Forum: Wirtschaft
Rechtsstreit: Commerzbank zahlt Milliardenstrafe in den USA
DPA

Für die Beilegung diverser Rechtstreitigkeiten mit den USA muss die Commerzbank knapp 1,5 Milliarden Dollar zahlen. Unter anderem soll das Institut Sanktionen gegen Iran umgangen haben. Die Strafe lässt den Gewinn der Bank schrumpfen.

Seite 1 von 4
Tolotos 12.03.2015, 18:23
1. In den USA werden auch große Unternehmen für Rechtsbrüche hart bestraft.

Deutschlands marktkonforme Politiker hingegen verhindern systematisch die Einführung eines brauchbaren Unternehmensstrafrechts!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 12.03.2015, 18:24
2.

Herr Gabriel müsste sich jetzt eigentlich hinstellen und erklären: "Mit TTIP würde das nicht passieren, sondern da würde die Commerzbank die USA verklagen, weil deren Gesetze den Profiten mit dem Iran entgegenstehen, und das Schiedsgericht bestünde aus drei Firmenanwälten aus Deutschland!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihawk 12.03.2015, 18:26
3. Man frage sich, wohin geht das Geld?

Es vergeht kein Monat, das wir nicht über umfangreiche Strafzahlungen in Milliardenhöhe hören ... Wohin geht dieses Geld eigentlich? In die US Haushaltssanierung?
Vielleicht sollten die deutsche Regierung anfangen US Banken und Großkonzerne für ihre gesetzwidrigen Missetaten zu bestrafen - da käme einiges in die Kassen von Herrn Schäuble und er könnte den deutschen Steuerzahler etwas Luft zum Atmen geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreika123 12.03.2015, 18:28
4. Warum muss die Bank an die Amerikaner zahlen.

Das ist doch eine deutsche Bank, warum müssen die die Strafe an Amerika zahlen. Und wenn die Amerikaner Sanktionen verchengen und Deutschland nicht, darf die Bank doch machen was die wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genesys 12.03.2015, 18:31
5. Wann sind eigentlich

Wann sind endlich mal Strafzahlungen von Amerikanischen Banken in Europa fällig? Genug Schaden haben die ja nun wirklich angerichtet. Aber dieser Weg wäre ja unamerikanisch und damit böse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wasistdalos 12.03.2015, 18:31
6. Beschämend

"Die Commerzbank war unter anderem wegen Geschäften mit der staatlichen iranischen Reederei IRISL in den Jahren 2002 bis 2007 ins Visier der Behörden geraten. Die USA werfen dem Unternehmen vor, die Verbreitung mutmaßlicher Massenvernichtungswaffen unterstützt zu haben. Die Commerzbank habe gewusst, dass IRISL mit Sanktionen belegt worden sei und habe dennoch Geschäfte mit der Firma gemacht."
Größter Aktion der CB ist doch wohl die Bundesrepublik, die also die Verbreitung mutmaßlicher Massenvernichtungswaffen unterstützt hat.
Ich schäme mich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Malshandir 12.03.2015, 18:33
7. Wie bitte

Also verstehe ich es richtig, die Kommerzbank macht Geschaefte, die nach deutschem recht legal sind und muss deshalb in den USA Strafe zahlen.

Nun wie waere es damit, wir verhaengen Handelsverbote gegen Firmen die mit der NSA zusammenarbeiten. Daraufhin verhaengen wir Milliardenstrafen gegen diese.

Ich ahbe dne Eindruck, die USA brauchen Kohle und schroepfen so gerne auslaendische Unternehmen ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BorisBombastic 12.03.2015, 18:34
8. Straftaten

..ja dann schrumpft halt ein wenig der Gewinn, nun die paar Milliarden weniger, auch Steuergelder. Kein Problem für die Banker. Wer wird denn da eigentlich zur Verantwortung gezogen. Steuerhinterziehung und Geldwäsche wird hierzulande auch hart bestraft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 12.03.2015, 18:38
9.

Zitat von ihawk
Es vergeht kein Monat, das wir nicht über umfangreiche Strafzahlungen in Milliardenhöhe hören ... Wohin geht dieses Geld eigentlich? In die US Haushaltssanierung? Vielleicht sollten die deutsche Regierung anfangen US Banken und Großkonzerne für ihre gesetzwidrigen Missetaten zu bestrafen - da käme einiges in die Kassen von Herrn Schäuble und er könnte den deutschen Steuerzahler etwas Luft zum Atmen geben.
Ja. Dann waere Google, Amazon, FB und Ebay dran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4