Forum: Wirtschaft
Referendum in Italien: Sind die Italiener die besseren Deutschen?
DPA

Die Italiener passen einfach nicht zur deutschen Stabilitätskultur - also raus mit dem ihnen aus dem Euro? Blödsinn. Das Land bräuchte viel mehr finanzielle Leichtigkeit.

Seite 1 von 14
willibrand 02.12.2016, 15:51
1.

Der Artikel strotzt gerade so von Statistiken, nach dem Motto glaube keiner die du nicht selbst gefälscht hast.
Tatsache ist, dass es dem Staat schlecht geht, aber den Leuten bestimmt besser als hier in Deutschland. Viel mehr Immobilien, viel mehr Ferienhäuser-, wohnungen. Boote rund um den Stiefel en mass, usw. und das auch bei der Mittelschicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 02.12.2016, 15:53
2. Mehr finanzielle Leichtigkeit...

Klar, wieso nicht an der "Mutter aller finanziellen Leichtigkeit" orientieren - Griechenland? Man könnte auch in unsere Nationalflagge noch als Staatsmotto eingravieren lassen: "Nach uns die Sintflut". Das system-immanente Problem bei aller "finanziellen Leichtigkeit" ist immer, dass man irgendjemanden haben muß, der am Ende die Rechnung für die Party zahlt. Bei Griechenland sind das die anderen europäischen Steuerzahler. Renzi, durch das griechische Erfolgsmodell motiviert, versucht fast täglich mit Forderungen zur "Europäischen Arbeitslosen-Versicherung", "Eurobonds" und "Banken-Union" bei seinen Nachbarn nach "Sponsoren" für diese "finanzielle Leichtigkeit" - immer schön emphatisch unter dem Deckmantel der "Europäischen Solidarität". Wo doch, wie Hr. Fricke es nochmal bestätigt und alle offiziellen EU-Statistiken aufzeigen, die Italiener weniger verschuldet sind als der Durchschnitts-Deutsche und ein höheres Durchschnittsvermögen haben. Und was die "finanzielle Leichtigkeit" in Deutschland angeht: Auch hier bereiten uns unsere Politiker ja bereits darauf vor, dass es leider doch keine Zaubertricks gibt und am Ende immer jemand für die Party zahlen muss: Die Rechnung für diese "finanzielle Leichtigkeit" wird u.a. darin bestehen, dass die Deutschen demnächst bis 73 arbeiten werden müssen und sie einfach auf 6-10 Jahre Renten-Einkünfte verzichten müssen, mit denen sie vor 15 Jahren noch fest rechnen konnten. Die Rechnung für die "finanzielle Leichtigkeit" sieht auch jeder, der eine "Lebensversicherung hat" , die durch Nullzinsen immer mehr schrumpt. Denn die südeuropäischen Staaten können sich nur deshalb ihre "finanzielle Leichtigkeit" leisten, weil sie für ihre Staatsschulden kaum noch Zinsen zahlen müssen. Den Preis für diese "finanzielle Leichtigkeit" zahlen eben die Sparer. Also: Let's party!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freiheitimherzen 02.12.2016, 15:54
3. D und I - beide unseriös

Sowohl Deutschland als auch Italien wirtschaften beide unseriös.

Allerdings heißt in Italien der größte Arbeitgeber nach "Angestellten", Umsatz und Profit immer noch: die Mafia.

Deshalb brauchen wir nicht mehr "Leichtigkeit" (vulgo: Schuldenmacherei), sondern weniger.

Viele Grüße

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frabi2011 02.12.2016, 15:57
4. Italiener!

Echt jetzt?
Staatsverschuldung bezogen auf das Bruttosozialprodukt:
Deutschland 66%
Italien über 100%
Brutosozialprodukt p.Einwohner:
Deutschland € 3.800,-
Italien € 2.200,-
Arbeitslosenquote:
Deutschland 5,5%
Italien 12,4%

Ausserdem, Konsumverhalten, Wirtschaftliche Stimmungslage, Tourismus und wer dieser Tage mal wieder in Italien war, hat erlebt, daß die Italiener auch längst nicht mehr so gut angezogen sind.
Ich würde sagen, wir Deutschen sind inzwischen die besseren Italiener.
Noch Fragen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 02.12.2016, 16:04
5.

Zitat von schwaebischehausfrau
[...] Die Rechnung für diese "finanzielle Leichtigkeit" wird u.a. darin bestehen, dass die Deutschen demnächst bis 73 arbeiten werden müssen und sie einfach auf 6-10 Jahre Renten-Einkünfte verzichten müssen, mit denen sie vor 15 Jahren noch fest rechnen konnten. Die Rechnung für die "finanzielle Leichtigkeit" sieht auch jeder, der eine "Lebensversicherung hat" , die durch Nullzinsen immer mehr schrumpt. Denn die südeuropäischen Staaten können sich nur deshalb ihre "finanzielle Leichtigkeit" leisten, weil sie für ihre Staatsschulden kaum noch Zinsen zahlen müssen. Den Preis für diese "finanzielle Leichtigkeit" zahlen eben die Sparer. Also: Let's party!!!
Tschuldigung: "Die Deutschen" bekommen keineswegs weniger Rente, weil sie für irgend jemand bezahlen, sondern weil sie Parteien wählen, denen die Bilanzen der Versicherungskonzerne wichtiger sind wie die Belange der Bürger. Und "die Sparer" verlieren auch keineswegs Geld wegen der bösen EZB, sondern weil sie ihr Geld auf dümmstmögliche Weise anlegen. Ach und übrigens: Sparbücher, die bevorzugte "Anlageform" in diesem Land, haben in den letzten 40 Jahren praktisch IMMER Verlust gemacht. weil nämlich praktisch immer die Inflationsrate höher war wie die Zinsen.
Und dann war da noch die Lebensversicherung: Die dient dazu, die Bilanzen der Versicherer zu verbessern. Die dient NICHT dazu, für den Kunden - inflationsbereinigt - Gewinne zu produzieren. Und beides war IMMER so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eks2040 02.12.2016, 16:08
6. Italien

Was immer die laufende Rechnung bringt, leider sind die Alt-Lasten auch Lasten, die Italien zu verkraften und zu begleichen hat. Dafuer gibt Herr Fricke keine Antwort... Warum nicht?? Ich akzeptiere seine Analyse ohne Ueber- pruefung, da angeblich die Mysere aus der Vergangenheit stammt. Sind die Glaeubiger etwas willens, diese Alt- lasten zu vergessen = abzuschreiben?? Karl

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 02.12.2016, 16:09
7.

Zitat von freiheitimherzen
Sowohl Deutschland als auch Italien wirtschaften beide unseriös.
Wie kommen Sie zu der Einschätzung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 02.12.2016, 16:11
8.

Zitat von frabi2011
Echt jetzt? Staatsverschuldung bezogen auf das Bruttosozialprodukt: Deutschland 66% Italien über 100% Brutosozialprodukt p.Einwohner: Deutschland € 3.800,- Italien € 2.200,- Arbeitslosenquote: Deutschland 5,5% Italien 12,4% Ausserdem, Konsumverhalten, Wirtschaftliche Stimmungslage, Tourismus und wer dieser Tage mal wieder in Italien war, hat erlebt, daß die Italiener auch längst nicht mehr so gut angezogen sind. Ich würde sagen, wir Deutschen sind inzwischen die besseren Italiener. Noch Fragen?
meine Güte, lesen sie den Text dochmal. Der Staatsschuldenstand Italiens ist hoch, aber nicht weil derzeit so geprasst wird. Das sind ALtlasten aus den 1970er und 1980er Jahren. Seit Anfang der 1990er Jahre erwirtschafitaly tet Italien einen Primärüberschuss. Von 1994 bis 2007, also bis zum Ausbruch der globalen Finanzkrise, sank die Staatsschuldenquote um 17 Prozentpunkte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klausvonallen 02.12.2016, 16:11
9. Hochmut, Neid, Geiz, Wut...

...alles irgendwie deutsche Tugenden momentan, wenn man sich die Kommentare so anschaut. Was ist eigentlich so schlimm daran, etwas großmütiger und großzügiger unseren europäischen Partnernationen gegenüber zu sein. Gerade wir Deutschen profitieren am Meisten von der EU und vom Euro. Informieren Sie sich mal über die Fakten und urteilen Soemweniger irrational.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14