Forum: Wirtschaft
Referendum: Griechische Regierung rückt vom Einigungsversprechen ab
AP

Der griechische Finanzminister Gianis Varoufakis hat sein politisches Schicksal mit dem Ergebnis der Volksabstimmung verknüpft: Stimmen die Griechen für einen Deal, tritt er zurück.

Seite 12 von 37
bert1966 02.07.2015, 13:34
110. Dolchstosslegende

Erst den Karren so tief wie möglich in den Dreck fahren und sich dann aus der Verantwortung stehlen, klassisch links. Und natürlich werden die Laienschauspieler von Syriza sich regelmäßig weiter aus der Opposition mit ihrem Destruktionsprogramm zu Wort melden. Armes griechische Volk, diesen Demagogen so auf den Leim gegangen zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KV491 02.07.2015, 13:35
111.

Zitat von garfield
Oje, das wird ein Heulen und Zähneklappern am Montag, wenn die nächste Selbstsuggestion zerstäubt ...
Das stimmt...nämlich in Athen. Am Montag sind die noch zahlungsunfähiger als jetzt (falls das steigerbar ist) und die politische Sau ist ohne Effekt durchs Dorf getrieben worden.
Momentan sieht's allerdings eher danach aus, dass die Syriza-Helden ähnlich schnell die Biege machen werden wie weiland Gysi in Berlin. Zwischen Schwätzen und Regieren liegen dann doch noch ein paar Nuancen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tork 02.07.2015, 13:36
112.

Zitat von maxuniverse
Die Griechen haben ihre Geldgeber zu bedienen. Tun sie das nicht (weil sie nicht können oder wollen), müssen sie sich um eine Einigung bemühen - es sei denn sie spekulieren auf einen Schuldenschnitt, um keinerlei echte Reformen im eigenen Land durchführen zu müssen. Dass es den Griechen ohne die EU besser gehen wird, ist mehr als fraglich - aber ich denke wir werden sehen. Mit einem Putsch hat das nichts zu tun, denn die Troika ist mit der vorherigen Regierung auch nicht besonders gut zurecht gekommen. Das ist halt das Problem, das Geldgeber haben. Merkel hat Abermilliarden von Euros nach Griechenland (zu den Banken) geschickt - ohne, dass wir je davon etwas wiedersehen. Abzusehen war es hingegen - leider nicht für die Teflonmerkel.
Wenn man die Forderungen der EU-Seite im Originaltext anschaut, dann ist es recht offensichtlich, dass das Ziel keine Einigung sondern ein Scheitern der Regierung Tsipras war ... Putsch mag da nicht das passendste Wort sein, aber im Prinzip passt es schon ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_c 02.07.2015, 13:36
113. Für uns wäre ein

Wenn es durchgeht und wieder verhandelt wird über ein 3. und 4. Paket, indem neue Kedite an die Griechen vergeben werden, in denen die Schuld- und Zins-Rückzahlung von allen ausser dem IWF gestundet wird, dann haben wir das selbe was wir schon vor einigen Jahren hatten. Damals war dies ein Akt der Bankenrettung, aber man hat sich verzockt. Fördern und fordern funktioniert nach den willen der CDP bzw. EVP so nicht.
Nun sind es nicht einige Milliarden sondern ein dreistelliger Milliardenbetrag für Deutschland. Da Merkel wohl weiß das sie eigentich jeder mitrechnende Wähler bei einem Bankrott nie mehr wählen dürfte und nebenbei Sie und Schäuble mehrfach betonten es würde uns ja nichts kosten, ist sie auch so verhandlungsbereit. Liebe Griechen, lasst den Grexit kommen und verhandelt dann über einen Schuldenschnitt - besser jetzt als später, weil wir sonst schlechten Schulden gutes neues Geld hinterher werfen. Ich mag die arroganten in der griechischen Regierung nicht, aber wenn die das selbe fordern wie deutsche Wirtschaftswissenschaftler sollte man genau überdenken was man sich denn wählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Toecutter 02.07.2015, 13:36
114.

Zitat von Tork
Mir ist ziemlich egal, ob jemand in Lumpen oder im Anzug daherkommt, auf dem Fahrrad oder in der Luxuslimousine anfährt ... was den ökonomischen Sachverstand angeht hat Varoufakis in Fachkreisen einen weit höheren Stand als ein Herr Schäuble und seine Vorschläge machen durchweg Sinn, währen die Gegenseite eisern auf gescheiterten Maßnahmen verharrt.
Soso, ist das wirklich so? Nach allem was man über den guten Mann weiß ist es mit seiner wissenschaftlichen Reputation nicht so gut gut bestellt wie man oft lesen kann. Liest man den Eintrag über ihn bei Wikipedia, dann sieht es ja noch ganz gut aus, recherchiert man aber genauer so muss man leider sagen, dass er wissenschaftlich nichts wirklich nennenswertes geleistet hat. Auch seine Karriere war mehr durch die Tätigkeit als Privatdozent, als durch wirkliche wissenschaftliche Arbeit gekennzeichnet. Und die Athener Uni ist auch nicht gerade der Nabel der ökonomisch-wissenschaftlichen Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1280943165745 02.07.2015, 13:37
115. Nein wenn GR durch ein tiefes Tal der Tränen gehen will

Zitat von markolito1
Viele Wirtschaftsexperten aus aller Welt schütteln den Kopf. Die Griechen werden die aktuellen Schulden nie bezahlen können. Egal wie. Die vorgeschriebenen Sparmassnahmen sind Selbstmord. Griechenland sollte sich an Island ein BSP nehmen, was die Entschuldung betrifft. Varoufakis weiss das und zieht deshalb den Kurs so durch. Ich hoffe die Griechen stimmen mit nein. Dieses Merkel gewurschtel geht so nicht weiter. Und dann muss Europa Griechenland beim Neuanfang unterstützen.
Bei einem Ja wird es zwar auch nicht leicht, aber es ist Unterstützung da. Warum muss Europa Griechenland bei einem Neuanfang unterstützen? Die Hilfe wird durch ein Nein abgelehnt! Das können die "stolzen" Griechen wohl auch nicht annehmen. Und Care-Pakete verbieten sich dann wohl auch. Das wird die Herrn Varoufakis und Tsipras wohl auch nicht mehr interessieren, da sie, nach dem sie Griechenland an die Wand gefahren haben, in Pension gehen werden. Sie schreiben Griechenland soll sich an Island ein Beispiel nehmen ein anderes Beispiel ist Argentinien, dort leidet man immer noch unter dem Staatsbankrott von 2001. Die Griechen sollten immer daran denken "Stolz macht nicht satt".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ChriPan 02.07.2015, 13:38
116. Finde ich gut!

An Ihrem Kommentar erkennt man, dass das bundesdeutsche Politikbewusstsein im Kindergartenalter bei "Kasper und die bösen Räuber" stehe geblieben ist und dass Sie dem Ausgang "Knüppel auf den Räuber" entgegenfiebern!
Direkt danach kommen "Dokusoaps" und "Dailys" bei RTL...gucken Sie die schon?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Isfet 02.07.2015, 13:39
117. Der tritt nicht zurück

sonst wäre es das erstenmal, dass er macht was er versprochen hat.

Wenn er seinen Job ernst nehmen würde, dann hätte er sich darum gekümmert, dass die Steuerschulden eingetrieben werden und die Reichen besteuert werden - er hat aber nur heiße Luft von sich gegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
milli47 02.07.2015, 13:39
118. Ja oder nein

Zitat von braintainment
Als Grieche wüsste ich, wie ich stimmen würde, mit einem klaren NEIN! Besser jetzt mit der Drachme neu anfangen, als jahrzehntelang am Rockzipfel der anderen EU Staaten hängen. Aber egal wie es ausgeht: Griechenland hat diesen ......
In einem anderen Forum habe ich bereits geschrieben: wenn ich mir einen Hauskredit nehme, einen Porsche auf Pump und die Rechnungen meiner Kunden nicht eintreibe, wird man mir das Haus und den Porsche wegnehmen. Das zum Thema alle anderen sind schuld nur die Griechen nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bonngoldbaer 02.07.2015, 13:39
119.

Zitat von Bin_der_Neue
Ich würde sagen, damit disqualifiert sich Varoufakis endgültig von der Eignung als Finanzminister. Stimmt das Volk für die Sparmaßnahmen, so hätte er in absehbarer Zeit möglicherweise endlich die Mittel, sein Amt sinngemäß zu führen und dem Volk zumindest im Gröbsten aus der finanziellen Misere zu helfen. Aber Stolz und kleinkindgerechte Sturheit haben für ihn und seinen Premier Vorrang. An sich ja keine neue Erkenntnis.
Ich würde eher sagen, es beweist, dass der Mann Charakter hat.
Er überlässt den Griechen die Entscheidung, ob sie ihre Staatsfinanzen von ihm oder von der schwäbischen Schwarzen Null in Berlin verwaltet haben wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 37