Forum: Wirtschaft
"Reformen auf Vorrat": Europa will aus der Griechenlandkrise nicht lernen
DPA

Die Griechenlandkrise steuert auf einen weiteren Höhepunkt zu - weil Europa die immer gleichen Fehler macht. Drei Gründe, warum die Taktik der Geldgeber unsinnig ist.

Seite 1 von 10
johannesmapro 09.05.2016, 14:53
1.

Es geht doch nicht um realitäten, es geht einzig und allein darum ein Land abzustrafen, griechenland wird an den Pranger gestellt und für alles bestraft was zu bestrafen ist, wenn Menschen in Deutschland mehr Gehalt oder eine andere politik wollen, dann soll ihnen Greiechenland vermitteln das, das nicht geht und alle anderen Länder die nicht der deutschen Politik folgen soll Griechenland auch als warnung dienen.
das einzige was man aus der greiechenland politik lernen kann ist wie man mit destruktivität ein land zerstört was das ganze soll kann keiner sagen,

es ist einfach nur quatsch, manager die ihre Frimen so zerstören würden, würde man raus schmeissen, hier zu lande feiert man die Kanzlerin und den Finanzminister für den quatsch,
Griechenland aus den € raus zunehmen wäre billiger.

Beitrag melden
artner 09.05.2016, 15:02
2.

Was gibt es denn für einen Branche in Griechenland, die Investoren interessieren könnte? Wo läßt sich überhaupt aufbauen oder in irgend einer Form anknüpfen? Wie läßt sich begründen, dass Griechenland einen höheren Lebenstandard genießen kann als seine Nachharländer?

Griechenland gibt 20% seinen BIPs für Renten aus, Deutschland 10%, warum sollen die anderen europäischen Steuerzahler für die griechischen Frühverrentungen aufkommen?

Wenn Griechenland mit ihrer Hinhaltetaktik durchkommt wird irgendwann Portugal, Spanien und schließlich Italien und Frankreich ebenfalls Schuldenschnitte einfordern - moral hazard.
Warum verkauft Griechenland nicht tatsächlich Inseln, will man immer nur nehmen?

Beitrag melden
rotercorsar 09.05.2016, 15:02
3. nutzlos

Ich wurdere mich, daß hochintelligente, renommierte Leute wie Herr Fratscher immer noch wohlmeinende Ratschläge und Kommentare zu diesem Thema schreiben. Wer glaubt, Politiker vom Schlage Junker, Merkel & Co würde diese Meinung auch nur im Ansatz interssieren, liegt absolut daneben.

Beitrag melden
toroa 09.05.2016, 15:04
4. Druckmittel und Wunschdenken

IST-ZUSTAND: Frisches Geld unter der Bedingung von Reformen. Und: Griechenland souverän zu entscheiden, ob Reformen (und dann Geld) oder keine Reformen (und dann kein Geld). FRATZSCHER-SOLL-ZUSTAND: Schuldendienst nur bei Wachstum. KRITIK: (1) die Geber werden ihr EINZIGES Druckmittel nicht aus der Hand geben; (2) Griechenland will in Wirklichkeit etwas ganz anderes: Alt-Schulden streichen, anschliessend neue Schulden machen (und weitermachen wie bisher). Die Fratzscher-Lösung passt weder hier noch dort.

Beitrag melden
sysop 09.05.2016, 15:07
5. Inhalte

Auch hier bitte idealerweise vor dem Posten den betreffenden Artikel lesen und nicht ständig Inhalte posten, die schon 487. Male zum Thema gepostet wurden und nun wirklich allerbestens bekannt sind.

Beitrag melden
rkinfo 09.05.2016, 15:09
6. Griechenland ist pleite ...

Seit Jahren zeichnet sich die alternativlose Insolvenz der Griechen ab.
Nachdem mittlerweile die EZB die meisten Schulden aus Athen hält und eh Inflation benötigt wäre der Schuldenschnitt quasi kostenlos erhältlich. Gleichzeitig wären die EU-Länder ihre Bürgschafte so los.

Die Griechen erfüllen nicht im Ansatz die Kriterien für den Euro was ihren Ausstieg bedeutet. Neue Drachmen wären auch eine gute Anstossfinanzierung für den griechischen Staat.

Beitrag melden
mimas101 09.05.2016, 15:10
7. Hmm

Schuldendienst an die wirtschaftliche Entwicklung koppeln. Klingt gut wenn die Griechen da mitziehen würden (bei Deutschland (West) nach 1945 / 1949 war's mit den Reparationen ähnlich wenn ich mich richtig erinnere).
Wie die Erfahrung der letzten 200 Jahre allerdings in Griechenland zeigt ist genau damit wohl nicht zu rechnen.

Allerdings hat Griechenland auch ein völlig vermurkstes Finanz- und Steuersystem neben einem rudimentären Sozialsystem und ähnliches.
Die Geldgeber sollten da also als ersten Schritt auf eine nachhaltige Modernisierung dringen bevor man eine Bestandsaufnahme machen kann, die dann die Basis für weitere Rückzahlungsentscheidungen wäre. Die Rückzahlung wäre so zu gestalten das den Griechen noch Luft zum atmen bleibt aber keinen Luxus bedeutet auf das man sich nicht wieder unter die Sonne legt und andere bezahlen läßt.

Klappt das nicht dann wäre Griechenland nicht für das Draghi-Geld geeignet und müßte ausscheren.

Beitrag melden
imlattig 09.05.2016, 15:10
8. Erst wenn..

Die linke tsiprasregierung kapituliert wird es einen schuldenerlass und
Eine verbesserung der lebensverhaeltnisse geben. Man will eine linke regierung aus ideologischen gruenden abstrafen. Hier sind noch die selben herren am wirken, wie im ost west konflikt. Es wird so getan als ware in griechenland der kommunismus ausgebrochen. Dieser schuss kann schnell nach hinten losgehen. Dann wird es zu einer w i r k l i c h
Linken regierung kommen und das griechische militaer wird putschen.
1970 laesst gruessen.

Beitrag melden
Andreas1979 09.05.2016, 15:12
9. Ich gehöre zwar auch zu den konservativen Wählern,

doch bei Griechenland wäre mir ein zweiter Schuldenschnitt viel lieber gewesen als dieses unsinnige Rettungspaket 3, dass nur den Banken und Versicherungen nutzt. Ein weiterer Schuldenschnitt ist auch jetzt noch viel günstiger als es später zu machen, wenn die Privatinvestoren alle Kredite über das jetzige Hilfsprogramm, erhalten haben und die Union (zum großen Teil Deutsxhland) diese Kredite abschreiben wird. Doch ich schätze genau so wird es kommen.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!