Forum: Wirtschaft
Reaktionen zum Kohle-Ausstieg: "Der Hambacher Forst ist gerettet"
DPA

Der Kompromiss für den Kohleausstieg steht. Einen Stopp der Rodungen im Hambacher Forst hält die Regierungskommission für "wünschenswert". Umweltverbände reagieren erleichtert. Reaktionen im Überblick.

Seite 1 von 4
Cyberfeld 26.01.2019, 07:56
1.

Politisch : Eine schöner Kompromiss
Wirtschaftlich: Wohl eine Desaster
Ideologisch : Die Pro-Umwelt Anti-Humanisten haben gesiegt mal wieder.
Für die Leute vor Ort : Wohl weniger Arbeitsplätze dafür jede Menge Grün

Ich gebe zu Kohle ist keine Technologie für die Zukunft aber eine wirklicher Ersatz ist auch nicht da jedenfalls nicht Preisgünstig bis dahin dauert es wahrscheinlich noch 25-35 Jahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steinwald 26.01.2019, 08:22
2. Er

Grundsätzlich ist das natürlich gut, jeder Baum, der stehen bleibt, ist gut. Allerdings würde ich mir das auch für all die Wälder und Bäume wünschen, die gerodet werden, um Platz für gigantische Vogelschredder zu machen, auch Windräder genannt. Aber da kuckt der Baumfreund nicht so genau hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fleischwurstfachvorleger 26.01.2019, 08:30
3. Kohle für die Konzerne ist gesichert

Also, dass die Kohlekraftwerkbetreiber Kohle kriegen steht schon mal fest. Über die Höhe der Milliardensumme schweigt man diskret.

Der Ausstieg vom Hambacher Forst ist nur wünschenswert und wenn RWE es eben nicht wünscht, dann wird weiter gerodet. Muss man ja wg. der Aktionäre und so. Dörfer werden wahrscheinlich auch weiter platt gemacht, so lange man Braunkohle fördern darf. Jedenfalls war nichts gegenteiliges zu lesen.

Bei den Jamaikaverhandlungen hatte man sich doch bereits über eine gigantische Summe an abschaltbaren Kohlekraftwerken geeinigt gehabt, auf die man morgen schon hätte verzichten können. Warum bleibt man hinter dieser Forderung ohne Not zurück? Ist 2022 "morgen"?


Das Ganze sieht nach einem Geschenk für die Kohleindustrie aus. Und die Zeche zahlt wie immer der Steuerzahler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Niteftef 26.01.2019, 08:49
4. Warum sind die Umweltverbände erleichtert?

Das Ergebnis ist katastrophal. Fast 20 Jahre sind mindestens 10 Jahre zu viel.
Eigentlich sollte der Kohleausstieg bis 2022 erfolgen!
Das ist Betrug am Volk, das sich mit großer Mehrheit einen schnellen Ausstieg wünscht und Betrug an der nächsten Generation, die Milliarden an externen Kosten bezahlen wird und Betrug an der ganzen Welt, die unter diesem windelweichen Ergebnis leiden muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus.zhe 26.01.2019, 08:55
5. Ohne lebenswerte Umwelt auch kein menschliches Leben

Zitat von Cyberfeld
Politisch : Eine schöner Kompromiss Wirtschaftlich: Wohl eine Desaster Ideologisch : Die Pro-Umwelt Anti-Humanisten haben gesiegt mal wieder.
Ohne lebenswerte Umwelt wird es auch kein menschliches Leben in der jetzigen Form mehr geben.
Denken sie mal darüber nach.
Arbeit gibt es genug nur nicht im Kohlebereich. Aber ist das nicht für viele auch eine ziemlich belastende Arbeit. Oder sind sie im Kohleproduktionsprozess tätig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theanalyzer 26.01.2019, 09:22
6.

Das wird nicht billig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-411-cjqr 26.01.2019, 09:29
7. Unfug

Cyberfeld, das unterfliegt inhaltlich und formal das Niveau jedes halbwegs ernst zu nehmenden Kohle-Hardliners.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HarrySchmidt 26.01.2019, 09:30
8.

Zitat von Cyberfeld
Politisch : Eine schöner Kompromiss Wirtschaftlich: Wohl eine Desaster Ideologisch : Die Pro-Umwelt Anti-Humanisten haben gesiegt mal wieder. Für die Leute vor Ort : Wohl weniger Arbeitsplätze dafür jede Menge Grün Ich gebe zu Kohle ist keine Technologie für die Zukunft aber eine wirklicher Ersatz ist auch nicht da jedenfalls nicht Preisgünstig bis dahin dauert es wahrscheinlich noch 25-35 Jahre.
Umwelt: Wird gerne vergessen! Aber wir haben nun mal keine Welt 2.0 zur Hand, wir haben keine Wahl als schnell zu handeln!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HarrySchmidt 26.01.2019, 09:32
9.

Zitat von fleischwurstfachvorleger
Also, dass die Kohlekraftwerkbetreiber Kohle kriegen steht schon mal fest. Über die Höhe der Milliardensumme schweigt man diskret.
Ich weiß auch nicht, wie weit das gerechtfertigt ist. Aber auf der anderen Seite werden uns die Klimafolgen ebenfalls Kohle kosten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4