Forum: Wirtschaft
Referendum in Griechenland: Was heute zur Wahl steht
DPA

Offiziell stimmen die Griechen über ein Sparprogramm ab, das längst von der Realität überholt ist. Doch tatsächlich votieren sie für oder gegen den Verbleib im Euro - und entscheiden damit über die Zukunft von Ministerpräsident Tsipras.

Seite 4 von 32
donrealo 05.07.2015, 09:08
30. Mit solchen Wahlpostern

Meinungsmache zu Betreiben ist einfach nur widerlich. Man ändere die Perspektive und stelle sich in Deutschland eine verunstaltete Fratze von Varoufakis auf einem Plakat vor. Es gäbe einen Aufstand in den Medien und dem Volk. Offensichtlich nicht so in Gr. Anscheinend gibt es bei uns einen anderen Level von Ethik. Vielleicht doch besser wenn hier D in Sachen Gr Hilfe so langsam mal den Rückwärtsgang einlegt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kampfdenker 05.07.2015, 09:11
31.

Da das Ergebnis so etwa halbe-halbe ausgeht,
weiss man doch längst,dass die Griechen selbst nicht wissen,wo es lang gehen soll-
wie auch immer die Sache ausgeht-

und man weiss auch,dass viel abhängt davon,dass die tw gar nicht verstehen ,worum es geht .

Das alles weiss man längst.-
Wichtiger: 80 % wollen im Euro bleiben
nahezu 100 % wollen Kredite,die man nie zurückzahlt-
alle wollen im Wohlstand leben -
und EU soll den gewährleisten-
das ist die Situation

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micmichd 05.07.2015, 09:14
32. Zwangs-Grexit?

Wenn ich das richtig verstanden habe, gibt es (egal, wie die Abstimmung ausgeht) keine gesetzliche Handhabe, um Griechenland aus der Eurozone herauszuwerfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querdenker1964 05.07.2015, 09:15
33. Ein drittes Hilfspaket?

Frau Merkel! Das ist nicht Ihr Ernst? Sollten Sie ein drittes Hilfspaket wirklich in Betracht ziehen, hoffe ich, Sie stürzen darüber im Bundestag!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jogi1709 05.07.2015, 09:19
34. Das ist doch bescheuert !

Es müsste ein Referendum in den übrigen 18 Ländern geben, ob überhaupt und ggf. unter welchen genau definierten Bedingungen wir bereit sind , GR weiter Geld zu geben ( dann hätte sich die GR Frage ohnehin erledigt ) und kein Referendum in GR, unter welchen Bedingungen sie gnädigerweise bereit sind, weiterhin auf EU-Kosten zu leben. Das ist doch irre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
promoexxl 05.07.2015, 09:19
35. Tsipras und Varoufakis

sind mittlerweile völlig nebensächlich. Was hier zur Wahl steht, ist die Zukunft vieler meiner Landsleute, die sich über Jahre und Jahrzehnte immer tiefer in den Dreck geritten haben. Man kann über die deutsche Staatshörigkeit und -Begeisterung geteilter Meinung sein (ich find dieses "bloß keine Eigenverantwortung übernehmen" daneben ehrlich gesagt) aber ganz ohne strukturierten Staat geht es eben nicht. Wenn man in einer größeren Gemeinschaft leben will und sich davon Vorteile verspricht, muss man sich an bestimmte Spielregeln halten, sonst bricht das ganze Gemeinwesen über kurz oder lang zusammen. Griechenland muss allmählich mal in der Moderne ankommen, wenn es Teil Europas sein will. Dafür ist eine Änderung der Mentalität zwingend von Nöten. Steuern bezahlt man für Strukturen im Staat. Diese Strukturen müssen dafür auch funktionieren. Wenn man sich die allgegenwärtige Korruption anschaut, ist es verständlich dass Otto Normalgrieche keine Lust hat Steuern zu bezahlen. Wer im Staatsdienst arbeitet, sollte das nicht als Selbstbedienungsladen ansehen. Es wäre schade, wenn Griechenland diese Lektion nur mit einem Totalschaden lernen kann aber dann ist es eben nicht zu ändern. Egal wie das Referendum heute ausgeht, Tsipras' Geschichte geht diese Tage zu Ende, denn auch er wird den Staat nicht reformieren können. Was es dort braucht, sind Leute, die etwas ändern wollen. Menschen mit Ideen, die es nervt, dass im griechischen Staat die bürokratischen Mühlen ohne Bestechung ewig mahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freespeech1 05.07.2015, 09:21
36. Referendum undurchsichtig

Leider steht auf dem Stimmzettel nicht, ob die Wähler für oder gegen den Euro sind. Und es ist auch fraglich, ob sie es so verstehen.

Aus Sicht der Regierung steht zur Wahl: Euro mit Sparprogramm (Ja) oder Euro ohne Sparprogramm (Nein).

Es hängt von der Entscheidung der Troika ab, ob im Fall eines Nein Griechenland einen Gremain erhält, also den Euro als Währung, aber ohne Euros am Konto, oder die Troika, wie von Tsipras versprochen, einbrechen wird und auf ein Reformprogramm gegen Hilfe verzichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rreshron 05.07.2015, 09:24
37. Wider besseres Wissen spricht der Artikel vom

"kaltherzigen" Rausschmiss aus dem Euro, für den die Griechen durch ein "Nein" bei der Abstimmung stimmen würden...die glatte Unwahrheit. Mit dem übrigen Mainstream hat auch Spiegel in der Vergangenheit oft genug darauf hingewiesen, dass das Vertragswerk einen Rauswurf nicht regelt. Wäre es nicht Kalkül der Chefredaktion, könnte man kurioserweise von selbiger erwarten, sie hätte für die Unterlassung solch grober Unwahrheiten zu sorgen. So droht denn auch auch eine Klage angesichts vertragswidriger Ambitionen (http://www.anwalt.de/rechtstipps/griechenland-erwaegt-klage-gegen-euro-ausschluss_070664.html)
Zum unausweichlichen Schuldenschnitt: Griechenland ist seit Beginn der Krise überschuldet ohne jede Hoffnung. Vor Jahren hätte er weniger Kosten für den europäischen Steuerzahler verursacht. Er wird einfach nicht der linken und sozialverpflichteten Regierung gegönnt. Seine Verschleppung war und ist ökonomisch widersinnig, verhindert nicht nur erst dann mögliches Wachstum durch deutlich und hinlänglich herabgesetzte Staatsausgaben, sondern stürzt die griechische Bevölkerung in schlimmstes Elend.
Die Stümper, die ein voluntaristisches Euro-Traumgebilde zusammengezimmert haben und im Vertragswerk Ausschlussregelungen vergessen haben, pfriemeln weiter und verordnen dem Patienten mit perfiden Diktaten eine Suizidaldiät. Dagegen soll nach dem Willen der Gegner von Sozialcrash und nationalem Ausverkauf Griechenland heute stimmen.
Auf der anderen Seite wird weiter erpresst... z.B. mit wahrheitswidrigen Drohungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iffelsine 05.07.2015, 09:27
38. Ich wünsche mir ein NEIN !

Die Griechen werden erst Reformen zustimmen, wenn sie dauerhaft kein Bares mehr aus den Automaten ziehen konnten. Griechenland muss erst eine Weile aus den Entwicklungshilfetöpfen Hilfe zur Selbsthilfe bekommen und keine geschenkten Milliarden mehr von den EU-Steuerzahlern ohne Gegenleistung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dialogischen 05.07.2015, 09:27
39. Heute gibt es nur eines: Sagt NEIN

Heute bin ich Grieche, Deutscher, Demokrat und Europäer: NEIN

Heute bin ich Deutscher, der Wolfgang Borchardt nicht vergessen hat: Dann gibt es nur eins .... sagt Nein.

Nein zu noch mehr Armut, Elend und Tod für die Schwächen.

Nein zum Misbrauch meiner Steuergelder, um Banksterboni und -Gewinne zu "garantieren.
Nein zur Plünderung des griechischen Staates durch verantwortungslose Technokraten ohne demokratische Legitimation.

Nein zur Fortsetzung einer längst gescheiterten verantwortungslosen Politik.
Nein zu Gestalten wie Hollande und Merkel, denen die moralische und Intellektuelle Ausstattung fehlt, europäische Probleme zu lösen.

Nein zu fehlendem Anstand.

Und wer es immer noch nicht versteht, sollte fünf Minuten googeln, warum vier US-Nobelpreisträger auch "NEIN" sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 32