Forum: Wirtschaft
Raute statt Stinkefinger: Tengelmann schaltet Anzeige für Merkel
Tengelmann

Unparteiisch ist anders: Mit einer großen Zeitungsanzeige versucht die Unternehmensgruppe Tengelmann den Wahlkampf zu beeinflussen - und macht damit eindeutig Stimmung für Angela Merkel. Sogar der Stinkefinger von Peer Steinbrück kommt zum Einsatz.

Seite 1 von 53
tho-r 20.09.2013, 11:49
1. nicht kreuzen, sondern streichen,

nämlich Tengelmann von meiner Einkaufsliste!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sherlock70 20.09.2013, 11:49
2. und jetzt?

Niemand verlangt von einem Unternehmen, daß es unparteiisch sein soll. Wenn die ihr Geld auf die Art verpulvern wollen, dann sollen sie das tun. Ich verstehe die Aufregung nicht. Oder hat man vergessen, die Anzeige beim Spiegel zu schalten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buntesmeinung 20.09.2013, 11:49
3. Schön,

dass sie sich outen.
Ich lehne derlei Kampagnen ganz entschieden ab.
Klar, haben Unternehmen, aber auch Privatpersonen ganz bestimmte politische Interessen, die sie von den jeweiligen Parteien entsprechend vertreten sehen.
Aber eine Anzeigenkampagne zugunsten einer politischen Partei finde ich absolut unangemessen.
Gut, dass ich ohnehin nicht bei Tengelmann einkaufe!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1459922526 20.09.2013, 11:50
4. optional

Die Wirtschaft hat sich aus den Wahlkämpfen heraus zu halten. Bei den Methoden von Tengelmann (schwimmen selbst im Geld und die Angestellten kratzen am Existenzminimum (bzw. Waren werden zu unwürdigen Verhältnissen produziert)) sehe ich zudem die Kampagne auch Kontraproduktiv für die CDU. Gut, ich will mal nicht meckern, für mich ist die CDU eh unwählbar, aber mein erster Eindruck der Wahlwerbung war: Erststimme für den Stinkefinger, Zweitstimme für die Raute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flushbush 20.09.2013, 11:51
5. Habe leider keinen Tengelmann im Umkreis

sonst haette ich neuen Boykott Kandidaten gefunden.
Muss das sein ?????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kugelsicher 20.09.2013, 11:51
6. Schmiergeld, äh.. natürlich Parteispenden zahlen sich halt aus.

Und die CDU ist und war schon immer der König im Parteispenden sammeln.
Warum dürfte wohl klar sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mamakind 20.09.2013, 11:51
7. Ist schon eine Schweinerei...

... wie sich die Firmen und Krankenkassen so parteiisch in den Wahlkampf einmischen. Wissen die denn nicht dass das den Journalisten vorbehalten ist? Kein Wunder dass sich das Fundament der parteiischen Neutralität in Deutschland (Spiegel Online) dann auch entsprechend echauffiert. Vor allem, weil die Firmen ja auch noch die falschen Unterstützen, die Idioten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
husker 20.09.2013, 11:52
8.

Zitat von sysop
Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt eine Familiendynastie, zu der die Kaiser's-Supermärkte ebenso gehören wie die Baumarktkette Obi und der umstrittene Textildiscounter Kik. Außerdem ist Tengelmann an Netto, Tedi und Woolworth beteiligt.
Gut, dann weiß ich in Zukunft wo ich nicht einkaufe.
Bei kik ja sowieso nicht, aber Obi - die fallen nun auch raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anonym585321267 20.09.2013, 11:52
9. Mülheim

Der Ort heißt Mülheim, nicht Mühlheim.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 53