Forum: Wirtschaft
Rechtsanwalt zu BGH-Dieselbeschluss: "Das ist für Autokäufer ein hervorragendes Druck
DPA

Der Bundesgerichtshof hat in einem Beschluss zur VW-Dieselaffäre die Rechtsposition der Kunden gestärkt. Rechtsanwalt Sven Jürgens erklärt, was daran ungewöhnlich ist - und wie das Dieselfahrern nützt.

Seite 7 von 26
Teile1977 24.02.2019, 10:30
60. Falsch

Zitat von janone
Hätten die Autohersteller statt Abschalteinrichtungen sauberere Autos gebaut, wäre der Ausstoß nicht so hoch und die Grenzwerte in den Städten würden eingehalten werden. Dann gäbe es auch kein Fahrverbot. Die Autobauer sind daher für die Fahrverbote aller Diesel verantwortlich.
Die Fahrverbote sind gekommen weil alle Dieselabgase insgesamt zu viel in manchen Städten sind. Da VWs inzwischen im zulässigem Bereich sind, kann man es VW nicht ankreiden, wenn schon dann eher den ausländischen Herstellern Dir kein Softwareupdate aufgespielt haben und die nachweislich je nach Modell 10- 30x mehr Abgase ausstoßen als zulässig.
Unterm Strich fahren aber einfach zu viele ältere Diesel in den Städten tum.

Beitrag melden
tempus fugit 24.02.2019, 10:32
61. Nein, er will schlicht....

Zitat von burlei
... kommt leider zu spät und wird auch wirkungslos bleiben. Dem Kunden geht es ja gar nicht darum, dass den Betrügern das Handwerk gelegt wird. Ihm geht es nur darum, dass er, und nur er einen ordentlichen Haufen Kohle abgreifen kann. Dies nennt man dann dezent "einen Vergleich schließen". VW kostet das ein paar Tausender, den betrogenen Kunden aber zig Millionen, gar Milliarden. Kommt jetzt Wut auf diese Betrüger auf? Nein, natürlich nicht. Schließlich leben wir in Deutschland. Hier empört man sich über ein paar "Glückliche", die vor dem Konzern eingeknickt sind und unterstellt ihnen alles mögliche, ohne überhaupt eine Andeutung von Ahnung zu haben, was so eine Klage für den Kläger nach sich zieht. In den Geschichtsbüchern wird man eines Tages lesen können, dass VW nur durch die Nibelungentreue der Kunden überleben konnte, die alles opferten, damit dieser Konzern auch weiterhin ungeschoren mit seinen Betrügereien fortfahren konnte. Es wird Zeit, dass VW die Material- und Verarbeitungsqualität um 75% senkt und die Preise um 50% anhebt. Der Kunde wird auch brav weiterhin diesen Müll kaufen und höchstens "der Regierung" die Schuld an dieser Abzocke geben. Es sind schließlich deutsche VW-Jünger.
...die Kohle - wenigstens einen Teil davon - zurückholen vom Riesenkohlehaufen, den VW &Z Co. durch Betrugs-technik erschwindelt hat.

Find ich mehr als gerecht - und der BGH auch!

Beitrag melden
marcaurel1957 24.02.2019, 10:32
62.

Zitat von Nörgelkopf1
wie sieht es aber mit der Strafverfolgung der Großbetrüger aus? Die bekommen ja scheinbar immer noch Sonderboni, s. Winterkorn. Hier wird wohl auch auf Verjährung gespielt. Bleibt da mal am Ball.
Es gab weder Betrüger noch Großbetrüger....also rechnen Sie lieber nicht damit, das da noch viel passiert.

Bestenfalls werden Anklagen wegen Untreue möglich sein

Beitrag melden
mxmx 24.02.2019, 10:33
63. Überschrift und Text passen nicht zusammen

Zitat von tamore
... findet sich nirgends im Text !?!
Das ist mir auch aufgefallen. Die Überschrift suggeriert, daß die Kläger jetzt deutlich bessere Karten hätten, der letzte Abschnitt sagt aber das genaue Gegenteil.

Beitrag melden
ganzeinfach 24.02.2019, 10:39
64. Neue Mobilitätskonzepte unterstützen

Zitat von alebrijes
Auch hier gilt im übertragenen Sinn 'E Pluribus UNUM' etwas frei interpretiert: Einigkeit macht stark. Warum nicht einfach diese Hersteller, die vorsätzlich betrogen haben ( und es vielleicht immer noch tun) meiden und sich anderweitig entscheiden. In unserer Familie haben wir genau das beschlossen und auch VW so mitgeteilt - auch dass dieser Entschluss für uns unumkehrbar ist. Wer betrügt muss m.E. dann auch die Konsequenzen tragen.
Genau so muss man gegen aktuelle Betrüger agieren: unsere Fa. unterstützt nur noch neue Mobilitätskonzepte (auch mit Mehrkosten), welche altlastige Pfründe & Pfade verlassen. ganzeinfach

Beitrag melden
spon_7933274 24.02.2019, 10:42
65.

Zitat von marcaurel1957
Nö, auch in den USA wurde KEIN Betrug zugegeben....
Sie sind ein erbärmlicher Lügner !

Im Frühjahr 2017 bekannte sich Volkswagen als Unternehmen der Verschwörung zum Betrug, der Behinderung der Justiz und des Verkaufs von Waren unter falscher Angabe für schuldig, um damit die strafrechtlichen Ermittlungen zum Abschluss zu bringen. Volkswagen zahlte dafür 2,8 Mrd. US-Dollar, verpflichtete sich zu stärkeren Kontrollsystemen und unterwarf sich einer dreijährigen externen Aufsicht.

Beitrag melden
Psychotic 24.02.2019, 10:42
66.

ich fasse mal zusammen.
die kleinen hängt man die Grossen lässt man laufen,besonders gerne Staatsunternehmen wie VW

Beitrag melden
tempus fugit 24.02.2019, 10:48
67. Wow,...

Zitat von Spiegelleserin57
wenn diese Autos zum Zeitpunkt der Zulassung den Vorgaben ( nicht auf der Straße sondern auf dem Prüfstand entsprachen) gab es auch keinen Betrug! Es hat ja niemand danach gefragt ob sie auf der Straße mehr Schadstoffe ausstoßen. Würden die Gerichte anders urteilen wären alle Artikel in Zukunft angreifbar wenn die gesetzlichen Vorgaben in Zukunft irgendwann geändert würden. Das wäre dann auch nicht rechtens weil der Zeitpunkt der entscheidenden ist an dem die Fahrzeuge unter den zum Zeitpunkt gültigen Vorgaben zugelassen werden. Das waren sie!
...also wenn auf einem Prüfstand (dasKBA hat ja keinen.... - die Armen!)gezielt die nötigen Werte vorgetäuscht werden, dann ist es auch nur Schummelei, wenn ich
Falschgeld drucke und verbreite...

Beitrag melden
DorianH 24.02.2019, 10:50
68.

Zitat von MisterD
wie man ernsthaft feststellen kann, dass man ein Auto einfach gegen einen Neuwagen ersetzt bekommen muss. Das muss jedem das Entsetzen ins Gesicht treiben, der Anlagen oder Produkte verkauft. Entschädigung ok, aber Ersatz? Mein EURO5-Diesel ist in den letzten 4 Jahren 130.000km gerannt. Ist zwar BMW, von denen kriegt man eh nix, aber egal. Und jetzt soll man als VW-Kunde das Recht haben auf einen Neuwagen? Das würde ja bedeuten, wenn einer meiner Kunden in meiner Software einen Fehler findet, hat er Anspruch auf eine Neuanlage, auch nach 4 Jahren? Irrsinn, Irrsinn was der BGH da betreibt...
Was ist denn daran Irrsinn?
Und Sie vergleichen Äpfel mit Birnen.
Wenn Sie schon Ihre Software ins Spiel bringen, dann sollten Sie auch richtig vergleichen.
Denn dann müßte der Satz lauten:

"Das würde ja bedeuten, wenn einer meiner Kunden in meiner Software einen Fehler findet, -->den ich VORSÄTZLICH dort installiert habe,

Beitrag melden
apfelmännchen 24.02.2019, 10:53
69.

Zitat von marcaurel1957
„Auf dem Prüfstand ist ein zur Straße unverändertes Fahrzeug vorzustellen“ Vollkommen richtig, das war die verbotene Manipulation! Das die Farhzeuge in der Realität das mehrfache emittieren, war aber jedem bekannt! Da wurde NICHTS verheimlicht! Es war auch bekannt,dass die Verbrauchsangaben ebenfalls nur Prüfsandswerte waren
Das die Farhzeuge in der Realität das mehrfache emittieren, war aber jedem bekannt! Da wurde NICHTS verheimlicht!

Jetzt machen sie mich neugierig. Von welchem Hersteller wurden Meßdaten veröffentlicht, wo der vielfach höhere Schadstoffausstoß auf der Straße eingestanden wurde, BEVOR es durch Messungen unabhängiger Institutionen nachgewiesen wurde?

Alle anderen sind nur ertappte Betrüger, OK?

Auch Verbrauchsmessungen, die in der Praxis wesentlich über manipulierten Prüfstandsmesungen liegen, führen übrigens häufig zur Reklamation und und Rückgaberecht des Fahrzeugs.

https://www.kostenlose-urteile.de/topten.kraftstoffverbrauch.htm

Beitrag melden
Seite 7 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!