Forum: Wirtschaft
Referendum in Griechenland: Was heute zur Wahl steht
DPA

Offiziell stimmen die Griechen über ein Sparprogramm ab, das längst von der Realität überholt ist. Doch tatsächlich votieren sie für oder gegen den Verbleib im Euro - und entscheiden damit über die Zukunft von Ministerpräsident Tsipras.

Seite 23 von 32
micmichd 05.07.2015, 13:11
220. Worum geht's?

Es geht um die Souveränität eines überschuldeten Staates und darum, dem Schuldner das zum Lebensunterhalt Notwendige zu belassen. Zivilrechtlich so etwas wie Pfändungsfreiheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ghanima23 05.07.2015, 13:12
221.

Zitat von Maya2003
Sie übersehen eine Kleinigkeit: Kommt Athen mit seiner Verweigerungsstrategie durch gibt es keinen Grund warum Portugal, Spanien oder Italien nicht dasselbe versuchen sollten. Und WER bezahlt dann die "Hilfspakete" oder den Schuldenerlass ? Was Sie hier propagieren ist nichts anderes als eine de facto Transferunion zu Lasten des Nordens - ...
Yep. Davor wurde explizit gewarnt als man das Rettungsschirmkonstrukt gebastelt hat um europäische Banken in 2010 zu retten (man hätte Sie auch direkt retten können, das war politisch aber nicht opportun) und das wurde von der Kanzlerin explizit verneint. 5 Jahre später und wir werden von der Realität eingeholt. Gut das die Deutschen so viel Vertrauen in ihre Politiker haben. Gerechtfertigt ist es jedenfalls nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 05.07.2015, 13:12
222. Ökonomische Unkenntnisse

Zitat von larue_de
Ausgewognenen objektiven Journalismus findet man hier offenbar nicht mehr. Der Artikel erscheint mir doch sehr einseitig. Eben bloße Meinungsmache. Fehlt nur noch eine Umfrage, die beweist, dass die Leser die hiesige Propaganda auch wirklich erstanden haben, d.h. dass die Schuld allein bei den Griechen liegt. Was ich vermisse sind sachkundige Betrachtungen, inwiefern Griechenland durch den letzten Vorschlag der Gläubiger auf den richtigen Weg gebracht werden könnte. Aber diesbezüglich ist bei den dt. Qualitätsjournalisten nahezu druchweg Fehlanzeige.
Nun, da dem Journalisten selber wie er schreibt die Ökonomischen Grundlagen fehlen diese Verträge zu lesen, ist das ja kein Wunder.
Aber schon immer waren Antidemokraten der Meinung das das dumme Volk ja nichts versteht, und deshalb schreiben ja auch NIcht-Ökonomen also Juristen solche Gesetze, aber ob die Klüger sind in Ökonomischen Fragen ist dann doch mehr als zu bezweifeln .. Juristen sind keine Ökonomen, tun aber so als währen sie Götter die alles wüsten und verstehen würden!

Und, zumindest die Rechnungsabteilung des IWF hat inzwischen zugeben, das sowohl die letzten 5 Jahre incl. der Neuen Reformvorschläge einfach vollkommen daneben sind und nichts bringen können ..

Griechenland ist eigentlich winzig . grad mal 30 qkm bewohnbare Fläche, der Rest Gebirge, verteilt auf 3000 Inseln. Bewohnbar sind kleine Randgebiete an den Küsten und ein paar Täler .. Fast alles ist Landwirtschaft am Hang .. Nach heutigen Begriffen sicherlich nichts wert als Agrarbetrieb, da es keine Automatisation geben kann.
Industrie auf so einer kleinen Fläche.. Traumhafte Vorstellungen , das ist Fläche wie Bremen .. die für sowas nutzbar wäre , wenn man die Wohnungen abreist.

So eine "Bäuerliche Gesellschaft" mit den Mitteln von Industrie-Ländern auch nur vergleichen zu wollen zeugt von absoluter Sachunkenntnis ..Da kann einfach nichts sinnvolles bei herrauskommen, weil die Bewerter einfach keine Ahnung haben und Juristen da nur noch auf Labern umgeschaltet haben!

Ökonomisch ist GR mit der CH vergleichbar .. mit weniger bewohnbarer Fläche allerdings.. Meine Empfehlung .. das nächste Banken und Steuerparadies .. das past ökoomisch besser, und dann wir die CDU ihre Klientel endlich wieder einen Ausweg für Steuerkriminaliät weisen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tropf 05.07.2015, 13:12
223. Über was wird abgestimmt??

Schon seit Tagen ist es klar, das nicht mehr über das Finanzierungspaket abgestimmt wird.
Es steht nunmehr zur Frage ob Europa eine vom Volk gewählte Regierung einfach so abwählen darf, weil diese ihnen nicht passt. Den HickHack lassen wir mal ganz beiseite, da kann man sich darüber streiten, aber wir Wähler sind ja nicht mehr in der Grundschule.
Was ist wenn Le Pen morgen in Frankreich gewinnt, Krieg??, weil die Franzosen können wir ja nicht so einfach handhaben.
Die Frage jetzt, ist für die Griechen, die sich 10 Jahre bemüht haben die Insolvenzpolitiker abzuwählen und die von denen verursachten Schulden zu bezahlen, werden jetzt gedemütigt, sie haben was neues gewählt, in der Hoffnung das sich endlich was ändert, sei es auch nur das der Dreck unter den Fingenägeln weg ist. Kein Grieche glaubte daran das Syriza alles einhalten konnte, was er versprochen hatte, so blöd sind wir hier nicht. Aber da kommen die Eurokraten, und machen diese kleine Hoffnung zunichte. Und nicht nur, sie schreiben auch noch vor, das die Alten, wie soll man sie nennen, Gauner?, geschmeichelt, wieder zurückkommen sollen. Was sollen die Griechen jetzt sagen, ja Danke????
Wir sollten uns alle mal in die Haut des Volkes denken, das ist nämlich das leidtragende, es war bereit was zu ändern, nach 40 Jahren, und das wird nicht akzeptiert.
Ich wünsche Herrn Schulz und allen seinen Kompangions viel Spass mit Le Pen und dergleichen, und will hier nur noch feststellen das Syriza bei weitem nicht so extrem ist wie diese.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernd.stromberg 05.07.2015, 13:12
224.

Zitat von frido1967
Bei einem "Nein" wäre die Solidarität Europas mit den Menschen in Griechenland gefordert, bei einem "JA" die "Solidarität" der Geldgeber.
Dass die Bürger aller Eurostaaten die Geldgeber sind haben Sie noch nicht begriffen, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blaustift 05.07.2015, 13:16
225. Warum?

Zitat von trefflich
Wer will denn dieses Theater noch mitmachen. Lasst Sie mit NEIN abstimmen, stellt die Insolvenz fest, werft sie aus dem Euro raus und hört mit dem Spielen auf. Wenn ich meinen Kredit nicht bediene, dann kommt nicht die Bank und macht mir Vorschläge sondern läßt mein Haus versteigern um zum Geld zu kommen. Warum soll das nicht hier auch so sein?
Na ja, die Antwort ist ganz einfach: Die Kredite wurden den Griechen zusammen mit unsinningen Reformen aufgehalst. Damit stiegen die Schulden aber die Wirtschaft zerbrach. Wenn man einem Land Kredite gibt und Zinsen verlangt, dann muß es auch Bedingungen geben, um eine Wirtschaft wachsen zu lassen. Ist das nicht der Fall, dann bleiben nur die Schulden. Genau da befinden wir uns gerade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
politik-nein-danke 05.07.2015, 13:17
226.

Zitat von frido1967
und es gibt keine rechtliche Handhabe, Griechenland rauszuwerfen.
doch die gibt es.....die EZB betreibt verbotene Staatsfinanzierung....wenn die eingestellt wird, dann kriegen die griechen kein Geld mehr und können keine Rechnungen mehr bezahlen, ihnen bleibt also nichts anderes übrig als entweder falschmünzerei (eigene Euroscheine ohne erlaubnis drucken) oder eine eigene Währung.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hermes_goetterbote 05.07.2015, 13:18
227. Zielloses Unterfangen

Zitat von Tornado
Es ist völlig egal wie die Griechen votieren - das Land wird im Chaos versinken. Im Moment sind wir Resteuropäer die Griechen faktisch los und können dafür ihre Schulden übernehmen. So weit, so schlimm. Viel schlimmer aber wäre ihnen wieder zu helfen und noch mehr in dieses Fass ohne Boden zu pumpen. Ein Griechenland das im Chaos versinkt ist außerdem abschreckend für Portugal, Spanien, Italien - eine bessere Entwicklung kann es, so hart es klingt, für Europa nicht geben. Griechenland steht stellvertretend für den Weg den man gehen muss, wenn man jahrelang nicht reformiert und mehr importiert als man bezahlen kann. Griechenland hat Europa sehr geschickt um 300 Milliarden Euro geprellt - jetzt kriegen sie Hausverbot und wir Steuerzahler zahlen den Deckel. Die Banken sind fein raus - das ist der eigentliche Skandal. Wann werden die Herrschaften die sich so radikal verspekuliert haben und immer mehr Geld in dieses Fass ohne Boden gepumpt haben zur Rechenschaft gezogen?
Der Ausgang der Wahl ist in der Tat unerheblich - besser wird es dadurch in keinerlei Hinsicht. Es ändert sich zunächst - und auch mittelfristig - nichts an der gegenwärtigen wirtschaftlichen Katastrophe.

ABER das Referendum wird massive Auswirkungen auf die Gesellschaft haben. Das Volk wird in zwei Lager gespalten, die sich nach dem Referendum - OXI oder NAI als Ergebnis - gegenseitig die Schuld zuschieben werden. Die Schuld daran, dass das Referendum nichts bewirkt hat. Schon vor dem Referendum traute man sich nicht seine Meinung in der "falschen" Umgebung offenzulegen, geschweige sie auch noch zu begründen (was angesichts der Fragestellung ohnehin she kompliziert ist). Es wird ungemütlich in Athen & Thessaloniki, unkontrollierbar spätestens dann, wenn die Polizei für ihren Dienst nicht mehr bezahlt werden kann. Anarchie und Chaos werden zwangsläufig folgen.

Betrachtet man die Entwicklung der letzten Monate ist das Ausrufen des Referendums durch Tsipras nachvollziehbar als konsequente Fortsetzung eines Spiels, bei dem zum Schluss - wenn alles weg ist - alles auf eine Karte gesetzt wird. Oder - um den Vergleich mit Roulette zu bemühen - auf eine Farbe. Vergessen wurde dabei, dass die Bank immer gewinnt. Nicht der Spieler. Und der Einsatz ist sehr hoch: ein ganzes Land.

Es bleibt die Frage WARUM das Theater? Strategie? - möglicherweise, aber angesichts des Dilettantismus der Spieler eher unwahrscheinlich. Schon eher glaube ich sind des die persönlichen Beweggründer einzelner Akteure - Narzissmus, kindische Bockigkeit und eine falsch verstandene "Spielerehre". Das Problem ist nur - sie werden schlechte Verlierer sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ghanima23 05.07.2015, 13:20
228.

Zitat von Maya2003
Mal schauen was die Franzosen sagen wenn sie OHNE die Deutschen Griechenland "retten" dürfen. Wenn es ihnen so ernst ist sollen sie das ruhig machen. Jedes Land in der EU darf freiwillig helfen - oder auch nicht. Geld, Geld, Geld - Sarkozy hat damals sehr genau hingeschaut daß SEINE Banken genau das erhalten haben und die Deutschen schön mitfinanzieren. Schon vergessen ? Moralisch überlegen ?
Wie soll das gehen? Sie sollten nicht vergessen, das die öffentliche Hand der Eurozone für die bereits vergebenen Kredite haftet. D anteilig mit 80 oder 90 Mrd Euro.
Wenn man jetzt mal in den Raum stellt, das weitere Rettungen OHNE Deutschland scheitern, dann kann man genauso in den Raum stellen, das Italien, Spanien, Portugal und auch Frankreich den Deutschen den Mittelfinger zeigen und ihren Anteil den Deutschen zuschieben. Die Franzosen könnten feixend sagen, wir können unseren Anteil an der Rekapitalisierung von ESM nicht übernehmen, weil wir dann die Maastricht Defizitkriterien zu denen uns Deutschland gerade verpflichtet hat, gleich wieder reissen würden.

Deutschland hat sich in die Transferunion manövriert, in der die Franzosen die Deutschen mit der Einführung des Euros schon immer haben wollten. Alternativlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 05.07.2015, 13:21
229. Hat nichts mit streben zu tun

Zitat von adal_
Die Frage ist falsch gestellt. Warum streben die eher Schwachen in die Eurozone, die eher Starken eher weniger? ...
Hat nichts mit Streben zu tun.

Wenn ein Starkes Land schwache Länder als Handelspartner aufnimmt, kann es seinen Export als Konsum der anderen Steigern, am Import überlicherweise noch zusätzlich gewinnen, und durch die Mehr Menschen können sie die Produktivität steigern (zumindest wenn die Maschinen ihnen das nicht wegfressen).

Reiche Länder aufnehmen heißt, sie Können über Waren+Kapital Export deren Binnenmarkt ausbeuten, bekommen wichtige Notwendige Vorprodukte , die sie quasi billig erwerben können, und sie können Lohndumping zu einem Mittel der Preissenkung machen!


Ist nicht von Mir .. Hat ein H.Nationalökonom David Ricardo 1806 so der Britischen Krone präsentiert und damit auch den Export-Wahn Deutschlands in der EU, H4 und Co. als Muster beschrieben.

Hat dem Britischen Empire aber auch nur kurz einen Scheinwohlstand gebracht.. 2 Opiumkriege die folgten, der Verlust der Handelsposten in China, der Verlust Indiens, und fast aller Kolonien waren die Langfristige Folge dieser Strategie!

Es ist IMMER Tödlich andere wirtschaftlich ausbeuten zu wollen .. das wird die EU und Deutschland jetzt eben auch nochmal Live miterleben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 23 von 32