Forum: Wirtschaft
Rauchabzug am Flughafen BER: "Das Monster ist final gezähmt"
DPA

Eine der kritischsten Stellen des Flughafens BER: die Entrauchungsanlage, intern "Monster" genannt. Jetzt meldet der Airport-Chef einen Durchbruch.

Seite 1 von 4
ptb29 31.05.2019, 17:23
1. Es geht tatsächlich voran

Da werden die Frankfurter ganz traurig, haben sie doch den BER aktiv und passiv torpediert. Irgendein kleiner Beamter in Lübben kann ja noch wichtig tun und zeigen, wie man die Eröffnung immer noch verhindern kann. Von den Start-und Landebahnen wird mit Nutzung des neuen Towers seit Jahren geflogen. Es ist nur das Terminal und da haben die Verantwortlichen nicht mit Ruhm bekleckert. Ist ja egal, es wird niemand zur Verantwortung gezogen.

Beitrag melden
bessernachgedacht 31.05.2019, 17:29
2. Fake News

Im Artikel heisst es, Ingenieure hätten es jahrelang nicht in den Griff bekommen. Das ist schlichtweg falsch. Eindeutig sind die Bauherren an diesem Desaster schuld, das wurde schon oft genug erläutert. Also bitte nicht mit dem Finger auf Ingenieure, Handwerker oder andere redliche Menschen zeigen, sondern auf die linke und rote Politikerbrut und deren nachgeschalteten Behörden (wobei eine Behörde an sich ja schon von Natur aus nicht's anderes als ein Zustand ist).

Beitrag melden
klaus1959 31.05.2019, 17:30
3. Leiser Fliegen?

Also weniger Gas geben beim Starten und Landen. Auch wenn es mal enger wird? Ich gehe einmal davon aus, dass Piloten nicht aus Jux und Tollerei mehr Gas geben als nötig, sondern weil sie es je nach Flugsituation für sicherer halten.

Beitrag melden
ein-berliner 31.05.2019, 17:31
4. Was für ein Nonsens

Der sachverständige Obertechniker gibt die Rauchgasabzugsanlage frei?
Bei der üblichen Bauweise hätte es darüber erst keine Diskussion gegeben, da technische Normalität. Es mußte ja technischer Schwachsinn geplant und vom Bauherren auch noch kritiklos akzeptiert werden.
Bei technisch sinnvoller Ausführung wäre der Flughafen seit Jahren in Betrieb.
Und jetzt faselt noch ein Flughafenlaienspieler über die Funktionsfähigkeit einer Fehlleistung eines Architekten.
Wetten, das wird wieder nichts mit einer funktionsfähigen Anlage!

Beitrag melden
Das Pferd 31.05.2019, 17:31
5.

wird auch Zeit, die BER-Witze kann keiner mehr hören.

Und gleich mal die Erweiterung canceln, und erst mal prüfen, ob der derzeitige Stimmungsumschwung in der Klimafrage sich auf die Zahl der Passagiere auswirkt.

Beitrag melden
der_bulldozer 31.05.2019, 17:55
6. Genau

Zitat von Das Pferd
wird auch Zeit, die BER-Witze kann keiner mehr hören. Und gleich mal die Erweiterung canceln, und erst mal prüfen, ob der derzeitige Stimmungsumschwung in der Klimafrage sich auf die Zahl der Passagiere auswirkt.
Wegen der sinkenden Zahl an Fluggästen baut China auch bis 2020 74 neue Flughäfen. Der Hype um "Flugscheu" wird auch bei uns wieder nachlassen und zwar schneller als gedacht.

Beitrag melden
Referendumm 31.05.2019, 17:58
7. Interessant

Denn erst vor drei Wochen lauteten die Schlagzeilen bei SPON noch ganz anders:
Neuer Hauptstadtflughafen: BER-Chef kann Eröffnung im Oktober 2020 nicht mehr garantieren ... "Die ursprüngliche Sicherheit des Eröffnungstermins im Oktober 2020 kann heute nicht mehr uneingeschränkt garantiert werden", erklärte Airport-Chef Engelbert Lütke Daldrup ...Ein Bericht des TÜV Rheinland hatte Anfang März (2019) insgesamt 11.581 Mängel aufgelistet, 9407 davon bezeichneten die Prüfer als "wesentliche Mängel". Der TÜV kam zu dem Schluss, dass der anvisierte Terminplan vor allem in den sensiblen Bereichen Sicherheitstechnik und Brandschutz stark gefährdet sei.

Dazu noch folgendes bei SPON plus: "Es kommen immer neue Fehler dazu" - der TÜV hat eine Liste der Mängel am Hauptstadtflughafen erstellt. Der BER muss wohl teilweise zurückgebaut werden.

Und heute, gerade mal 3 Wochen später, soll alles ganz prima aussehen? Oder unterscheidet man mittlerweile nicht mehr zwischen irgend einem bezahlten "Sachverständigen" sowie dem TÜV Rheinland? Oder sind beide inzwischen ein und derselbe (Beim TÜV muss man inzw. ja auch sehr vorsichtig sein, denn die genehmigen mittlerweile alles, wenn die Kohle stimmt.)?

Bei 9407 "wesentliche Mängel" ist nun eine schon mal abgearbeitet. Na prima, also ran an die nächsten rund 9000 gravierenden Mängel.

P.S.: Mich als Techniker würde es mal interessieren, wo denn nun die Brandschutz-Absaugventilatoren aufgestellt wurden. Sie sollten eigentlich aufm Dach stehen (erst dann sollte eine Genehmigung erteilt werden), doch das Dach des BER hält diese Lasten gar nicht stand. Also, wo stehen die inzwischen?

Beitrag melden
Referendumm 31.05.2019, 18:06
8.

Zitat von ein-berliner
Der sachverständige Obertechniker gibt die Rauchgasabzugsanlage frei? Bei der üblichen Bauweise hätte es darüber erst keine Diskussion gegeben, da technische Normalität. Es mußte ja technischer Schwachsinn geplant und vom Bauherren auch noch kritiklos akzeptiert werden. Bei technisch sinnvoller Ausführung wäre der Flughafen seit Jahren in Betrieb. Und jetzt faselt noch ein Flughafenlaienspieler über die Funktionsfähigkeit einer Fehlleistung eines Architekten. Wetten, das wird wieder nichts mit einer funktionsfähigen Anlage!
Interessant wäre doch auch mal die Frage, was eigentlich der Stand der Dinge VOR der ursprünglich geplanten Erföffnung 2011 war?

Damals hatte man kleinere Firmen - z.B. ne Imbissbude gezwungen, dass die die Inneneinrichtung inkl. Küche bereits komplett im BER installierten, sonst drohten hohe Konventionalstrafen. Man war sich also sicher, den Termin 2011 einhalten zu können. Oder wusste man damals schon, dass die Brandschutzanlage komplett nicht abnahmefähig wäre? Und zwingt dann trotzdem kleinere Firmen zur unnötigen Investition?

Und wie ist der damalige Stand im Vergleich zu heute? Was ist heute plötzlich anders? Welche der über 9.000 Mängel, die "wesentliche Mängel" sind, sind in Art und Größe wirklich sehr relevant, dass ein Termin 2020 locker leicht gekippt werden muss?

Für mich liest sich das hier eher wie irgend ein Jubelbericht vom Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup, statt eine seriöse und nüchterne Analyse.

Beitrag melden
fottesfott 31.05.2019, 18:12
9. Ich glaube nicht, dass es eine sinnvolle Idee ist,

den Flughafen in Betrieb nehmen zu wollen. Bis alles wirklich fertig ist würde es sicher noch einige Jahre dauern, und bis dahin gibt es für die dort verbaute Hardware keine Ersatzteile, und für die Software (MS-DOS?) keine Updates mehr. Außer, die vom VW-Diesel passen zufällig.
Viel cleverer wäre es, gleichzeitig den BER als materielles und die BER-Witze als immaterielles UNESCO-Weltkulturerbe anzumelden. Die unzähligen Touristen die dieses einmalige Ensemble bewundern wollen kann man ja mit E-Bussen aus Tempelhof, Schönefeld und Leipzig-Halle herankarren.

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!