Forum: Wirtschaft
Referendum in Griechenland: Tsipras' gefährliches Kalkül
REUTERS

Mit einem Referendum will sich Griechenlands Ministerpräsident Tsipras aus den festgefahrenen Verhandlungen mit den Geldgebern befreien. Doch darauf dürften sich die Gläubiger kaum einlassen. Griechenland droht ein ökonomisches Chaos.

Seite 2 von 59
RRR79 27.06.2015, 11:41
10. Verantwortung?

Nachdem Tzipras die Lage in 7 Monaten mit Amateurpolitik verschlimmert hat drückt er sich nun vor der Verantwortung, indem er ein Referendum macht.

Was denkt der sich eigentlich dabei? Was soll denn das bringen? Das die Griechen schlechte Entscheidungen selbst treffen müssen? Aber er und Syriza die "angenehmen" Entscheidungen treffen dürfen? Er macht sich das alles sehr sehr leicht. Unter diesem Kontext kann ich die Aussage verstehen, dass man mit "Erwachsenen" verhandeln möchte. Man möchte mit jemand verhandeln, der bereit ist, auch unangenehmene Entscheidungen zu verantworten.

Das Abschieben der Verantwortung und Blockieren jeglicher Veränderung und Anpassung der Strukturen ist ja Tenor seit 7 Monaten. Schuld soll immer jemand anderes sein, aber man lääßt sich dagegen gerne als Held feiern.

Realpolitik ist für mich etwas anderes. Das ist Traumwandlerei und unverantwortlich..

Beitrag melden
j.w.pepper 27.06.2015, 11:42
11. Ihr Beitrag ist Satire, oder?

Zitat von tommit
Die würden ein Referendum übergehen wollen? Das lässt ja tief in die Demokratie der Gläubiger blicken...
Weil möglicherweise eine Mehrheit der Schuldner dagegen stimmt, die Schulden zurückzuzahlen, und außerdem darauf besteht, auch in Zukunft weiter alimentiert zu werden, sind die Gläubiger undemokratisch, wenn sie diese Freibier-Mentalität nicht unterstützen?

Beitrag melden
mapomuc01 27.06.2015, 11:42
12.

Zitat von tommit
sich die Gläubiger kaum einlassen... Die würden ein Referendum übergehen wollen? Das lässt ja tief in die Demokratie der Gläubiger blicken... Was ist das für ein Unsinn? Das Referendum ist angekündigt und fertig... jetzt zu diskutieren den Souverän zu entmachten führt erst Recht zum Chaos.. Tsipras hat aus seiner Sicht geschickt agiert ...
Halt - wenn schon, dann müssen alle Völker der Eurozone abstimmen dürfen. Es kann doch nicht sein, dass ein Land ganz Europa vorschreiben kann was tun ist. Was lieber Komentator hat dies mit Demokratie zu tun? Wenn sich eine Mehrheit außerhalb Griechenlands für weitere Unterstützung des Landes ausspricht - ok, aber es kann nicht sein dass ein Land 18 anderen vorschreibt was zu tun ist. Dies ist ein eigenartiges Verständnis von Demokratie. By the way, ich glaube nicht einmal, dass Tsipras an Demokratie gedacht hat, sondern dass er einfach zu feige ist, Verantwortung zu übernehmen für das, was er angerichtet hat.

Beitrag melden
sikasuu 27.06.2015, 11:43
13. ürde. wird, könnte sollte ... der Autor soll an die Börse gehen...

.. so gut ist er in der Lage, Vorhersagen zu treffen :-))
.
Gleich wie GR auch in einer Voilksabstimmung entscheider. Resteuropa wird sich darüber Gedanken machen müssen. ob GR in EURO bleibt oder nicht.
.
Bis HEUTE war GR Hilfe nur umbuchen von einen zur anderen Bank in Frankfurt. Substanziell wurde nur "sparen" und verramschen der Vermögens angesagt!
.
Das hat mit langfristiger "Hilfe" so wenig zu tun wie Schmerzmittelgaben als Therapie bei Krankheit.
.
Weiterwursteln ist angesagt, nur keine Präzedenzfälle schaffen die der eigenen Ideologie widerpsrechen könnten.
.

Beitrag melden
foerster.chriss 27.06.2015, 11:43
14. Durchschaubare Verzögerungstaktik

Wenn es Tsipras nur um den Willen des Volkes gehen würde, hätte er ein Angebot der Gläubiger bereits vor Monaten zur Volksabstimmung freigeben können. Tat er jedoch nicht. Er verzögerte, spielte auf Zeit, auf Zeit, auf Zeit... Stattdessen stimmen die Bürger Griechenlands seit Wochen bereits an den Geldautomaten ab.

Klar, Tsipras möchte für die Pleite seines Landes nicht verantwortlich gemacht werden. So eine Volksabstimmung hat aber nichts mehr mit Demokratie zu tun. Die Abstimmung dient nur noch als Instrument, die eigene Verantwortung mit einem Voting an andere abzugeben.

Beitrag melden
jeze 27.06.2015, 11:44
15. Demokratie

Zitat von mapomuc01
Mit dem falschen Mäntelchen der Demokratie (sie wird hier nicht zum Wohle des Volkes angewandt sondern zu deren Betrug liebe blinde Freunde der bedingungslosen direkten Demokratie)
Sie haben das Wort "Demokratie" aber nicht verstanden. Es bedeutet Herrschaft des Volkes - ob diese Herrschaft gut oder schlecht für das Volk ist, ist nicht Bestandteil von Demokratie.

Das Problem an ihrer Argumentation ist, dass sie zutiefst undemokratisch ist: ihnen zufolge weiß nämlich jemand anderes besser als das Volk, was seinem Wohle dient und was nicht. Dann könnte man auch gleich einen Monarchen einsetzen.

Beitrag melden
nullneunelf 27.06.2015, 11:44
16. @ Nr. 1

Merken Sie noch irgendwas? Ihrer Logik nach können per Referendum Schuldner über die Zahlung ihrer Schulden entscheiden? Vielsagend. Wie wäre es mit einem ebensolchen Referendum in den ewig zahlenden Ländern, ob man weiter für andere zahlen und zahlen und zahlen will? Und dann?

Beitrag melden
280903 27.06.2015, 11:45
17.

Ich bin bestimmt kein Befürworter der politischen und ökonomischen Schluderwirtschaft in Griechenland. Doch, wenn die angeblich so gut funktionierende EU-Administration nicht ebenso in dieses Schluderwirtschaftssystem einzuordnen wäre, stünde Griechenland nicht da, wo es heute steht. Schuld ist nicht Griechenland, sondern die Herren der EU-Administration, die mit geschlossenen Augen und tatenlos das haben geschehen lassen, was nun Herr Tsipras ausbaden soll.
Er geht mit der Volksabstimmung den richtigen Weg. Das ist aus dem Geburtsland der Demokratie wahre Größe.
Um nicht noch mehr Geld in die Taschen Einzelner zu schaufeln, das einzige Mittel um Gerechtigkeit wieder herzustellen.

Beitrag melden
plleus 27.06.2015, 11:45
18. Demokratie

Zitat von mapomuc01
Mit dem falschen Mäntelchen der Demokratie (sie wird hier nicht zum Wohle des Volkes angewandt sondern zu deren Betrug liebe blinde Freunde der bedingungslosen direkten Demokratie) wollen sie den Schwarzen Peter wenn schon nicht Europa im Falle eines Scheiterns dem eigenen Volk zuschanzen
'Mit dem falschen Mäntelchen der Demokratie....'
Das ist ja wohl ziemlich wirr in diesem Zusammenhang.

Natürlich wird das Volk den 'Schwarzen Peter' haben, aber das ist bei jeder Lösung der Fall. Da ist es doch wohl besser, wenn man dazu gefragt wird.
Verstehe, als Wähler möchten Sie nicht den 'Schwarzen Peter' haben, dazu braucht man Politiker.
Auch praktisch.

Beitrag melden
Daedalus 27.06.2015, 11:45
19.

Represäntative Demokratie hat schon ihren Sinn! Man wählt ja schließlich Leute, von denen man denkt, dass sie die eigenen Interessen am besten vertreten können oder werden.

Direkte Demokratie ist für derart kurzfristige Entscheidungen vollkommen ungeeignet, so etwas benötigt monatelangen Vorlauf. Den hat Griechenland aber nicht mehr. Von daher ist das nur eine weitere Nebelkerze der linken Zockerregierung. Und irgendwie habe ich das Gefühl, dass diese nun das Fass endgültig zum Überlaufen bringen wird.

Beitrag melden
Seite 2 von 59
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!