Forum: Wirtschaft
Redetexte des griechischen Finanzministers: "Ich verstehe ihre Ermüdung"
DPA

Die griechische Regierung hat Dokumente ihrer bisherigen Verhandlungen mit der Eurogruppe veröffentlicht. Sie zeigen, dass Finanzminister Varoufakis sehr diplomatisch auftrat - an entscheidenden Punkten jedoch lieber nichts versprechen wollte.

Seite 1 von 6
wernerwenzel 18.02.2015, 18:43
1. DER ist gut:

"Keine Versprechungen mehr, die wir nicht halten können."
Hat der Mann denn noch annähernd die Übersicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WwdW 18.02.2015, 18:44
2. Erstaunlich!

Das ist ja mal erstaunlich, dass sowas freigegeben wird. Aber ich denke nach der ganzen Anit-Griechenlandpropaganda aus Berlin und Brüssel waren die Griechen wohl gezwungen das transpartent zu machen. Gut so. Endlich mal Transparenz in der EU-Politik. Etwas was fehlt und weswegen die Bürger ein Problem mit der EU haben.

Ein Grund mehr den Griechen alle Daumen zu drücken. Ich traue es denen zu, Griechenland in eine bessere Zukunft zu führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark@mailinator.com 18.02.2015, 18:50
3. Holla ...

Davon hab ich schon lange geträumt ... das unter Druck geratene Regierungen den tatsächlichen Inhalt der Verhandlungen online stellen und somit all die Lügen ad absurdum führen. Natürlich geht sowas mittelfristig nach hinten los, aber zumindest gibt es mal einen Einblick und "erdet" die Diskussion. Löst natürlich nicht das Problem. Aber dafür ist die jetzige Regierung in Athen ja auch nicht persönlich verantwortlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RioTokio 18.02.2015, 18:56
4.

Zitat von WwdW
Das ist ja mal erstaunlich, dass sowas freigegeben wird. Aber ich denke nach der ganzen Anit-Griechenlandpropaganda aus Berlin und Brüssel waren die Griechen wohl gezwungen das transpartent zu machen. Gut so. Endlich mal Transparenz in der EU-Politik. Etwas was fehlt und weswegen die Bürger ein Problem mit der EU haben. Ein Grund mehr den Griechen alle Daumen zu drücken. Ich traue es denen zu, Griechenland in eine bessere Zukunft zu führen.
Wie kommen Sie darauf?
Varoufakis hat klar gesagt - keine Privatisierungen.
Häfen, Flughäfen - alles wurde abgesagt.
Statt dess vage Aussagen zur Zukunft.

Offenbar hat die Vorgängerregierung wiederrechtlich 15000 Leute eingestellt - und Varoufakis will nur 2000 (im Wahlkampf waren es noch 9500 Beamte) neu einstellen.
Er müßte rein rechtlich die 15000 neu eingestellten entlassen.
Tut er aber nicht.

Und was soll eine Entwicklungsbank und wie will er die finanzieren?
Vermutlich sollen das wieder die Europartner besorgen, bzw. deren Steuerzahler.
So haben die dann einen neuen Subventionstopf für irgendwas.

Welche konkreten Wirtschaftsreformen das Land voran bringen soll - dazu sagt er null absolut null.
Daumenschrauben für neue Kredite europäischer Steuerzahler, bzw. kanllharte häppchenweise Auszahlung gegen Reformen.
Wird gegen helfenden Europäer und die Aufpasser der Troika wieder polemisiert sollten endgültig schluss sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geisterfahrerii 18.02.2015, 18:59
5. Ich würde es den beiden zutrauen

Ich würde es den beiden zutrauen, dass sie endlich in Griechenland etwas zum Besseren verändern könnten. Diese Chance hätten sie wirklich verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 18.02.2015, 19:06
6. Offenheit ist ein (logisches) MUSS

"Im Gegensatz zu früheren Regierungen machen wir keine Versprechen mehr, die wir nicht halten können."....

eigentlich normal, doch das habe ich in meinem Leben noch nie von einem Politiker gehört! Würde auch Merkel, usw. gut anstehen - den wer so viel Geld verleiht obwohl klar ist dass die Konditionen niemals eingehalten werden können, betrügt die Steuerzahler.
Natürlich müssen die Daten öffentlich gemacht werden - alleine schon um bereits den Eindruck einer 'Mauschelei' zu vermeiden.

PS die beste Antwort eines Politikers lautete 'ich weiß nicht ob meine Antwort richtig oder falsch ist, es ist meine beste Antwort die ich ihnen geben kann' (das war aber ein britischer Politiker)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yrickoff 18.02.2015, 19:11
7. Warum macht er nicht

Sondern redet nur?
Kein Steuersünder im Knast, kein korrupter Beamter geflogen, kein Grundbuchamt, nix nada null.
Nur Forderungen nach mehr Geld.
Wäre es denn unmöglich gewesen die Konten der 2000 bekannten großen Steuersünder einzufrieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarkusH. 18.02.2015, 19:11
8.

Wahnsinn, wenn man bedenkt, daß Griechenland auf 11 Mio Einwohner ca. 800.000 Beamte hat. Wahnsinn, sind ja von 10 Griechen fast einer ein Beamter!! Und wo ja die Griechen so gerne Steuern bezahlen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
romeo_mike 18.02.2015, 19:20
9.

Zitat von yrickoff
Sondern redet nur? Kein Steuersünder im Knast, kein korrupter Beamter geflogen, kein Grundbuchamt, nix nada null. Nur Forderungen nach mehr Geld. Wäre es denn unmöglich gewesen die Konten der 2000 bekannten großen Steuersünder einzufrieren?
Ja. Das wäre schlicht unmöglich. Denn diese Konten befnden sich alle im Ausland. Und bevor von dort auch nur ein einziger Cent nach GR zurückfliessen kann, werden die dortigen Banken ALLE juristischen Hebel in Bewegung setzen, dass möglichst lange NICHTS geschieht. Und wenn dann etwas geschehen sollte, wird man feststellen, dass die Gelder schon längst den EU-Raum veralssen haben.

PS Dies gilt nicht nur für Konten in der Schweiz (HSCB) sondern mit "Staatsgarantie" auch für solche in Deutschland. Inkl. Sachanlagen, Liegenschaften, Einkünfte aus diesen usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6