Forum: Wirtschaft
Reaktion auf Sandberg-Buch: Karrierefrauen im Mütterkrieg
AP

Führen Amerikas weibliche Führungskräfte einen Zweifrontenkrieg gegen die Familie? Facebook-Managerin Sandberg erklärt karrierescheue Mütter zu schlechten Frauen, Yahoo-Chefin Mayer beordert Eltern zurück ins Büro. Beide Vorschläge sind schlecht - sie verursachen stechende Schuldgefühle.

Seite 8 von 8
boeseHelene 11.03.2013, 08:06
70.

Zitat von workingmum41
...sei einfacher als das Berufsleben?!?? Nein. Arbeit ist im Gegensatz zum Kinderhorten, einkaufen, putzen, Wäschewaschen und Elternabenden bis 23 Uhr Entspannung pur. Es bringt Spaß, Erfolg zu haben, sich einzubringen und die eigenen Fähigkeiten zu nutzen. Es bringt keinen Spaß für Firmen zu arbeiten, die keine Betriebskindergärten haben und arbeitende Mütter als Risiko und Belastung betrachten. Mütter, auch wenn sie nur zu Hause sind, sind nicht arbeitsscheu. Wie könnten sie ? Kinder erziehen ist einer der härtesten Jobs der Welt. Frauen wie Frau Sandburg vergessen, wie hart der Rest von uns arbeitet.
haha selten so gelacht, denn all das hat auch die arbeitende Frau nur sie muss es nach der Arbeit machen während sich die zu Hause sitzende Frau alles schön einteilen muss und eben nur den Haushalt und die Kinder hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boeseHelene 11.03.2013, 08:17
71.

Zitat von holde
All' den Besserwisserinnen u. Besserwisser hierzulande empfehle ich von Elisabeth Badinter "L'Amour en plus", so dieses Buch denn in die deutsche Sprache uebersetzt worden ist. Es ist zu befuerchten, dass keine dt.Ausgabe existiert, denn es ginge gegen hiesige Meinungen. Vermutlich ist die Autorin daemlicher als deutsche Vaeter Muetter.
doch die Bücher gibt es in Deutsch http://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_nos...abeth+Badinter das liest sich ganz interessant und die Autorin beschreibt scheinbar ganz, das was ich oft denke und was mich so am deutschen Eltern nervt dieses ich muss Deutschlands perfekteste Mutter werden. Danke für den Tipp.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wortgewalt87 11.03.2013, 10:39
72.

Zitat von boeseHelene
haha selten so gelacht, denn all das hat auch die arbeitende Frau nur sie muss es nach der Arbeit machen während sich die zu Hause sitzende Frau alles schön einteilen muss und eben nur den Haushalt und die Kinder hat.
Wieso? Die arbeitende Frau hat kein Kind, und ein Kind macht Arbeit und Dreck. Viele arbeitende Mütter sind froh, dass sie Wasserfarben, Knete und Sandkasten wegdelegieren können.
Die arrivierte arbeitende Frau hat Kinderbetreuung, Putzfrau und Convenience-Produkte, die gewöhnlich arbeitende Frau reibt sich auf und schaut mit gewissem Unverständnis auf eine Meyer, Sandberg oder Badinter. Deswegen ist sie noch lange nicht faul oder geistig minderbemittelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sinasina 12.03.2013, 23:36
73. plötzlich Überstunden

Zitat von hemithea
Nochmaliger Versuch: NEIN, das Thema work-life-balance betrifft eben auch Männer, ggf. oft sogar stärker als Frauen, weil viele Männer eben nahezu komplett wegen des Jobs auf Familie verzichten müssen. [...]
Also ich habe den Eindruck, die allermeisten Männer sind sehr dankbar, vor Wasserfarbe, Windelwechseln etc. in die Arbeit flüchten zu können.

Und viele Frauen haben mir immer wieder erzählt, dass sie genau wussten, wann bei männl. Kollegen die Kinder z.B. zahnen, denn dann waren plötzlich Überstunden angesagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 8