Forum: Wirtschaft
Reaktionen auf Hoeneß-Prozess: "Ehrlich machen heißt zurücktreten"
REUTERS

18,5 Millionen Euro an Steuern hat Uli Hoeneß hinterzogen, weit mehr als bekannt. Die Reaktionen von Politikern sind heftig. Manche sind "fassungslos", andere fordern den sofortigen Rücktritt des Bayern-Präsidenten. Ein Kirchenvertreter warnt vor einer Sondermoral für Prominente.

Seite 1 von 20
Esox44 11.03.2014, 07:55
1. Sozialschmarotzer

Wenn ich eine Bank überfalle, die Hälfte der Beute spende, kann ich mich anschließend als Wohltäter feiern lassen.Was ist eigentlich mit den Steuern, die er hinterzogen hat in der Zeit vor der Verjährungsfrist ?

Beitrag melden
Alexander Hempel 11.03.2014, 07:56
2. Und wo...

sind die anderen 13,5 Millionen?

Beitrag melden
zyrixmatrix 11.03.2014, 07:58
3. Bonus wegen Sympathie?

Es wundert mich schon ein wenig. Ob nun 3 Mio. oder 18 Mio. ?. Wenn ein anderer Steuern in diesem Ausmaß hinterzogen hätte, wäre er schon längst zum Rücktritt seiner Ämter, Posten etc. gezwungen worden. Herr Hoeneß als Sympathieträger nicht! Ist das richtig? Hat Moral zweierlei Maß! Für sympathische und für unsympathische Millionäre?

Beitrag melden
Retent 11.03.2014, 07:59
4. Reue?

Zitat von sysop
18,5 Millionen Euro an Steuern hat Uli Hoeneß hinterzogen, weit mehr als bekannt. Die Reaktionen von Politikern sind heftig. Manche sind "fassungslos", andere fordern den sofortigen Rücktritt des Bayern-Präsidenten.
Wenn Hoeneß echte Reue verspürt, bleibt ihm nichts anderes übrig, als seinen Präsidentenposten bei Bayern zu räumen, denn einen geständigen Täter in einem solchen Amt, geht überhaupt nicht!? Seiner eigenen Moralvorstellung entsprechend, bleibt nur dieser Schritt (Daum u.v.A.)

Beitrag melden
guenther.kukla 11.03.2014, 08:03
5. Der Kirchenvertreter....

Zitat von sysop
18,5 Millionen Euro an Steuern hat Uli Hoeneß hinterzogen, weit mehr als bekannt. Die Reaktionen von Politikern sind heftig. Manche sind "fassungslos", andere fordern den sofortigen Rücktritt des Bayern-Präsidenten. Ein Kirchenvertreter warnt vor einer Sondermoral für Prominente.
Sollte zuerst mal die Verbrechen der kirchlichen "Unwürdenträger" kritisieren und vor denen warnen.

Beitrag melden
andydevine 11.03.2014, 08:07
6. naürlich ist er ein Sozialschmarozer

"Hoeneß hatte betont, sich trotz Steuerhinterziehung nicht als Sozialschmarotzer zu sehen, da er fünf Millionen Euro an soziale Einrichtungen gegeben habe."

Und natürlich hat er diese 5 Mios schön brav von der Steuer abgezogen, das hat er bestimmt nicht vergessen!
Ich find's unerträglich, dass er schon wieder diese Rhetorik rund um den Sozialschmarotzer bemüht, offenkundig ist er diesbezüglich traumatisiert.
Und by the way: Natürlich ist er einer, ein ganz großer sogar!

Beitrag melden
hjcatlaw 11.03.2014, 08:07
7. Wie Hoeneß

sich im Verhältnis zu seinem Verein sieht und wie BM sich im Verhältnis zu Hoeneß sieht, dürfte relativ egal sein. Allein maßgebend in dem Steuerverfahren wird der Maßstab sein, den das Gericht an den Fall Hoeneß anzulegen hat, und der muss sich an dem orientieren, was objektiv für jeden gilt, ungeachtet irgendwelcher Verdiensten um Verein und Wohltaetigkeit.

Beitrag melden
SGA 11.03.2014, 08:08
8. Unvorstellbar

Im jahre 2012 betrug der durchschnittliche Brutto-Jahresarbeitslohn je Arbeitnehmer in Deutschland nach Angaben des Bundesministeriums der Finanzen rund 28.950 Euro. Ein durchschnittlicher Arbeitnehmer muss also rund 640 Jahre Arbeiten um die Summe (brutto) verdient zu haben, die Uli Hoeneß alleine an Steuern hinterzogen hat! Wenn das kein Sozialschmarotzer ist, wer dann?

Beitrag melden
iwanowitsch2013 11.03.2014, 08:08
9. ja was ?

die "Ehrenwerte" Herren vom Aufsichtsrat haben ihm doch das Vertrauen ausgesprochen. Das lässt ja tief blicken über deren Einstellung zuden mafiösen Vorgängen.

Beitrag melden
Seite 1 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!