Forum: Wirtschaft
Rechtsanwalt zu BGH-Dieselbeschluss: "Das ist für Autokäufer ein hervorragendes Druck
DPA

Der Bundesgerichtshof hat in einem Beschluss zur VW-Dieselaffäre die Rechtsposition der Kunden gestärkt. Rechtsanwalt Sven Jürgens erklärt, was daran ungewöhnlich ist - und wie das Dieselfahrern nützt.

Seite 1 von 26
Opti Mist 23.02.2019, 21:43
1. Das ist ja alles schön und gut

oder besser überhaupt nicht schön und erst recht nicht gut. Aber wo ich große Probleme habe ist - - ich kann nicht verstehen, dass sich jemand noch vor 2- 3 Jahren oder noch später- einen neuen Diesel gekauft haben. Da war doch schon absehbar, wo der Hase hinläuft. Ich hatte meinen Diesel schon vor 4 Jahren verkauft. Es war mir schon klar als informierter Mensch, das wird schwierig mit dem Diesel. Allgemein zugängliche Info gab es ja genügend.

Beitrag melden
tempus fugit 23.02.2019, 21:56
2. Der BGH hat das sehr gut gemanagt....

...und VW - anderen dann ja wohl auch - dass man dieses
obersdte Gericht nicht einfach an der Nase rumführen kann!

Das Gericht in Braunschweig hätte die Verhandlung wegen - durchaus nachvollziehbaren und naheliegenden Gründen - wegen möglicher Befangenheit abgeben sollen.

Aber jetzt wissen alle - auch unser Winkeladvokat - wie es
in einem Rechtsstaat abläuft und wo man sich eben nicht mit paar 1000dern von der Rechtssprechung freikaufen kann!

Beitrag melden
mens 23.02.2019, 22:06
3. Fern der Wahrheit

Der Betrug muß geahndet werden. Was nicht geahndet wird ist Öko-Bigotterie und Fake News zur Dieseltechnik und Umweltfragen allgemein. Bis sich alle Elektroautos oder Wasserstoff angeschafft haben (es also preislich realistisch ist, die Infrastruktur da ist, genug sauberer Strom UND bessere Busse und Bahnsysteme) ist Benzin mitnichten sauberer als Diesel sondern anders (ebenso) dreckig. Und der Braunkohle-E-Smart auch nicht. Ich muß mir (wie gerade geschehen) nicht von Leuten, die gerade mit einem Kerosin-Brenner aus dem Thailand-Urlaub zurückgekehrt sind (Barfuß, Hütte) einen Vortrag zum Diesel, eingepackten Gurken und Papiertüten anhören (nebenbei: die Gurkenhülle dient dazu, dass ganze Kisten nicht im Müll landen, weil sie angeditscht nur die Barfüßigen kaufen, und selbst die nicht. Ist also irgendwie echt real-öko). Merkt ihr nicht, dass Ihr euch selber in die Tasche lügt? Mehr Ehrlichkeit und Achtsamkeit stünde allen Seiten gut zu Gesicht.

Beitrag melden
Besserwissser 23.02.2019, 22:08
4. Sachmangel und jetzt ?

Ja schön daß es gerichtlich festgestellt wurde, aber das heist nur Nachbesserung oder Wandlung (wohl abzüglich genossener Nutzung), also eher fast NULL im Ergebniss, Es wird wohl Niemand ein neues Fahrzeug vor die Tür gestellt bekommen, wenn er seinen alten VW mit 200Tkm wieder zurück gibt.

Und das Diesel mit entsprechender Reinigung gut sind weil eben CO2 effiizienter, aber dennoch nun gebrandmarkt sind wurde leider nicht festgestellt, Sonst könnte ich darüberhinaus für meinen Euro 4 Diesel noch den ausserordentlichen Wertverlust aufgrund von den VW Machenschaften, die wohl Ursächlich für die allgemeine Stimmung gegnüber Diesel sein dürften geltend machen.

Beitrag melden
ray8 23.02.2019, 22:09
5. Braunschweig

Was hier seitens des Anwaltes und von Foristen dem OLG (!) Braunschweig unterstellt wird, ist krass und eine Frechheit!

Beitrag melden
WeissAuchAllesBesser 23.02.2019, 22:13
6. Sachmangel?

Könnte mir jemand erklären, warum die Feststellung eines Sachmangels für die Kunden vorteilhaft sein soll?

Bei einem Sachmangel, kann ich als Kunde Nachbesserung verlangen. Wenn die Nachbesserung in einem Software-Update besteht, das VW sowieso jedem betroffenen Kunden nahe legt, dann hat sich die Sache damit doch eigentlich erledigt.
Rücktritt vom Vertrag, etc. kommt doch erst in Frage wenn VW nicht nachbessert...

Beitrag melden
MisterD 23.02.2019, 22:22
7. Mir unbegreiflich...

wie man ernsthaft feststellen kann, dass man ein Auto einfach gegen einen Neuwagen ersetzt bekommen muss. Das muss jedem das Entsetzen ins Gesicht treiben, der Anlagen oder Produkte verkauft. Entschädigung ok, aber Ersatz? Mein EURO5-Diesel ist in den letzten 4 Jahren 130.000km gerannt. Ist zwar BMW, von denen kriegt man eh nix, aber egal. Und jetzt soll man als VW-Kunde das Recht haben auf einen Neuwagen? Das würde ja bedeuten, wenn einer meiner Kunden in meiner Software einen Fehler findet, hat er Anspruch auf eine Neuanlage, auch nach 4 Jahren? Irrsinn, Irrsinn was der BGH da betreibt...

Beitrag melden
syt 23.02.2019, 22:27
8. Der Fahrer eine Diesel Fahrzeugs

Will nur eins,möglichst günstig, mit viel Leistung und überall fahren können.Es ging noch nieh, um möglichst sauber fahren. Wenn es sich rechnet,fährt man Diesel. Nun gibt es Diesel fahr Verbote,und die Fahrzeuge ,die hier drunter fallen,sind schlecht zu verkaufen,und fallen im Preis. Nun kommt noch der Neid dazu,das in den USA entschädigt wird ,und hier nicht. Keiner hätte geglaubt,das es ein Fahrverbot gibt . Nun wird der Schuldige gesucht . Wer hat sich das Fahrzeug gekauft,und warum ? Die Leute wollen Geld sehen,für ihre eigene Dummheit ! Fahrt einfach mit dem Fahrzeug,es wurde so zu gelassen !

Beitrag melden
DerBlicker 23.02.2019, 23:02
9. So ist es

Zitat von WeissAuchAllesBesser
Könnte mir jemand erklären, warum die Feststellung eines Sachmangels für die Kunden vorteilhaft sein soll? Bei einem Sachmangel, kann ich als Kunde Nachbesserung verlangen. Wenn die Nachbesserung in einem Software-Update besteht, das VW sowieso jedem betroffenen Kunden nahe legt, dann hat sich die Sache damit doch eigentlich erledigt. Rücktritt vom Vertrag, etc. kommt doch erst in Frage wenn VW nicht nachbessert...
Der Anwalt hat ja auch weiter unten erläutert, dass er für die Musterfeststellungsklage eher schwarz sieht. Ich glaube, VW kann mit der Situation gut leben, die VW der umme Fahrer nicht, denn ein neuer VW ohne Zeitwert Abzug ist damit in Deutschland ausgeschlossen.

Beitrag melden
Seite 1 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!