Forum: Wirtschaft
Reaktionen auf Hoeneß-Prozess: "Ehrlich machen heißt zurücktreten"
REUTERS

18,5 Millionen Euro an Steuern hat Uli Hoeneß hinterzogen, weit mehr als bekannt. Die Reaktionen von Politikern sind heftig. Manche sind "fassungslos", andere fordern den sofortigen Rücktritt des Bayern-Präsidenten. Ein Kirchenvertreter warnt vor einer Sondermoral für Prominente.

Seite 11 von 20
Motorkopf 11.03.2014, 11:47
100. Au ja...

Zitat von gelegenheitsposter2
ich bin für zweierlei Mass .... die vielen Spenden hätte er nicht leisten müssen - andere konnten sich auch ohne Spenden feiern lassen. Aber er hat erheblich gespendet - und das muss angerechnet werden. Wer sich in Notlagen befunden hat weiss wie wenig Leute dann wirklich zupacken.
...ich bin auch für zweierlei "Mass". Sollte ich je im angetrunkenen Zustand beim Autofahren von der Polizei angehalten werden, möchte ich nicht bestraft werden. Ich geb dann einfach einen aus...;-)
Warum auch nicht? Es ist ja nichts passiert - ich habe nur das Gesetz missachtet - mehr nicht! Und wen interessieren schon Gesetze, wo man doch weiss, wie diese hierzulande entstehen...;-))

Beitrag melden
ebe 11.03.2014, 11:50
101. reuiger sünder?

Erschreckend ist doch nicht die Höhe Steuerhinterziehung, sondern der bisherige Umgang mit der Person Uli Hoeneß nach bekannt werden der Tat: Es wird gemauschelt, auf die Schulter geklopft und Ämter werden bestätigt. Das spricht Bände für diese Entscheider - auch für die Verantwortlichen beim FCB und deren Einstellung gegenüber der Straftat Steuerhinterziehung. Alles bekannte Persönlichkeiten, die in ihrer Funktion als Vorbilder gründlich versagt haben.
Von Herr Hoeneß werden nur Schritt für Schritt weitere Zugeständnisse gemacht - immer kurz vor einer neuerlichen Aufdeckung. Wer ihn dabei wohl berät?
Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht - wer es aber wie ein "Reinwaschen" zu verkaufen versucht, hat schon Schauspieler-Qualitäten. Ich kaufe ihm seine Rolle als reuiger Sünder nicht ab und hätte gerne mein Geld zurück.

Beitrag melden
rodw 11.03.2014, 11:53
102. Und die Politiker?

Zitat von sysop
18,5 Millionen Euro an Steuern hat Uli Hoeneß hinterzogen, weit mehr als bekannt. Die Reaktionen von Politikern sind heftig. Manche sind "fassungslos", andere fordern den sofortigen Rücktritt des Bayern-Präsidenten. Ein Kirchenvertreter warnt vor einer Sondermoral für Prominente.
Wie gestern Hr.Plasberg in "Hart aber fair" die Frage stellte, wer wird eigentlich für die verschwendeten Steuergelder des BER, der Elbphilharmonie, etc. juristisch belangt? In der Sendung wurde im Beisein des NW-Finanzmin. belegt, wo und wieviel Steuergelder VERSCHWENDET werden, aber in den Augen der Politik ist ja alles RECHTENS und ferner gibt es ja rechtfertigende Gesetze für diese Handlungsweise!
Wann wird's in diesem Land endlich demokratisch und gerecht

Beitrag melden
jploesch 11.03.2014, 11:54
103. Umkehrung der Tatsachen

Die Strategie, die Tatsache, dass Hoeneß gestern angab, er habe Steuern in noch viel größerem Umfang hinterzogen, als bisher bekannt, in ein positives Licht zu rücken, ist mehr als durchsichtig und dreist und eine Umkehrung der Tatsachen. Es blieb ihm ja gar nichts anderes übrig. Man stelle sich vor, er hätte diese Tatsache verschwiegen und dies Summe wäre nach dem Prozess publik geworden. Der Mann ist in der Öffentlichkeit ja jetzt schon "unten durch", aber dann hätte er im Tegernsee abtauchen müssen. Auch die Begründung, daß er kein Sozialschmarotzer sei, da er ja gespendet habe, ist lediglich dreist. Ich habe Vertrauen auf unsere Justiz, daß sie solche Angaben durchschaut und das Urteil am Ende umso schärfer ausfällt. Wenn Peter Graf wegen Hinterziehung von DM 12.3 Mio für 3 Jahre und 9 Monate ins Gefängnis kam, wird Herrn Hoeneß der Gang hinter hohe Mauern nicht erspart bleiben. Suum cuique tribuere.

Beitrag melden
otto_iii 11.03.2014, 11:57
104.

Zitat von Wiedereinaussteiger
Hieße ich Winterkorn, und wäre dann nach den 3.5 Mio. noch ein Euro mehr ans Licht gekommen, ich hätte den Uli H. angerufen und ihm gesagt: "So, Freundchen, das war's jetzt...
Sie heißen aber nicht Winterkorn, und mit Ihrer puritanischen Denke hätten Sie auch keine Chance in eine vergleichbare Position wie er zu kommen. Moralische Integrität ist nice to have, aber wirklich entscheidend ist die Leistung die jemand bringt.

Es gibt Millionen von Deutschen die brav ihre Belege sammeln, pünktlich die Steuererklärung abgeben und von solchen Zockergeschäften von vorneherein die Finger lassen. Herzlichen Glückwunsch dazu.

Aber nicht einer von denen hätte das Potential, aus dem FC Bayern das zu machen, was er jetzt ist. Und das ist es worauf es ankommt und weshalb U. Hoeneß seinen Job behalten sollte.

Beitrag melden
toto@_100 11.03.2014, 11:58
105. Hoeness und alle Börsenzocker .....

....sind einfach nur kriminell und müssen bestraft werden. Der französische Film : "ma part du gateau" oder "Mein Stück vom Kuchen" ist deshalb besonders zu empfehlen.

Zitat von sysop
18,5 Millionen Euro an Steuern hat Uli Hoeneß hinterzogen, weit mehr als bekannt. Die Reaktionen von Politikern sind heftig. Manche sind "fassungslos", andere fordern den sofortigen Rücktritt des Bayern-Präsidenten. Ein Kirchenvertreter warnt vor einer Sondermoral für Prominente.

Beitrag melden
Celestine 11.03.2014, 11:58
106.

Zitat von otto_iii
Was die Mehrzahl der empörten Foristen aus eigenem Erleben wohl nicht nachvollziehen kann: In den Sphären eines Herrn Hoeneß ist Zeit ein wesentlich kostbareres Gut als Geld.
Aber Sie wissen genau, welche Motive Herr Hoeneß hatte, weil Sie ja ihn durch und durch verstehen. Lustig. Ich wüsste das nicht, aber ich kenne den Herrn Hoeneß ja gar nicht.

Und auch @ Ihr Vorredner: Weil alles kompliziert ist, engagieren die Zeitgenossen in den "Sphären" eines Herrn Hoeneß einen Steuerberater. Ich möchte wetten, dass in den "Sphären" 99,99% der Menschen einen Steuerberater haben. Jeder, der sich in den "Sphären" bewegt, hat einen, auch Herr Hoeneß, zumal er auch ein Geschäftsmann ist. Und diese Fachleute kennen sich da aus, sooo furchtbar kompliziert ist ja nun auch wieder nicht, für diejenigen, welche das Fach studiert haben. Es soll ja kompliziertere Fächer geben als das Steuerrecht, gelle. Aber, hm, durch einen Steuerberater spart man zwar Zeit, aber die sind ziemlich teuer ... Aber, mal überlegen: Manche haben sich in exakt sowas spezialisiert, was der Herr Hoeneß da gemacht hat, das hat er nämlich garantiert nicht ohne Unterstützung ganz allein eingefädelt, auch das tut nämlich so gut wie keiner in den "Sphären" ... Und die geneigte Bank kann sogar einen passenden Berater empfehlen. Dass man da auffliegen kann, na, damit hat seinerzeit noch keiner der Schlaumeier rechnen können, gelle.

Sonst können Sie sich beruhigen: Ich bin ganz sicher nicht empört, aber ich kenne mich auch ein bissrl in den "Sphären" aus ... ;-)

Beitrag melden
platin-iridium 11.03.2014, 11:59
107. Das Gericht hat schlechte Karten..

Zitat von Wiedereinaussteiger
.... Hieße ich Winterkorn, und wäre dann nach den 3.5 Mio. noch ein Euro mehr ans Licht gekommen, ich hätte den Uli H. angerufen und ihm gesagt: "So, Freundchen, das war's jetzt. Mich hast du im Aufsichtsrat bei deiner Bitte um Unterstützung beschissen, und das machst mir nicht ungestraft. Ab jetzt für Sie, HERR Hoeneß, wieder Herr Doktor Winterkorn. Ich beantrage eine Sondersitzung des Aufsichtsrates mit zwei Tagesordnungspunkten: Abwahl des Herrn Hoeneß als AR-Vorsitzenden, Neuwahl eines Befähigten. Wiedersehn. Gutes Restleben noch." Und auflegen.
Das wäre zu schön um wahr zu sein - denn:

VW, Allianz-Versicherungen - alle sonnen sich im Licht des Vereines, dessen Präsident Hoeneß (noch) ist - und wohl weiter bleiben wird.

Denn - Amigos lassen einander nie im Stich.

Schön ist es auch immer wieder zu lesen, wenn Hoeneß-Fans z.B. den mißratenen Berliner Flughafen und die dort versenkten Steuermittel mit dem Verbrechen vergleichen, das Herr Hoeneß begangen hat.

Die Spruchkammer des Gerichts hat so oder so schlechte Karten:

Behandelt sie Herrn Hoeneß "gerecht" - und was ist angesichts der Höhe der Hinterziehung noch gerecht - droht ihm wohl eine Haftstrafe, die er im offenen Vollzug verbringen darf - abends Einschluß, morgens Freigang.

Das wird viele bayrische Bürger in Weißglut versetzen.

Wird Herr Hoeneß milde behandelt, ist dem Gericht der Zorn der Öffentlichkeit ebenfalls gewiß.

Viel Erfolg.

Beitrag melden
aschie 11.03.2014, 12:01
108. Keine Hauptpflicht

Zitat von adsum
Eine attraktive sehr kluge Studentin in Marburg, die das Richteramt anstrebte, stellte mir diese Frage, als die Studenten gerade eine Demonstration gegen den Vietnamkrieg durchführten. Naja, keine Verbrechen begehen wie Mord, keinen Raub, Diebstahl etc. Sie schüttelte ständig den Kopf. Das sind auch Pflichten, aber die allererste Hauptpflich eine jeden Staatsbürgers ist es, seine Steuern zu zahlen. Teufel, Teufel nochmal! Wer hätte so etwas gedacht! Ob das immer noch stimmt?
Naja die erste und einzige Pflicht eines jeden deutschen Staatsbürgers ist es sich an die geltenden Gesetzte zu halten und da gehören Steuerzahlungen natürlich auch zu .Eine Haupt und nebenpflicht gibt es da nicht.

Beitrag melden
sso82 11.03.2014, 12:01
109. Naiv und scheinheilig

18,5 Mio ist ne Hausnummer, klar. Aber das mit "Sozialschmarotzer" usw. ist nun wirklich Blödsinn. Wenn mit Steuern Schulen, Feuerwehr und Straßen finanziert würden ok, aber das sind doch gerademal 5% der Steuern. 95% landen in systemrelevanten Banken, Schuldendienst, Politikermauscheleien, Großbauprojekten die nichts weiter sind als Umverteilungsmaßnahmen zum Einkauf von Wählerstimmen. Da sollte man mal ansetzen. Vor zweihundert Jahren galt ja das klassische "Kirchenzehnt". D.h. ein Zehntel des Einkommens ging in die Staatskasse. Das reichte völlig problemlos. Leute beklagten sich damals sogar darüber. Und heute? Wir zahlen Milliarden und Milliarden an die Hypo Real Estate und Schwerverbrecher wie John Paulson. Letzterer hat allein 5 Milliarden kassiert. Was ist da bitte ein Uli Höneß mit seinen 18,5 Milliönchen?

Klar Höneß sollte da nicht weniger zur Kasse gebeten werden als jeder kleine Angestellte. Aber das Problem ist nicht, dass er der Allgemeinheit Geld vorenthalten hat. Das Problem ist dann höchstens dass er ggü. dem Normalverdiener einen Vorteil erschlichen hat. Und das echte Problem ist einfach der Staat. Wir sollten die systemrelevanten Banken einfach pleite gehen lassen und den Gläubigern bezüglich der deutschen Staatsschulden sagen dass sie das Geld abschreiben können und dann zuschauen wie das ganze System zusammenkracht und ein neues System aufbauen! Das wäre viel viel wichtiger als Höneß in den Knast zu stecken.

Beitrag melden
Seite 11 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!