Forum: Wirtschaft
Reaktionen auf SPIEGEL-Enthüllung: "Kein Mensch glaubt mehr an den Diesel"
DPA

Die Absprachen in der deutschen Autoindustrie alarmieren die Bundesregierung, das Kartellamt soll die Vorwürfe prüfen. Die Grünen sehen die Kanzlerin in der Pflicht.

Seite 1 von 24
rrippler 22.07.2017, 15:56
1. Bitte auch mal in der ....

Elektroindustrie, Bauindustrie, IT, Maschinenbau, Elektroversorgung, Chemieindustrie, Agrarwirtschaft usw. nachforschen. Wenn schon, dann wollen wir doch lieber gleich unsere ganze unsägliche Industrie versenken. Und wieder das werden, was wir eigentlich sind: Ein Volk der Dichter und Denker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neapolitaner 22.07.2017, 16:04
2. Ich glaube an den Diesel

aber ich denke, es ist besser, sich kein deutsches Auto mehr zu kaufen, bis die Lage geklärt ist. Vielleicht gibt es dann ja gar keine deutschen Autobauer mehr und wir kaufen unsere Autos eben aus dem Ausland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acitapple 22.07.2017, 16:06
3.

Auch diese Untätigkeit von Dobrindt sorgt für Ungewissheit. Anstatt aufzuklären und Tatsachen zu schaffen, wird weiterhin nichts getan. Er glaubt damit der Automobilindustrie einen Gefallen zu tun, aber der Schrecken wird nur hinausgezögert und er macht alles noch schlimmer. Eigentlich sehr peinlich und gefährlich. Angeblich möchte man ja deutsche Jobs retten. Wie denn, mit weiterem Betgrug ? Das deutsche Krisenmanagement ist selbst die reinste Katastrophe. Er hätte im Herbst 2015 gleich Nägel mit Köpfen machen sollen und eine klare Ansage an die anderen Hersteller. Es wäre zwar teuerer geworden, aber heute wäre die Sache wohl schon vergessen. Naja, die Profis haben jedenfalls ihre Schäfchen im Trockenen. Demnächst wird es wohl die EU richten und für Stilllegungen sorgen. Zumindest wird Dobrindt dann einen Sündenbock haben. Dafür ist die EU noch gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grommeck 22.07.2017, 16:08
4. Gute Idee, leider steht dem das Schulsystem entgegen..

Zitat von rrippler
Elektroindustrie, Bauindustrie, IT, Maschinenbau, Elektroversorgung, Chemieindustrie, Agrarwirtschaft usw. nachforschen. Wenn schon, dann wollen wir doch lieber gleich unsere ganze unsägliche Industrie versenken. Und wieder das werden, was wir eigentlich sind: Ein Volk der Dichter und Denker.
das auf Wunsch eben dieser Industrie auf Malocher für diese ausgerichtet wurde. Denken ?? Ist nicht so angesehen, wenn es nicht dem Profit dient. Aber die Katastrophen der Zukunft werden uns den Weg weisen, ganz sicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haraldj77 22.07.2017, 16:14
5. German Car Maker, Trump und Erdogan

Gibt es sonst nichts anderes zu berichten womit ein Journalist auch noch Geld verdienen könnte? Unser Wohlstand basiert wesentlich auf dieser Industrie. in andern Industrien geht es viel unsäglicher zu - z.B. Finanzsektor! Viel Spaß mit diesem Thema!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vinodissimo 22.07.2017, 16:15
6.

Zitat von Neapolitaner
aber ich denke, es ist besser, sich kein deutsches Auto mehr zu kaufen, bis die Lage geklärt ist. Vielleicht gibt es dann ja gar keine deutschen Autobauer mehr und wir kaufen unsere Autos eben aus dem Ausland.
Die deutsche Autoindustrie beschäftigt mehr als 1.4 Millionen Menschen. Von den Zulieferern ganz abgesehen. Wo wollen Sie denn Merkel's Gäste in Zukunft beschäftigen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panzerknacker 51 22.07.2017, 16:17
7. In

Zitat von Neapolitaner
aber ich denke, es ist besser, sich kein deutsches Auto mehr zu kaufen, bis die Lage geklärt ist. Vielleicht gibt es dann ja gar keine deutschen Autobauer mehr und wir kaufen unsere Autos eben aus dem Ausland.
Frankreich lachen die sich über den deutschen Diesel-"Skandal" halb schlapp. Mehrere meiner Bekannten würden eine derartige Demontage eines nationalen Industriezweiges in Frankreich nicht für möglich halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fredotorpedo 22.07.2017, 16:18
8. Ich glaube auch an den Diesel -

habe gerade im Frühjahr den letzten gekauft und werde auch zukünftig Diesel kaufen.
Wenn irgendwann einmal der Strom für Elektorautos ohne Kohlekraftwerke erzeugt wird und wenn dann nachgewiesen ist, dass auch die Batterien umweltfrundliche erzeugt und entsorgt werden, danns teige ich vielleicht auch auf E-Autos um.
Vorher ist das alles Augenwischwerei mit der Dieselschelte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MisterD 22.07.2017, 16:20
9. Hier wird etwas vollkommen überzogen aufgeplustert

Natürlich glauben noch viele an den Diesel. Er ist und bleibt bis weit ins 21.Jahrhundert die erste Wahl, wenn es darum geht schwere Nutzfahrzeuge anzutreiben oder mit wenig Verbrauch zügig Strecken von 500km und mehr zurückzulegen. Wer soll denn den Diesel überhaupt zeitnah ersetzen? Benziner? Viel Spaß bei der Spritpreisexplosion aufgrund schlagartig hoher Nachfrage. Elektro? Nicht ihr Ernst... Auto-Gas? Kann überhaupt nicht in der Masse bereitgestellt werden...
Das ist doch nicht das erste Kartell welches man aufdeckt. Oder glauben Sie andere Marktführer stimmen sich nicht ab? Glaubt man dann auch nicht mehr Amazon, Google oder Nestle? So ein Schmarrn, so ein depperter...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 24