Forum: Wirtschaft
Referendum in Griechenland: Tsipras' gefährliches Kalkül
REUTERS

Mit einem Referendum will sich Griechenlands Ministerpräsident Tsipras aus den festgefahrenen Verhandlungen mit den Geldgebern befreien. Doch darauf dürften sich die Gläubiger kaum einlassen. Griechenland droht ein ökonomisches Chaos.

Seite 3 von 59
MaxiScharfenberg 27.06.2015, 11:48
20. Nur einfach junge Schelme?

Manchmal sieht es so aus, wenn man so im Bild der Zeitungen und des Fernsehens die Elite GR's in Brüssel beim Lächeln sieht, als wollten die dort Mächtigen der EU den Burschen aus GR nichts wirklich übelnehmen, weil es junge Schelme sind- und deshalb lassen sie Streiche durchgehen, die durchweg Hochverrat sind. In GR herrschte vor nicht allzu langer Zeit eine Diktatur deshalb, weil nach dem 2. Weltkrieg die Demokratie in deren Herkunftsland nichts zu suchen hatte. Das ist weit weniger lange her, als die Deutschen mit ihrer sogenannten jüngsten Vergangenheit herumschleppen müssen. Wenn man den Griechen solche Scherze permanent nachsieht, werden irgendwann andere Kräfte in GR übernehmen.
Was lehrt uns das? Das Geld ist so oder so fort, aber die EU hat die Chance, den Verlust noch zu verdoppeln. Und, weil die dort dazu neigen, von allen Varianten immer die Dümmste zu nehmen, wird es wohl so kommen.
.

Beitrag melden
helmud 27.06.2015, 11:48
21. Feigheit

Die griechische Regierung und ihr Regierungschef sind Feiglinge.
Nicht zuerst das Land dann die Partei, sondern nur eigener Machterhalt treibt sie an.
Sind die denn total verdummt, die Schulden hat Griechenland gemacht und sonst niemand.
Die Fehler haben deren gewählten Vertreter zu verantworten und sonst niemand.
Der jetzige Versuch seinen Hintern zu retten wird dem Regierungschef nicht gelingen dürfen.
Die EZB darf nicht weiter gegen die Statuten verstoßen und den Staat wie auch immer zu finanzieren. Die Milliarden-Notkredite an die Banken müssen sofort aufhören, denn es ist das Geld der Steuerzahler was dort verbrannt wird. Dem ehemalige Bankmanager von Goldmann Sachs und jetzige Chef der EZB muss auf die Finger geschaut werden, auch er hat Gesetze zu befolgen.

Beitrag melden
micmichd 27.06.2015, 11:49
22. Systemrationalität

Die Euros, die griechische Bankkunden jetzt unterm Kopfkissen haben, sind ja nicht weg, sondern nur woanders. Die Griechen werden ihr Bargeld wohl auch irgendwann mal wieder ausgeben, und dann kommen die Euros wieder in den Wirtschaftskreislauf.

Beitrag melden
mapomuc01 27.06.2015, 11:49
23. Demokratie für alle

Hallo Herr Seehofer bitte eine Volksabstimmung in Bayern über den Finanzausgleich. Sollte die Mehrheit der Bayern dafür sein, in Zukunft nicht mehr mit Baden-Württemberg und Hessen die anderen Länder zu alimentieren, gehe ich davon aus, dass die anderen Länder die demokratische Entscheidung der Bayern freudig akzeptieren werden als ein klarer Beweis einer funktionierenden Demokratie.
- Hoffentlich merken einige etwas

Beitrag melden
carahyba 27.06.2015, 11:50
24. Sie verwechseln was ...

Zitat von MartinBeck
Man kann die einfachen Griechen ja verstehen, dass sie vor dem absehbaren ökonomischen Chaos noch ihre Euros unters Kopfkissen legen wollen. Sie glauben einfach nicht mehr daran, dass ihre Regierung(en) glaubwürdig genug sind, um neues ausländisches Geld anzulocken. Dass die Regierung aber diesen Massenexodus der Bankkunden tatenlos zusieht, ist nicht nachvollziehbar. Die griechische Regierung nimmt damit billigend den Kollaps des griechischen Bankensystems in Kauf - und erwartet natürlich, dass die starken EU-Länder brav und willig nachzahlen.
Die griechischen Banken sind Privatbanken gehören weder dem Staat, noch sind sie diesem verantwortlich.
Die höhere Instanz ist die Nationalbank und die untersteht monetär gesehen der EZB. Diese Konstruktion entstammt deutschen Ideen.
Das Geld welches abgehoben wird, gehört denen, die es abheben, denn sie haben es auf die Bank getragen.
Kapitalverkehrskontrollen sind in der EWU nicht vorgesehen, nur in extremen Ausnahmefällen kann dies dekretiert werden, ist aber sehr kompliziert, siehe die Zypernkrise.

Beitrag melden
flieger56 27.06.2015, 11:50
25.

Mir fällt zu diesen Erpressern aus Athen nichts mehr ein.
Bleibt die Frage offen,warum und weshalb lassen sich die Institutionen erpressen ?
Auch diese Erpressungsversuche werden die Parlamente durchwinken,weil keiner zugeben möchte,daß der Euro und die EU kläglich gescheitert sind.
Meine persönliche Meinung ist,Europa ginge es besser ohne EU und ohne Euro.
Zurück zur EWG.Da war noch alles Friede,Freude,Eierkuchen in Europa.Wir haben alle als souveräne Staaten friedlich in Europa gelebt.
Für eine EU und eine gemeinsame Währung ist einfach die Zeit noch nicht reif.

Beitrag melden
tommit 27.06.2015, 11:51
26. Sagen sie mal

Zitat von mapomuc01
Zu Beginn sah ich die neue Regierung durchaus mit Sympathie. Inzwische fällt mnir das Wort Verbrecher bei Ihnen ein. Sie haben ihr Land in eine verhängnisvolle Situation geführt. Aber anstatt zu erklären, wie dies geschehen konnte sind sie nicht bereit, dafür die Verantwortung zu übernehmen. Mit dem falschen Mäntelchen der Demokratie (sie wird hier nicht zum Wohle des Volkes angewandt sondern zu deren Betrug liebe blinde Freunde der bedingungslosen direkten Demokratie) wollen sie den Schwarzen Peter wenn schon nicht Europa im Falle eines Scheiterns dem eigenen Volk zuschanzen
wie hat diese Regierung das denn gemacht solange sie an der Macht ist...
Es scheint doch offensichtlich dass die in Brüssel gerne Tsipras gegen sein Volk gespielt hätten, dem ist der Mann nun geschickt ausgewischen.. mag man von den Lösungen halten was man will..
Es ist also kriminell ein Referendum zu machen?
WIe dem Volk zuschanzen? die müssen doch eh zahlen..

Manche hier hatten keine Stunde Finazbuchhaltung ... die erträumen sich Geld

Beitrag melden
TheBlind 27.06.2015, 11:51
27.

Was immer wieder ausgeblendet wird, bisher wurden nur Banken, Investoren und Vermögende gepampert. Das Ganze ist ein legalisierter Raubzug unserer "Eliten". Der Prototyp des noch eff. Verschiebung von Unten nach Oben. Wann gedenkt man denn endlich Strukturen aufzubauen und den wirklich Bedürftigten (und damit meine ich nicht die Banker und Investoren) zu helfen? Irgendwann sucht sich der Wille des Volkes einen Weg und dann will es wieder keiner gewusst haben und die Heulerei der "Eliten" ist dann wieder groß...

Beitrag melden
rainer_d 27.06.2015, 11:52
28. Jetzt verstehen viele Bremer und Schleswig-Holsteiner mal...

...wie sich ein durchschnittlicher Schwabe angesichts der Zahlungen in den Länderfinanzausgleich fühlt ;-)
Das ist übrigens die Zukunft: die armen EU-Staaten bedürfen der dauerhaften Alimentierung durch die wohlhabenderen.
Wem das nicht passt, der sollte mal schauen, wie viel sein Bundesland aus dem Länderfinanzausgleich bekommt. Ohne Gegenleistung. Jahr für Jahr.

So ein System gibt es auch in der Schweiz. Auch dort gibt es reiche und nicht ganz so reiche Landesteile.
Und auch dort gibt es immer mal wieder Ärger, weil die "armen" Kantone mittlerweile z.T. gleichzeitig Niedrig- oder sogar Flat-Tax Oasen sind...
Über so eine Konstellation ist dann auch niemand glücklich, der da Geld "reinbuttern" muss.

Beitrag melden
xvxxx 27.06.2015, 11:52
29.

Zitat von tommit
sich die Gläubiger kaum einlassen... Die würden ein Referendum übergehen wollen? Das lässt ja tief in die Demokratie der Gläubiger blicken... Was ist das für ein Unsinn? Das Referendum ist angekündigt und fertig... jetzt zu diskutieren den Souverän zu entmachten führt erst Recht zum Chaos.. Tsipras hat aus seiner Sicht geschickt agiert ...
Na, da zäumen Sie das Pferd aber ganz schön von hinten auf.
Ich hab herzlich gelacht, aber für eine "1" in Logik reicht das nicht.

Beitrag melden
Seite 3 von 59
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!