Forum: Wirtschaft
Rechtsstreit: Commerzbank zahlt Milliardenstrafe in den USA
DPA

Für die Beilegung diverser Rechtstreitigkeiten mit den USA muss die Commerzbank knapp 1,5 Milliarden Dollar zahlen. Unter anderem soll das Institut Sanktionen gegen Iran umgangen haben. Die Strafe lässt den Gewinn der Bank schrumpfen.

Seite 3 von 4
bartsuisse 12.03.2015, 19:22
20. mehrgedanken Die Iransanktionen gelten weltweit

für Banken und für Firmen und sind allen bekannt. Nur Länder wie beisp. Venezuela halten sich nicht daran. Wer gegen diese verstösst wird gebüsst. Normale Prozedur und hat auch nichts mit deutschem Recht zu tun. Die Commerzbank hat es halt versucht und ist erwischt worden. Richtig so.
Das die Commerzbank zusammen mitbanderen maroden deutschen Banken mit 250 Milliarden gepäppelt worden ist, ist ein Trauerspiel deutscher Finanzpolitik aber ein anderes Problem. Vielleicht hätte man sie besser zu Grund gehen lassen oder aber vollverstaatlicht mit gläsernen Regeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sierrabravofour 12.03.2015, 19:28
21. Freikaufen?

Zitat von mehrgedanken
Also dass deutsche Bank(en) sich dauernd freikaufen müssen in den USA ist ja Alltag.
Die muessen sich nicht freikaufen, die muessen sich nur an das Recht der Laender in denen Sie Geschaefte machen wollen halten. Das faellt deutschen Firmen und Banken offenbar oft ziemlich schwer.

Wenn sie das nicht koennen wird es im Falle der USA recht schnell richtig teuer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sierrabravofour 12.03.2015, 19:31
22.

Zitat von Malshandir
Also verstehe ich es richtig, die Kommerzbank macht Geschaefte, die nach deutschem recht legal sind und muss deshalb in den USA Strafe zahlen.
Muss sie nicht, sie kann sich auch entscheiden den Entzug der Lizenz in den USA zu riskieren und dort keine Geschaefte mehr machen zu koennen.
Anscheinend ist man sich bei der Commerzbank sicher das dies nicht der richtige Weg ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trevi 12.03.2015, 19:36
23. So sind halt gute Freunde -

Es ist schon eigenartig, wie locker die USA die Milliarden aus D heraus klagt. Man hat das Gefühl, dass hier ganz dreist mit Siegermächten-Mentalität umgegangen wird.
Andererseits geht D immer wieder ganz selbstlos auf amerikanische politische Wünsche ein. Und einige amerikanischen Atom-Sprengköpfe lagern immer noch
in Rhld.Pf./Cochem, während ein Großteil unserer Goldreserven in den USA zurückgehalten werden.
Das sollen Freunde sein ? --

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rmuekno 12.03.2015, 19:50
24. Die CB müsste nicht zahlen

nur dann verliert sie ihre Banklizenz in den Staaten für die dortigen Niederlassungen. Damit sind nicht nur die US Kunden weg, sondern auch die Kunden hier die Geschäfte mit den USA machen, weil dann der Zahlungsverkehr über die CB nicht mehr oder ungleich schwieriger abzuwickeln wäre. Das kostet in der Summe und auf Dauer mehr als die 1,5 Milliarden.

Die neue Steigerungsformel

Banker, Bankster, Gänster

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Champagnerschorle 12.03.2015, 20:04
25. sicherlich

Zitat von wasistdalos
Aber die BRD hat diese Praktiken sicher gewußt und durch die Beteiligung gebilligt. Wenn ich eine Heirat eingehe, frage ich auch vorher, was in der Vergangenheit war. ...
Selbstverständlich bespricht Herr Blessing jeden Geschäftsvorgang direkt mit Frau Dr. Merkel. Die Freigabe jeder Transaktion erfolgt dann vom Parteivorsitzenden in der Parteizentrale der jeweiligen Regierungspartei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SarahMue 12.03.2015, 20:09
26. Irrsinn beenden

Die Banken haben einen unglaublichen Schaden und viel Leid verursacht. Ein Politiker mit Mut hätte ein Großteil der Geschäfte verboten und die Branche mit ganz neuen Regeln versehen. Bis auf ein paar lächerliche Strafen und ein bisschen schärfere Regeln ist nichts passiert. Wenn wir diesen Verrückten weiterhin erlauben so zu agieren, dann ist die nächste Krise nur wenige Jahre entfernt. Aber man wird nichts tun und die nächste Katastrophe wissentlich in Kauf nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freespeech1 12.03.2015, 20:27
27.

Zitat von bartsuisse
für Banken und für Firmen und sind allen bekannt. Nur Länder wie beisp. Venezuela halten sich nicht daran. Wer gegen diese verstösst wird gebüsst.
Wie sieht es aus mit der Rolle von US-Banken an den kriminellen Praktiken, die zur Finanzkrise 2008 führten, oder dem Schaden, den Goldman-Sachs durch die dubiose Rolle bei der Erschleichung des Eurobeitritts Griechenlands spielte? Alles Fälle, die zu Milliardenfällen in Europa führten.
Aber klar, das ist gaaannnz etwas anderes.

Wieso sind Sanktionen, die die USA verhängen, global gültig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nebenbeigesagt 12.03.2015, 20:33
28. Jetzt verstehe ich endlich

warum sich für diesen sinnvollen Zweck die Gebühren für mein Geschäftskonto innerhalb von sieben Jahren um 100% erhöht haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hank Hill 12.03.2015, 21:03
29. Wo ist das Problem ?

Die USA zwingen keine deutsche Bank in den USA Geschäfte zu machen. Aber wenn sie es tun dann müssen sie sich an die Regeln halten, die in den USA gelten. Das hat weder etwas mit "Siegermächten" noch mit einer diffusen Abneigung gegen deutsche Banken zu tun. Aus einigen Kommentaren hier spricht einfach nur die Unkenntnis der Materie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4