Forum: Wirtschaft
Referendum in Griechenland: Tsipras' gefährliches Kalkül
REUTERS

Mit einem Referendum will sich Griechenlands Ministerpräsident Tsipras aus den festgefahrenen Verhandlungen mit den Geldgebern befreien. Doch darauf dürften sich die Gläubiger kaum einlassen. Griechenland droht ein ökonomisches Chaos.

Seite 4 von 59
f-rust 27.06.2015, 11:53
30. schuldenerlass ist

die einzig zukunftsweisende option, nicht weitere sozialverarmung

Beitrag melden
bigroyaleddi 27.06.2015, 11:53
31. Völliger Blödsinn,

das von T. vorgeschlagene Referendum als unabdingbaren Hort der Demokratie zu präsentieren. Das ist nur das Schinden von Zeit. Von mir nicht mehr nachvollziehbar, der will doch nur noch seine eigene Haut retten. Der PM von GR kann doch nicht so blind sein, die Reaktionen von ganz Resteuropa zu seinem Verhalten so fehleinzuschätzen. Oder doch?

Beitrag melden
haarer.15 27.06.2015, 11:53
32. Referendum

Mit diesem geschickten Schachzug hat Herr Tsipras die Gläubiger überrascht. Wobei das Referendum natürlich Sinn macht. Alle Euroländer sollten abstimmen dürfen, denn es geht um Hilfskredite, hinter denen die öffentliche Hand steht. Doch die Angsthasen aus Brüssel und Berlin würden sowas nie zulassen. Man kann Griechenland nicht dauerhaft alimentieren, andere Euroländer im übrigen auch nicht. Somit haben wir etwas bekommen, was die Eurozone nie sein wollte: Eine andauernde Schulden- und Transferunion. Wer möchte so etwas denn ? Griechenland kommt um den großen Schuldenschnitt und eine neue Währung nicht mehr herum. Wie lange will sich die Eurozone noch in Selbsttäuschung üben ?

Beitrag melden
f.u.petry-wetzlar 27.06.2015, 11:53
33. Ja Herr Gabriel

Gut, daß Herr Gabriel das griechische Referendum gut findet und das Volk über die Geschenke abstimmen darf.
Sehr gut wäre es allerdings, wenn Herr Gabriel und Co,es auch gut finden und sich dafür einsetzen würden, daß auch das deutsche Volk über die geflossenen und leider verlorenen und vor allem über weitere noch nicht verlorene Gelder zur Unterstützung der griechischen Tragödie und der 3 Chefkomiker der Griechen, abstimmen dürfte.
Wahrscheinlich nur ein Traum.
Eher fallen Weihnachten und Ostern auf einen Tag.

Beitrag melden
tommit 27.06.2015, 11:54
34. Was sollte denn die Grieschiche Regierung machen

Zitat von MartinBeck
Man kann die einfachen Griechen ja verstehen, dass sie vor dem absehbaren ökonomischen Chaos noch ihre Euros unters Kopfkissen legen wollen. Sie glauben einfach nicht mehr daran, dass ihre Regierung(en) glaubwürdig genug sind, um neues ausländisches Geld anzulocken. Dass die Regierung aber diesen Massenexodus der Bankkunden tatenlos zusieht, ist nicht nachvollziehbar. Die griechische Regierung nimmt damit billigend den Kollaps des griechischen Bankensystems in Kauf - und erwartet natürlich, dass die starken EU-Länder brav und willig nachzahlen.
die Konten sperren ? Glauben sie dann würden die Griechen eher zustimmen... ?
Ich erspüre immer dieses Latente ' Aber ich will mein Geld wiederhabenm' in den sachlichen Diskussionen...
Es ist ja nicht so als hätten wir dieses natianle Problem in Europa erst seit den Griechen....

Der nächste Brüller wird es wenn D erst mal Bundesrentnerrepublik wird...

Beitrag melden
Hermes75 27.06.2015, 11:54
35.

Zitat von tommit
sich die Gläubiger kaum einlassen... Die würden ein Referendum übergehen wollen? Das lässt ja tief in die Demokratie der Gläubiger blicken... Was ist das für ein Unsinn? Das Referendum ist angekündigt und fertig... jetzt zu diskutieren den Souverän zu entmachten führt erst Recht zum Chaos.. Tsipras hat aus seiner Sicht geschickt agiert ...
Also wenn die Griechen darüber entscheiden sollen ob sie weitere Hilfen annehmen wollen, dann dürfen WIR hoffentlich auch entscheiden ob wir sie geben wollen.
Warum fordert eigentlich niemand, dass in Deutschland ein Referendum über weitere Griechenland-Hilfen abgehalten wird?
Ach ja, weil die Griechen sich dann die Kosten für ihr Referendum sparen können...

Beitrag melden
DerVO 27.06.2015, 11:54
36. Geschickter Schachzug

Dieser Schachzug von Tsipras ist ein ziemlich "linker", aber geschickt ist er. Er hätte zwar mehr als genug Zeit gehabt, dieses Referendum in den letzten Monaten abzuhalten, aber von den Politkern wird wohl keiner die Sache wegen einer Volksabstimmung platzen lassen wollen.

Ich frage mich, was Tsipras damit bezweckt. In meinen Augen gibt er den Griechen lediglich noch etwas mehr Zeit, auch den letzten Euro von ihren Bankkonten abzuheben und noch ein bisschen mehr Geld aus der EZB herauszuquetschen, bevor die Bombe endlich platzt.

Wenn Tsipras jetzt für die Ablehnung des Referendums wirbt, dann finde ich das unverantwortlich. Er ist Regierungschef und da reicht es nicht, gegen etwas zu sein. Er bräuchte auch einen alternativen Plan. Den hat er aber nicht.

Tsipras ist deshalb nicht besser als seine Vorgänger. Nein; er ist sogar schlimmer. Er tut nicht mal so, als wolle er die Krise lösen. Er will einfach nur maximal Geld nach Griechenland ziehen, bevor er die Uhr auf Null stellt.

Beitrag melden
wk03 27.06.2015, 11:55
37. Ela

Wo soll das Problem mit den ELA-Krediten sein? Da tauschen Leute Buchgeld gegen Bargeld, 1:1. Außer einer Senkung der Schuldposition der Banken gegenüber Ihren Kunden, saldiert mit höheren Schulden dieser Banken gegenüber der griechischen Nationalbank für den Bezug des Bargelds passiert da garnichts.

Und dass Tsipras sein Volk über "Schulden auf ewig" und "Austritt" abstimmen lässt, ist doch o.k. Schlimm ist nur die Haltung Europas. Zu hoch gepokert!

Beitrag melden
Becks0815 27.06.2015, 11:55
38. Referendum richtig...

Für alle Hurrademokratierufer:

Der Ansatz mag gut sein, kommt aber zu spät. Die Dealine für die Pleite ist der 30.6. und nicht später, denn die IWF-Tranche werden die Griechn nicht zahlen können.

Um das hier umzusetzen müssten erst alle Geldgeber den jetzigen Kompromiß gutheißen, dann müßte das Volk in Gr. das Ganze gutheißen und dann müßte das Parlament auch noch zustimmen.

Was hier durchgezogen wird ist Insolvenzverschleppung denn wenn bis zum Endergebnis Gr. nicht mit ELA-Krediten duchgefüttert wird braucht es keine Abstimmung mehr.

Herr T. hat sich verzockt, den Kram hier hätte er vor 2 Wochen einläuten müssen.

Beitrag melden
aussächsischersicht 27.06.2015, 11:56
39. Gelebte Demokratie...

...kann, wenn man sie allzu wortwörtlich nimmt, eben auch in Chaos, Blut und Untergang führen - jedenfalls dann, wenn sie als Demagogie auftritt. Ob es am Ende so kommt, oder auch ganz anders, werden wir sehen - schauen wir mal, was geschieht. Allerdings sollten wir hier das Retter-und-Helfer-Syndrom wirklich ablegen. Wir sind dort fehl am Platze, das einzige, was uns mit diesen Sachen noch verbindet, sind Schulden.

Beitrag melden
Seite 4 von 59
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!