Forum: Wirtschaft
Recycling in China: Ein Dorf lebt vom Elektroschrott

Kaputte Fernseher, alte Klimaanlagen und ausrangierte Kühlschränke: In der Siedlung Dongxiaokou am Rande Pekings leben die Menschen zwischen Bergen von Elektroschrott - der zugleich ihre wichtigste Einnahmequelle ist.

Seite 1 von 4
rasta123 22.06.2014, 08:44
1.

Ein "kleines Dorf" soll ein Zentrum der chinesischen Recyclingindustrie sein? Kaum zu glauben.

Vermutlich handelt es sich um diesen Ort:
http://www.citypopulation.de/php/china-township-beijing-admin.php?adm2id=110114007
demnach hatte Dongxiaokou 2010 rund 360.000 Einwohner, rund achtmal soviele wie zehn Jahre zuvor.

Für chinesische Verhältnisse vermutlich wirklich nur ein "kleines Dorf" ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flying Rain 22.06.2014, 09:04
2. Naja

Wenigstens tun sie auch wieder aufbereiten, und besser als irgendwelche Jobs auf dem Bau....die Frage ist wie schwer es für sie ist eventuell Lizenzen zu bekommen und sie such umzusetzen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schreiberausthür.89 22.06.2014, 09:08
3.

Bilder und Berichte wie aus einem Land der Dritten Welt. Anstatt Unsummen für ihr ohnehin schon starkes Militär und für irgendwelche Prestigebauten auszugeben, sollte die chinesische Führung lieber die Lebensbedingungen der einfachen Bevölkerung verbessern. Ansonsten wird die KP irgendwann soziale Probleme, im schlimmsten Fall Unruhen, bekommen. Insbesondere wenn die Wachstumsraten in den nächsten Jahren weiter sinken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sman1983 22.06.2014, 09:21
4. An Artikel wie diese denke ich...

... wenn man mir erzählen will, China würde uns wirtschaftlich gefährlich werden. Alles auf Wachstum auszulegen ist einfach, wenn einem die eigene Bevölkerung egal ist.
Ich habe erst dann Respekt vor der Leistung der oberen, wenn die unteren auch davon partizipieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kiste 22.06.2014, 09:52
5. lückenhaft

Mir fehlt der Hinweis, dass das alles furchtbar giftig ist und dass die Menschen dort sich und ihre Umwelt verseuchen und früh an Vergiftung sterben. Und dass wir hier schuld sind, entweder weil wir unseren Müll dort hinliefern oder weil wir dieses Teufelszeugs erfunden haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
el burgués furioso 22.06.2014, 09:56
6. Typische Berichterstattung...

...über China. Die unglaublichen Bilder über von Bäumen und Palmen gesäumten Straßen und Fahrradwege sieht man nicht. Unterwegs in China: riesige Wohnsiedlungen im Bau, Millionen von Bäumen in Parks, all das wird unterschlagen. In Shanghai gibt es 74 Fabriken für Elektroroller und 2600 zugelassene Typen! Ich arbeite dort und frage mich: wann wird endlich mal über das Leben der normalen Bürger berichtet? In D weiß niemand was in China wirklich passiert. Das wird mal ein böses Erwachen geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SkeptischerLeser 22.06.2014, 10:03
7. Nicht Besonderes

Solche Schrottzentren gibt es viele in China. Im Süden z.B. in der Foshan Gegend, Dali (大沥). Es geht dabei meist um das Kupfer. Der Rest ist relativ wertlos, sofern die Geräte selber defekt sind, was ja heutzutage auch in China nicht immer der Fall ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Makesi 22.06.2014, 10:22
8. Mal ganz davon abgesehen...

...dass es sich offensichtlich nicht um Poker bei dem Kartenspiel handelt, ist der Artikel mal wieder völlig überzogen dargestellt. Zumindest vermitteln die Bilder einen falschen Eindruck und ich bezweifle die Darstellung der Lebensumstände der Dorfbewohner doch sehr.

So ist es völlig üblich sein Geschirr unter freistehenden, öffentlichen Wasserhähnen zu waschen, wenn man tagsüber nicht zu hause ist. Selbst mitten in Shanghai sieht man das an jeder Ecke. Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Frau nicht den ganzen Familienabwasch dort gerade erledigte.

Des Weiteren ist es absolut normal in China nach dem Mittag ein Schläfchen zu halten. Sieht man genauso auch in den hochwertigen business districts in so ziemlich jedem Büro...sogar mit Feldbett. Das bedeutet aber nicht, dass die Betroffenen dort auch leben.

Davon abgesehen ist bei einem Dorf nahe Beijing kaum davon auszugehen, dass es kein fliessendes Wasser gibt und wenn Chinesen auch gar nichts haben, einen Fernseher findet man fast immer.

China hat sicher einige schwerwiegende Probleme...aber bitte nicht in jede Kleinigkeit das grosse, böse Monster China hineininterpretieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Makesi 22.06.2014, 10:31
9. Sehr richtig...

Zitat von el burgués furioso
...über China. Die unglaublichen Bilder über von Bäumen und Palmen gesäumten Straßen und Fahrradwege sieht man nicht. Unterwegs in China: riesige Wohnsiedlungen im Bau, Millionen von Bäumen in Parks, all das wird unterschlagen. In Shanghai gibt es 74 Fabriken für Elektroroller und 2600 zugelassene Typen! Ich arbeite dort und frage mich: wann wird endlich mal über das Leben der normalen Bürger berichtet? In D weiß niemand was in China wirklich passiert. Das wird mal ein böses Erwachen geben.
Die Berichterstattung ist doch sehr oft, sehr einseitig. Dass immer mehr Wohnungen gebaut warden, die sich Chinesen auch leisten können, dass es Elektroschrott überhaupt gibt und dass es draussen auf der Strasse von BMWs, Mercedes, Audis und Porsches (die hier bis zum dreifachen des Preises in D kosten) nur so wimmelt ist ja auch ein Zeichen dafür, dass es vielen Menschen inzwischen sehr viel besser geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4