Forum: Wirtschaft
Rechtsanwalt zu BGH-Dieselbeschluss: "Das ist für Autokäufer ein hervorragendes Druck
DPA

Der Bundesgerichtshof hat in einem Beschluss zur VW-Dieselaffäre die Rechtsposition der Kunden gestärkt. Rechtsanwalt Sven Jürgens erklärt, was daran ungewöhnlich ist - und wie das Dieselfahrern nützt.

Seite 20 von 26
seemann65 25.02.2019, 18:00
190. Nach den Vorstellungen hier

Müssten ja alle Hersteller betrogen haben da zu der damaligen Zeit keiner bei Eu 5 und 6 Diesel real auf der Straße eingehalten hat egal von welchem Abschaltungen er gebrauch gemacht hatte.

Beitrag melden
tempus fugit 25.02.2019, 18:11
191. Wenn Ihre ....

Zitat von marcaurel1957
Ich kann den „Wink“ des BGH durchaus erkennen und im Gegensatz zu Ihnen auch interpretieren.....es handelt sich dabei um eine deutliche Einschränkung der möglichen Anspruchsgrundlagen
...'Interpretationen' so zutreffen wie bisher, kommt endlich mal Recht vor Machtgehabe - also kann man jetzt ziemlich zuversichtlich sein, dass die Betrogenen entschädigt werden.

Beitrag melden
marcaurel1957 25.02.2019, 18:19
192.

Zitat von tempus fugit
...hier als - herumtrollender Alles-Wissender - vorgeblicher Jurist bezeichnet, sind Sie. Keiner hier hat - egal ob er einen Titel hat oder nicht - das hier behauptet. Aber einige Forumer haben Ihnen sehr klar nachgewiesen - mit Zitaten Ihrer eigenen 'Urteile' und Prognosen, dass Sie eigentlich immer scharf daneben liegen. Da hilft auch nicht, mit was Sie - und Ihre Frau - an Protzkisten rumfahren. Oder ist das Teil Ihrer Forumsapprobiation und Fachkenntnis?!...
Ich fahre sicher keine „Protzkisten“...höre ich da etwa Neid heraus?

Mir ist in diesem Forum erstens niemand aufgefallen, der über fundierte juristische Kenntnisse verfügen würde und in der Lage wäre, OLG Urteile oder BGH Beschlüsse zu interpretieren. Das ist ja auch nicht ehrenrührig, man sollte Herztransplantationen den Chirurgen, das Tischler den Schreinern und die Juristerei den Juristen überlassen.....

Zweitens irren Auch ich imich zuweilen, hier aber gab es keinen Fall, bei dem ich „scharf daneben“ lag...und niemanden, der das hätte beurteilen können.

Weshalb ignorieren Sie diese für alle einsichtige Grundlage jeder Diskussion?

.

Beitrag melden
tempus fugit 25.02.2019, 18:19
193. Und warum hat....

Zitat von marcaurel1957
Ich kann den „Wink“ des BGH durchaus erkennen und im Gegensatz zu Ihnen auch interpretieren.....es handelt sich dabei um eine deutliche Einschränkung der möglichen Anspruchsgrundlagen
...dann VW den Kläger kurz vor Prozessbeginn weggekauft? Zum 2ten Mal - übrigens...

Ist diese Frage jetzt auch eine 'Beleidigung' - nach Ihrer Auffassung?!

Ich gehe davon aus, dass da beim BGH keine Sprechautomaten sitzen und die Recht und entsprechen arbeitenden sprechenden Menschen dort es jetzt mal klargestellt haben, dass sie eine 3. Verarschung durch den kapitalkräftigen Beklagten nicht mehr dulden!

Das sagt der BGH - und sehr deutlich.

Sie sollten - nebenbei - sich nicht an mir abarbeiten, sondern mal andere, fachliche Kommentare zum Spruch des BGH lesen - und vielleicht mal Ihre Arroganz zurückfahren gegenüber vielen Forumern hier bei SPON!

Beitrag melden
tempus fugit 25.02.2019, 18:24
194. Winke winke machen andere,...

Zitat von marcaurel1957
Ich kann den „Wink“ des BGH durchaus erkennen und im Gegensatz zu Ihnen auch interpretieren.....es handelt sich dabei um eine deutliche Einschränkung der möglichen Anspruchsgrundlagen
...nicht der BGH - und hier nur mal ein Zitat und Kommentar, der Ihrer WinkeWinke-Auslegung diametral widerspricht...

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/bgh-diesel-103.html

"Der BGH fällt kein Urteil - und stärkt dennoch den VW-Kunden im Dieselskandal den Rücken. Warum das so ist und warum die Einschätzung vorläufig ist, erklärt die ARD-Rechtsredaktion."

Beitrag melden
marcaurel1957 25.02.2019, 18:28
195.

Zitat von tempus fugit
...dass der BGH einem Einspruch gegen LG/OLG Urteile stattgibt? Ich Und aufgrund welcher 'Qualifikation' der Beklagte kürzest vor Prozessbeginn den verhindert, indem den Kläger einkauft? Sie sollten sich so langsam mal entscheiden, wo jetzt die grösseren, juristischen 'Deppen' sitzen - in LG, in OLG oder gar beim BGH? Denn die ersteren haben Sie ja - wo es schlecht ausging für den Beklagten.. - deutlich negativ definiert. Und jetzt scheint Ihnen auch der BGH nicht zu passen - merken Sie nichts - immer noch nichts?! Ich hätte einen ernst gemeinten Rat, aber den würde mir der Redakteur nicht freischalten - nicht mal sicher, ob er es mit ds. Kommentar tut!
Keine Sorge, die Redakteure sind offensichtlich milde mit Ihnen...und ich amüsiere mich inzwischen so gut, dass ich über ihre wiederholte Erfüllung der Tatbestände der 185 ff StGB hinweg sehe

Ich sehe überhaupt keine „juristischen Deppen“ nur Juristen, die das beste für Ihre Mandanten tun.....ich bin dabei völlig neutral, ich habe heute und in den letzten Jahrzehnten absolut keine Verbindung zu VW

Vergleiche kurz vor Urteilsverkündung sind absolut nichts besonderes, sondern kommen jede Tag vor. Beim BGH ist man daran gewöhnt und ärgert sich sicher nicht. Über die Motive dürfen Sie gern weiter spekulieren, Sie werden nie erfahren, warum das gemacht wurde.

Beitrag melden
tempus fugit 25.02.2019, 18:29
196. Ach so?....

Zitat von marcaurel1957
Ich kann den „Wink“ des BGH durchaus erkennen und im Gegensatz zu Ihnen auch interpretieren.....es handelt sich dabei um eine deutliche Einschränkung der möglichen Anspruchsgrundlagen
...und die von Ihnen - und nur von Ihnen! - absolut unnötig
angeführte und unbeteiligte Fr. Merkel - die haben Sie aber ganz schnell wieder vergessen und abgeschrieben?!

Wenn Sie schon Politiker nennen wollen, dann doch eher
Richtung Wissmann oder die letzten 3 Verkehrtminister?
Bei Ihrem beruflichen Gewicht sollten Sie den mal anrufen, damit er endlich 'Klarheit' schafft - gegenüber dem Souverän, den er ja sooooo souverän vertritt!

Beitrag melden
marcaurel1957 25.02.2019, 18:32
197.

Zitat von tempus fugit
...'Interpretationen' so zutreffen wie bisher, kommt endlich mal Recht vor Machtgehabe - also kann man jetzt ziemlich zuversichtlich sein, dass die Betrogenen entschädigt werden.
Zuversichtlich dürfen Sie sein, realistisch ist es aber nicht....lesen Sie §434, 437, 439....das ist die Paragraphenkette für die Behandlung von Sachmängeln....

Beitrag melden
marcaurel1957 25.02.2019, 18:38
198.

Zitat von tempus fugit
...dann VW den Kläger kurz vor Prozessbeginn weggekauft? Zum 2ten Mal - übrigens... Ist diese Frage jetzt auch eine 'Beleidigung' - nach Ihrer Auffassung?! Ich gehe davon aus, dass da beim BGH keine Sprechautomaten sitzen und die Recht und entsprechen arbeitenden sprechenden Menschen dort es jetzt mal klargestellt haben, dass sie eine 3. Verarschung durch den kapitalkräftigen Beklagten nicht mehr dulden! Das sagt der BGH - und sehr deutlich. Sie sollten - nebenbei - sich nicht an mir abarbeiten, sondern mal andere, fachliche Kommentare zum Spruch des BGH lesen - und vielleicht mal Ihre Arroganz zurückfahren gegenüber vielen Forumern hier bei SPON!
Sie missverstehen den BGH, der erlebt solche Prozessbeendig7ngen täglich, das ist Routine.

Weshalb die Parteien sich auch Rücknahme der Klage geeignigt haben, weiß ich nicht und werde es auch nicht erfahren...

Ich habe zum Hinweis des BGH die Laienpresse gelesen und natürlich auch die Beiträge in Fachzeitschriften....und versucht den Inhalt hier wiederzugeben...

Sie sollten bereit sein, in Bereichen, von denen Sie nichts verstehen, zuzuhören und zu lernen....das nützt Ihnen schon! Niemand kann überall fit sein...das darf man zugeben!

Beitrag melden
Realist111 25.02.2019, 18:41
199.

Zitat von tempus fugit
...dann VW den Kläger kurz vor Prozessbeginn weggekauft? Zum 2ten Mal - übrigens... Ist diese Frage jetzt auch eine 'Beleidigung' - nach Ihrer Auffassung?! Ich gehe davon aus, dass da beim BGH keine Sprechautomaten sitzen und die Recht und entsprechen arbeitenden sprechenden Menschen dort es jetzt mal klargestellt haben, dass sie eine 3. Verarschung durch den kapitalkräftigen Beklagten nicht mehr dulden! Das sagt der BGH - und sehr deutlich. Sie sollten - nebenbei - sich nicht an mir abarbeiten, sondern mal andere, fachliche Kommentare zum Spruch des BGH lesen - und vielleicht mal Ihre Arroganz zurückfahren gegenüber vielen Forumern hier bei SPON!
"...dann VW den Kläger kurz vor Prozessbeginn weggekauft?"

Die Frage hat unser Experte schon weiter oben beantwortet, indem er sagte, er könne sie nicht beantworten. ;-)))
Was aber das bislang offensichtlich Einzige war, was er glaubte nicht beantworten zu können. Deshalb ist die Wahrscheinlich größer, dass er sie nicht beantworten WOLLTE.

Denn die Angelegenheit ist selbstredend relativ einfach zu beantworten:
Wenn man einem Kläger das Zweieinhalbfache dessen bietet, was dieser bei einem BGH-Beschluss HÖCHSTwahrscheinlich bekäme und damit eben diesen Spruch zu seinen Ungunsten abwenden kann, ist das ganz offensichtlich eine win-win-Situation.

Und bevor der schlaue kaiserliche Philosoph empört fragt, woher solch Expertenwissen eines juristischen Laien, von dem er annimmt, er habe sich noch nie näher mit Juristen-Urteilen beschäftigt, stammt: Aus eigener Erfahrung!

Beitrag melden
Seite 20 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!