT b) eine geschäftsbank gibt einem kunden (unternehmen, privatperson) einen KREDIT.

fällt ihnen etwas auf?

alles geld entsteht als KREDIT. für kredite sind ZINSEN zu zahlen. das geld für diese zinsen wurde aber nicht geschaffen und kann in der gesamtheit nur über neue kredite von den schuldnern aufgebracht werden. dies bedingt eine endlose verschuldungsspirale, die im crash des systems enden MUSS.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pansen 17.01.2012, 19:22
4. Lichtblick

Zitat von sysop
Die Deutschen lieben Verschwörungstheorien. Die neueste handelt von den bösen amerikanischen Rating-Agenturen, die unseren schönen Euro kaputt machen wollen. Diese Deutung hat sich bis in die höchsten Zirkel der Politik durchgesetzt. Wahr wird sie dadurch nicht.
Endlich mal wieder ein Lichtblick im SPON Dschungel mit passendem Fazit.
Ich würde sogar weitergehen und behaupten, dass Verschwörungstheorien immer dann aus dem Ärmel geschüttelt werden, wenn man komplexe Sachverhalte nicht versteht. Dass die aktuelle Regierung solchen Verschwörungstheorien auch anhängt, spricht dann für sich. ;-)

Regierung Ratlos...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ernst August 17.01.2012, 19:31
5.

Zitat von KonsulOtto
Stefan Kaiser hat wohl in Sigmar Gabriel seinen Meister gefunden. Wieso darf die Type hier in SPON so einen Unfug schreiben?
Immer wenn die Wahrheit ans Licht drängt kommen die Henker der Wahrheit und stecken die Verkünder der unübersehbaren Fakten (Kriege, Unruhen, Kriegsdrohungen Patriot Act, NDAA Gesetzt, Internetkontrollversuche, unglaubliche Verschuldungen ohne jegliche industrielle Rückendeckung besonders in den USA und GB und nicht nachvollziehbare Ratings wider die Fakten in den Heimatländern der Ratingagenturen u.s.w.) unter der Begründung irre zu sein (nichts anders bedeutet Verschwörungstheoretiker in dem zusammenhang) ins verbale Loch (in die Anstalt) das nicht selten real wird wie die Geschichte zeigt (vom Irren zur Gefahr für Volk und Vaterland).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeinrichMatten 17.01.2012, 19:31
6. Theorie und Praxis

Zitat von sysop
Die Deutschen lieben Verschwörungstheorien. Die neueste handelt von den bösen amerikanischen Rating-Agenturen, die unseren schönen Euro kaputt machen wollen. Diese Deutung hat sich bis in die höchsten Zirkel der Politik durchgesetzt. Wahr wird sie dadurch nicht.


Es klingt nach Hohn und Ironie,
das Wort ‚Verschwörungstheorie’.
Die Praxis hat daraus gemacht
das Wort ‚Verschwörungstatverdacht’.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
E0Neun 17.01.2012, 19:31
7. Die Interessenlage dürfte etwas anders..

Zitat von sysop
Die Deutschen lieben Verschwörungstheorien. Die neueste handelt von den bösen amerikanischen Rating-Agenturen, die unseren schönen Euro kaputt machen wollen. Diese Deutung hat sich bis in die höchsten Zirkel der Politik durchgesetzt. Wahr wird sie dadurch nicht.
.....sein. Schöner Euro? Da kann ich doch nur müde lächeln.

Bei den meisten Deutschen wird die Herabstufung durch S&P wohl eher mit klammheimlicher Freude aufgenommen worden sein, befördert sie doch die Hoffnung, den in Wirklichkeit immer noch oder wieder zunehmend verhaßten Euro doch noch wieder loszuwerden. Bei mir hat sich jedenfalls noch niemand beschwert - es ist im Gegenteil eine gewisse Schadenfreude unverkennbar.

Davon mal abgesehen, sehe ich die Dinge genau so, wie Sie sie darstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hf50 17.01.2012, 19:32
8. USA und Verschwörung? Niemals!

Niemand würde im Ernst annehmen, daß die USA Ambitionen auf weltweiten Einfluß und wirtschaftliche Übermacht haben.

Die über den Erdball verstreuten 1.000 US-Militärbasen dienen ausschließlich der Friedens- und Wohlstandssicherung in den Ländern, auf deren Territorium und in deren Nähe sich die diese US-Außenstellen befinden.

Die Entwicklung in Asien und der Zusammenschluß Europas wird von der USA-Politik wohlwollend neugierig beobachtet.
Niemand hat in den USA Interesse daran, die Rolle des US-Dollars als weltweite Leitwährung um jeden Preis zu sichern und deshalb eine Erstarkung des Euro zu verhindern.

Die strikte Trennung der US-Politik von der US-Finanz- und Wirtschaftsplitik schließt politische Motive für Unterschiedliche Bewertungen vergleichbarer Verschuldungssituationen aus.

Oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.wudi@gmx.de 17.01.2012, 19:33
9. Kurzumfrage

Ist die Arbeit der Rating-Riesen sinnvoll?

Über den Link gelangen Sie zur Umfrage:

Ist die Arbeit der Rating-Riesen sinnvoll? | graph.me Umfrage

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19