Forum: Wirtschaft
Reaktion auf EU-Strafe: Russland verlängert Handelssanktionen gegen Europa
AP/dpa

Wie du mir, so ich dir: Russland hat die Wirtschaftssanktionen gegen die EU um ein Jahr verlängert - als Reaktion auf den entsprechenden Beschluss der EU-Außenminister.

Seite 1 von 25
abc-xyz 24.06.2015, 17:32
1. Russland schießt sich selbst in den Fuß

Die Agrarbetriebe des Westens haben inzwischen ihre Versorgungswege an Russland in andere Richtungen gelenkt bzw. sich der Situation angepasst. Da jammert niemand mehr. Der Schaden bleibt fast völlig an Russland und zwar in Form von höheren Lebensmittelpreisen und verminderter Qualität. Ein klassisches Beispiel wie man sich selber in den Fuß schießt.

Ironie der ganzen Sache ist, dass die beste Sanktion gegen Russland dieses Embargo ist und die gleichgeschaltete Russenpresse kann nicht mal andere damit belangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aaaron 24.06.2015, 17:36
2. Warum die nicht korrekte Artikelüberschrift?

Moskau liegt auch in Europa. Etwas mehr journalistische Sorgfalt in den Formulierungen könnte nicht schaden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AKrebs 24.06.2015, 17:38
3.

Sehr gut, wer austeilt wie die EU, muss auch
einstecken können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fussball11 24.06.2015, 17:46
4.

Zitat von abc-xyz
Da jammert niemand mehr. Der Schaden bleibt fast völlig an Russland und zwar in Form von höheren Lebensmittelpreisen und verminderter Qualität.
Natürlich wird gejammert, es wird aber nicht darüber berichtet.
Russland Agrarwirtschaft wird langfristig gestärkt und unabhängiger vom Ausland.

Kann man als Nachteil sehen oder als Nachteil verkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deviet 24.06.2015, 17:47
5. Wo haben sie denn diese Weisheiten her?

Zitat von abc-xyz
Die Agrarbetriebe des Westens haben inzwischen ihre Versorgungswege an Russland in andere Richtungen gelenkt bzw. sich der Situation angepasst. Da jammert niemand mehr. Der Schaden bleibt fast völlig an Russland und zwar in Form von höheren Lebensmittelpreisen und verminderter Qualität. Ein klassisches Beispiel wie man sich selber in den Fuß schießt. Ironie der ganzen Sache ist, dass die beste Sanktion gegen Russland dieses Embargo ist und die gleichgeschaltete Russenpresse kann nicht mal andere damit belangen.
Die "Welt" hat letzte Woche einen interessanten Artikel gebracht. Die betraf die Auswirkungen der Sanktionen und des Lebensmittelembargos auf die EU Staaten.

Die kamen dort zu einer völlig anderen Schlussfolgerung. Deshalb würde mich sehr die Quelle ihres Wissens interessieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lutzhunger 24.06.2015, 17:48
6. Jahr

Da Russland die Sanktionen gleich um ein Jahr verlängert, ist dies wohl ein Zeichen, das man nicht damit rechnet, das die Sanktionen der EU im Januar beendet werden, wohl weil man davon ausgeht, das dann der nächste Grund gefunden wird....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testi 24.06.2015, 17:48
7. Wie du mir so ich dir

Ja so ist es im Kindergarten eben. Deeskalation sieht anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ricson 24.06.2015, 17:52
8.

da versteht Putin keinen Spaß wenn jemand seinen lieblingsoligarchen Sanktionen auferlegt. da muss die eigene Bevölkerung halt mal den Gürtel enger schnallen. denn die sind die hauptopfer der russischen Sanktionen. Putin nimmt die eigene bevolkerung in geiselhaft damit die Oligarchen ja keine Einbußen hinnehmen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser1000 24.06.2015, 17:57
9. Auweia

jetzt muss ich meine persönliche "ess mehr Äpfel" Support Aktion um ein Jahr verlängern und das alles weil grüne Männchen in der Ukraine herumlaufen -:).
Ironie Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 25