Forum: Wirtschaft
Rating-Agenturen: Der Mythos vom Währungskrieg

Die Deutschen lieben Verschwörungstheorien. Die neueste handelt von den bösen amerikanischen Rating-Agenturen, die unseren schönen Euro kaputt machen wollen. Diese Deutung hat sich bis in die höchsten Zirkel der Politik durchgesetzt. Wahr wird sie dadurch nicht.

Seite 6 von 19
weltsichtig 17.01.2012, 21:02
50. Wat is en Dampfmaschien?

Nicht sehr oft bin ich der Meinung von Herrn Kaiser, aber hier hat er 100% Recht.

Zitat von hdudeck
laest komplett die Tatsache aus, das England und die USA bei deren Schuldenbewertung praktisch aussen vor bleibt.Allein die Tatsache, das Obama laut ueber eine weitere Schuldenausweitung nachdenkt, sollte zu einer ernsthaften Warnung von Seiten der Rating Agenturen fuehren.
Was ist ein Rating? Ein Rating bewertet Credit Default Risks, Kreditausfallrisiken. Nicht Performance, nicht Inflationsrisiken, nicht die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit eines Landes, sondern nur wie groß das Risiko ist, dass ein Land seine Staatsanleihen nicht mit Zins und Tilgung zurückzahlt. Und dieses Risiko ist nunmal in Ländern wie den USA oder GB, wo die Notenbank notfalls über Gelddrucken die Rückzahlung von Staatsanleihen garantieren kann, kleiner als in der EU, wo die Staatsfinanzierung durch die EZB (im Prinzip...) explizit ausgeschlossen wurde.

Es geht es also nur darum, dass die Anleihen zurückgezahlt werden - ob diese mittleweile auf 10% ihres ursprünglichen Werts runterinflationiert wurden, spielt für die CRA keine Rolle. Für private Anleger wäre das allerdings schon eine ziemliche Katastrophe, weswegen ich heilfroh bin, dass die EZB bisher eben noch nicht in dem Umfang wie BoE und Fed die Geldmenge aufbläht, obwohl sich das negativ auf das Rating auswirkt.

Zitat von hdudeck
Ich habe mich vor einigen Jahren bei Fitch Rating beworben und dabei einige Einblcke ueber deren Geschaeftgebahren erhalten. Man kann es nur als Chaos beschreiben, eine Rating von dieser Firma ist praktisch Wertlos wie iene Niete in der Loterie.
Nun, das hört sich für mich doch ein bisschen arg nach Nachkarten an - oder haben Sie die Stelle damals bekommen?

Natürlich haben Ratingagenturen ihre eigenen wirtschaftlichen Interessen, und sie machen Fehler (subprime ABS), aber die Idee, dass sich die Agenturen regelmäßig mit Goldman Sachs und dem amerikanischen Präsidenten treffen, um weitere Pläne zur Übernahme der Weltherrschaft zu schmieden, ist genauso lächerlich wie der Versuch Stürme, Unwetter oder Erdbeben auf das Wirken eines Donnergottes zurückzuführen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
almabu 17.01.2012, 21:03
51. Den Beweis, dass die Rate-Agenturen

Zitat von sysop
Die Deutschen lieben Verschwörungstheorien. Die neueste handelt von den bösen amerikanischen Rating-Agenturen, die unseren schönen Euro kaputt machen wollen. Diese Deutung hat sich bis in die höchsten Zirkel der Politik durchgesetzt. Wahr wird sie dadurch nicht.
unseren schönen Euro nicht im Auftrag von Wall Street kaputtmachen wollen. den hat der Autor mit diesem dahingerotzten Artikel jedenfalls nicht erbracht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hoschi101 17.01.2012, 21:07
52. immer die USA als Beispiel

Liebe USA-Kritiker,

warum sollten Ratingagenturen die USA abwerten? Wegen deren Haushaltslage? Lachhaft. Ein Rating sagt nur aus, mit welcher Wahrscheinlichkeit die Schulden eines Landes zurückgezahlt werden können. Wenn ein Staat sein eigenes Geld drucken kann, kann es immer alle Verbindlichkeiten tilgen. Klar, das würde die Inflation anheizen. Aber Inflationsschutz ist nicht Bestandteil einer Staatsanleihe. Wer kann die USA daran hindern? Niemand! Also können alle fälligen Zahlungen getätigt werden.
Und das ist etwas, was die Euro-Länder nicht können. Zumindest nicht solange auf Geldwertstabilität geachtet wird. Das die eh schon ausgehölt wird, zeigt sich an der Berechnung für die Inflation im Euroraum. Stichwort: hedonisch. "Und wenn Brot und Milch noch teurer werden, dann sagen wir einfach, der neuste Apple ist so viel besser geworden, dass er eigentlich ganz ganz billig geworden, also Geldwertstabilität"
Das Schimpfen auf Ratingagenturen und die USA löst keine Probleme europäischer Haushalte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexbln 17.01.2012, 21:09
53. .

der schreiber des artikels macht es sich deutlich zu einfach.

selbstverständlich ist es so, das bestimme leute eininteresse daran haben, das der euro als potentielle weltleitwährung verschwindet udn der dolalr als alleinige leitwährung erhalten bleibt. damit einhergehend de große markt für amerikanische staatsanleihen. nur durch dieses großen markt bleiben die usa einigermaßen flüssig.

fällt der weg oder steigen die zinsen die dafür verlangt werden, ist die usa binnen kurzer zeit zahlungsunfähig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wusel8 17.01.2012, 21:13
54. Reservewährung

Zitat von sysop
Die Deutschen lieben Verschwörungstheorien. Die neueste handelt von den bösen amerikanischen Rating-Agenturen, die unseren schönen Euro kaputt machen wollen. Diese Deutung hat sich bis in die höchsten Zirkel der Politik durchgesetzt. Wahr wird sie dadurch nicht.
Wenn Sie glaubhaft versuchen wollen, eine sog. "Verschwörungstheorie" (ein Dummwort, das abweichende Meinungen im Vorhinein zu diskreditieren versucht) zu widerlegen, dann sollten Sie sich nicht den Luxus leisten, ihr Hauptargument links liegen zu lassen:

Die USA profitieren sehr wohl von einer ihrer Kreditwürdigkeit beraubten Euro-Zone, denn die größte Bedrohung des Dollar (und der amerikanischen Wirtschaft) liegt darin, dass er als Reservewährung - auch dank des Euro - eine immer geringere Rolle spielt. Oder anders formuliert: Ein schwacher Euro steigert die Nachfrage nach Dollars.

Es wundert mich, dass Sie diesen offensichtlichen Zusammenhang einfach unterschlagen - und es spricht nicht für Ihre eigene Glaubwürdigkeit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horst hanson 17.01.2012, 21:19
55.

[QUOTE=sysop;9466869]Die Deutschen lieben Verschwörungstheorien. Die neueste handelt von den bösen amerikanischen Rating-Agenturen, die unseren schönen Euro kaputt machen wollen. Diese Deutung hat sich bis in die höchsten Zirkel der Politik durchgesetzt. Wahr wird sie dadurch nicht.
Stefan Kaisers Beitrag bringt auch keine Argumente gegen eine solche Theorie. Ratingagenturen gibt es halt so und die Amis wollen doch nur ihr Handelsdefizit senken ..........Die Sichtweise könnte man auch als naiv bezeichnen. Die einzige Währung, die dem Dollar gefährlich werden kann als Welthandelswährung ist der Euro. In den Währungsportfolios der Länder dieser Welt liegt der Dollar, da z.B. alle Ölkontrakte in Dollar gehandelt werden, UND der Euro in nennenswerter Größe.: Der Euro, weil er als Alternative gilt, die noch dazu sehr liquide ist. Der Franken z.B. nicht. Der Dollar lebt davon, dass er Welthandelswährung ist, was z.B. China und Japan ändern wollen. Hätte der Dollar nicht diese Stellung gäbe es nun wirklich keinen Grund in eine vollkommen überschuldete Volkswirtschaft via Dollar zu investieren. Es wird der Tag kommen, an dem die USA als die Griechen der Welt entlarft werden. Die USA schönen seit Jahren ihr BIP durch das so genannte hedonic-pricing (wenn Sie das machen würden, wäre der Staatsanwalt auf der Schwelle) , auch jede Rakete im Irak erhöht das BIP; der volkswirtschaftliche Nutzen ist eher gering. Ein Beispiel: Italien hat 2 Billionen Schulden und ein privates Volksvermögen von 8,7 Billionen. Die USA haben pro Kopf eine Verschuldung von 184.000.- $. !!!. siehe: U.S. National Debt Clock : Real Time Der Finanzplatz London ist ein Garant für diese Dollarmaschine, deshalb auch keine Abwertung von Großbritannien, obwohl die viel schlechter als Italien dastehen. Den USA steht das Wasser bis zum Hals, die können jetzt nun wirklich keine alternative Währung zum Dollar gebrauchen. Da kommt so eine Abwertung durch S&P nicht ungelegen, ganz ohne Verschwörungstheorie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Revan 17.01.2012, 21:21
56. Unwissend

Lieber Herr Kaiser,

mit Verlaub, Sie verstehen leider viel zu wenig die Zusammenhänge, Ihre äusserst oberflächliche Argumentation im Artikel zeigt das überdeutlich.

Da so ein Kommentar keinen Raum für eine wirkliche Erklärung lässt, lassen Sie mich Ihnen nur ein paar Hinweise geben:

1. Investieren Sie bitte Zeit und lernen Sie, welche Bedeutung der Status des US Dollar als Weltreservewährung für die USA hat. Begreifen Sie was das konkret bei der Finanzierung der weltweiten Aktivitäten der USA bedeutet und wie sich die Staatsfinanzen entwickeln würden, wenn die USA ihre Einfuhren in Fremddevisen zahlen müssten.

2. Begreifen Sie, welche Konsequenzen ein harter, erfolgreicher Euro für den Status des US Dollar hätte und wie das die Macht-Tektonik der Welt verändern würde.

3. Begreifen Sie, das die Existenz der Wallstreet als Finanzplatz der Welt integral mit dem Status des Dollar als Weltreservewährung zusammen hängt. Und wer um seine Existenz kämpft, greift zu allen Mitteln.

4. Greifen Sie zu Geschichtsbüchern und lernen Sie, warum alle Imperien der Geschichte nur so lange existieren konnten, wie die imperiale Überdehnung finanziert werden konnte. Warum ist Rom wirklich untergegangen ? Mangel an Geld um die Überdehnung zu finanzieren und die Grenzvölker bei Laune zu halten. Die Völkerwanderung als Ursache ist eine Legende, ein starkes Rom der Zeit von Augustus hätte dabei kaum gezuckt bzw die Völker assimiliert.

5. Begreifen Sie, dass es zwischen "alles in Butter" und einem katastrophalen Zusammenbruch des Euros noch jede Menge Zwischenzustände gibt. Und auch wenn die US Administration kein Interesse an einem Zusammenbruch hat, kann sie sehr wohl ein Interesse an einem vor sich hin siechenden, weich gespülten Euro haben.

Divide et impera ! Wenn Sie diese Grundhaltung verstehen und sich klar werden was die machtpolitischen Konsequenzen sind, dann würden sie so einen oberflächlichen Artikel nicht mehr verfassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wago 17.01.2012, 21:24
57. Die Protagonisten des US-Kapitals/derUS-Regierung

Zitat von sysop
Die Deutschen lieben Verschwörungstheorien. Die neueste handelt von den bösen amerikanischen Rating-Agenturen, die unseren schönen Euro kaputt machen wollen. Diese Deutung hat sich bis in die höchsten Zirkel der Politik durchgesetzt. Wahr wird sie dadurch nicht.
Ratingagenturen geben sich nach außen als unabhängig. Nach innen vertreten sie die Interessen der US-Wirtschaft. Da wurden in Europa Länder herabgestuft, die eine weit geringere Staatsverschuldung als die USA haben. Was will uns das sagen? Die Ratingagenturen versuchen damit, Kredite für die USA auf Kosten der Europäer günstiger zu machen. Ein Schelm wer böses dabei denkt. Aber anscheinend hat sich die US-Wirtschaftslobby auch schon bei SPON und dem Manager-Magazin eingeschlichen. Nur so ist es zu erklären, dass wir in den letzten Tagen mit Berichten über die Notwendigkeit der Ratingagenturen hier beglückt werden. Trotz aller Propaganda der vermeintlichen Wirtschaftsexperten wissen die Bürger schon sehr genau, was dahinter steckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NOtU 17.01.2012, 21:24
58. Theorie

Zitat von sysop
Die Deutschen lieben Verschwörungstheorien. Die neueste handelt von den bösen amerikanischen Rating-Agenturen, die unseren schönen Euro kaputt machen wollen. Diese Deutung hat sich bis in die höchsten Zirkel der Politik durchgesetzt. Wahr wird sie dadurch nicht.
Ein schwaches Europa lässt sich wirtschaftlich leichter lenken als ein starkes. Das die Ratingagenturen im engen Kontakt zur amerikanischen Regierung stehen ist Fakt.

Das amerikanische und europäische Ansichten meistens nicht die selben sind sollte wohl auch jeder wissen.
Solange die Ratingagenturen Europa also am leben und in der Krise lassen sind beide Theorien durchaus plausibel.
Ihr einziges Argument in dem Artikel ist ja das Amerika ein ZU schwaches Europa nicht gebrauchen kann.
Ein geschwächtes allerdings würde auch amerikanischen Konzernen helfen sich besser gegen europäische durchzusetzen.
Das selbst hohe Politiker sich langsam darüber Gedanken machen zeigt wohl dass das alles auch nicht zu abwegig ist...

Der ganze Artikel spiegelt einfach nur ihre Meinung wieder.
Solange Sie also nicht mit Fakten kommen sollten Sie hier nicht über angebliche "Verschwörungs-"theorien berichten.
Meinungsmachende und zeigende Artikel sind nicht allzu seriös.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Absurdistan-Veteran 17.01.2012, 21:25
59.

Zitat von Sleeper_in_Metropolis
Wenn die großen Rating-Agenturen (zufällig alle in Amiland beheimatet) tatsächlich so objektiv sind, wie im Artikel behauptet wird, wieso haben die USA dann immernoch Triple-A ?
Oh Mann, das kommt davon, wenn man den Wirtschaftsteil der Zeitung morgens immer gleich aussortiert.

Zum 10. mal: Die USA wurden im vergangenen Sommer herabgestuft und haben seitdem kein triple A rating mehr !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 19