Forum: Wirtschaft
Reformen in der EU: Vorbild Deutschland? Von wegen!
REUTERS

Die EU-Kommission rüffelt Deutschland für seinen Reformstau, Günther Oettinger sieht die Bundesrepublik bereits auf dem "Höhepunkt der ökonomischen Leistungskraft". Es ist Zeit, dass wir uns endlich eingestehen: Wir sind kein großes Vorbild - weder fürs Sparen noch fürs Reformieren.

Seite 10 von 19
Stabhalter 29.05.2013, 17:37
90. ha ha

Zitat von sysop
Die EU-Kommission rüffelt Deutschland für seinen Reformstau, Günther Oettinger sieht die Bundesrepublik bereits auf dem "Höhepunkt der ökonomischen Leistungskraft". Es ist Zeit, dass wir uns endlich eingestehen: Wir sind kein großes Vorbild - weder fürs Sparen noch fürs Reformieren.
das große Vorbild für Deutschland schaut hinter der Fahne hervor,
tolles Foto weiter so,damit auch der letzte Trottel merkt was uns der
Hosenanzug aus der Uckermark alles einbrockt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carolane 29.05.2013, 17:40
91. Sänftenrepublik

Zitat von vincent1958
..also nach dem "gelungenen" Vorbild von "gods own Country"...?Vielen Dank auch:-)
Denen geht es trotz gescheiterter sozialistischer Versuche, mit Hilfe deutscher Staatsbanken den Armen Wohneigentum aufzudrängen, noch wesentlich besser als uns. Man sollte nicht vergessen dass die allesamt einen wesentlich höheren Lebensstandard haben wie wir. Und dort suchen die, denen es nicht so gut geht, die Schuld bei sich selber und tun was dagegen. Im Gegensatz zu uns wo man die Schuld immer bei anderen sucht, und dann nichts tut und wartet bis man mit einer Sänfte zum Glück getragen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pingpong55 29.05.2013, 17:40
92. Die größte Katastrophe

steht uns noch bevor, nämlich der ganze Euro-Wahnsinn.
Zur Zeit herrscht darüber absolute Funkstille,den Krisenländern wurde wohl ein Maulkorb verpasst, nur keine Forderungen vor den Wahlen oder die MRD. Überweisungen geschehen heimlich. Was den etablierten Parteien jetzt überhaupt nicht passt, ist die kritische €-Analyse von der AFD, da wird alles versucht, diese Partei zu diffamieren. Deutschland bekommt zur Zeit die gesuchten Fachkräfte aus den Krisenländern, damit hier genug Geld erwirtschaftet wird, um die Schulden in den Pleiteländern zu bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GlobalerOptimist 29.05.2013, 17:45
93. Vorbild Deutschland

Wo entsteht nur solcher Quatsch.
Alle Regierungen verheizen unser Steuergeld von A wie Afganistan bis Z wie Zypern.
Dem deutschen Michel wird gern erzählt: wir sind die Besten.
Die Brust schwillt. Insider lachen über soviel Dummheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
momo45 29.05.2013, 17:45
94. Polarisierend & substanzlos

Definieren sie Erfolg?! Sind höhere oder niedrigere Ausgaben ein Erfolgsindikator? Ich habe dieses Level an inhaltliche Interpretaionswillkür bisher nie dem Spiegel zugeordnet. Einfach Erfolgsindikatoren definieren und mit anderen Ländern vergleichen und dann erst schreiben....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine Trueheart 29.05.2013, 17:46
95.

In Ländern wie Griechenland, Spanien und Portugal waren "Reformen" bisher gleichbedeutend mit mit dem systematischen Ausquetschen der Bevölkerung in Form von drastischen Einkommenskürzungen und Kürzungen im Gesundheits- und Sozialwesen. Es ist also davon auszugehen, dass derlei Reformen damit auch für Deutschland gemeint sind.
Die einzige bisher genannte Reform war die Steuersenkung bei Geringverdienern. Braucht Deutschland nicht: Hier gibt es Aufstockung!

Nun wird das Beratungsunternehmen des Karstadt-"Retters" Berggruen bereits dazu eingesetzt, die Jugendarbeitslosigkeit in der EU zu bekämpfen. Ob außer seiner Consultancy Company noch jemand von seinen neuerlichen Aktivitäten profitieren wird, werden wir ja sehen, I doubt it.
Berggruen, in wessen Think Tank ex Kanzler Schröder aktiv mitwirkt und die Agenda 2020 promotet, hat mal im TV-Interview verlauten lassen, dass er die deutsche Agenda 2010 im ganz Europa einführen möchte. Nun bastelt Schröder bereits an einer verschlimmbesserten Version, also noch härtere Gangart!

Ganz Europa soll wohl eine Art Wirtschaftssonderzone werden ... Etwas Kreatives und auf breiter Basis Nützliches an Reformen zu schaffen außer dem bisherigen destruktiven neoliberalen Sparkurs traue ich den EU-Lobbyisten nicht zu ...

Denn Lobbyisten wie Berggruen bestimmen wohl endgültig den politischen Kurs in Europa, ab Neuestem schon völlig offen durch Engagement vom eigenen Consultancies.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
el`Ol 29.05.2013, 17:46
96. China sei dank!

Es gibt wenig Länder, die so gut mit den Bedürfnissen Chinas harmonieren. Wenn ein Chinese reich werden will, braucht er für seine Fabrik deutsche Maschinen, und wenn er dann reich geworden ist, will er deutsche Autos. Und die Schröderschen Sozialreformen können diesem Teil der Wirtschaft auch gestohlen bleiben, dort wird immer noch gut verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael_silie 29.05.2013, 17:47
97. Selten so gelacht

Zitat von carolane
Denen geht es trotz gescheiterter sozialistischer Versuche, mit Hilfe deutscher Staatsbanken den Armen Wohneigentum aufzudrängen, noch wesentlich besser als uns. Man sollte nicht vergessen dass die allesamt einen wesentlich höheren Lebensstandard haben wie wir. Und dort suchen die, denen es nicht so gut geht, die Schuld bei sich selber und tun was dagegen. Im Gegensatz zu uns wo man die Schuld immer bei anderen sucht, und dann nichts tut und wartet bis man mit einer Sänfte zum Glück getragen wird.
Der ist echt gut. Muss ich mir merken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 29.05.2013, 17:49
98. teilweise richtig

Zitat von clifford_stoll
Außer substanzlosem Gemeckere kann ich in dem Artikel auch keinen konkreten Reformvorschlag entdecken. Der reine Zahlenvergleich (Schäuble gibt 30 MRD mehr aus als sein Vorgänger in 2008) ohne Berücksichtigung der Inflation sagt praktisch nichts aus. So soll denn gespart werden? Bei den Vergangenheitsaufgaben, sprich Renten kürzen? Was soll denn genau geändert werden, wenn das große Rad gedreht wird? Wie die diversen Foreneinträge zeigen, versteht darunter jeder etwas anderes. Ob aber z.B. eine substantielle Vermögensabgabe o.ä. die Situation verbessert, ist angesichts der Risiken und Nebenwirkungen auf die Wirtschaft sehr fraglich. Klar lässt sich einiges verbessern, findet Verschwendung statt (Euro-Hawk) und ist einiges blödsinnig (Betreuungsgeld), aber im Großen und Ganzen läuft es eben hierzulande ganz gut.
abera uch wieder etwas zu kurz gedacht.

was einfach fehlt ist langfristige planung. Es fehlt tranparenz. Es ist unsinnig das man budgets fuer Staedte nur am vorjahr misst, das fuehrt dazu das unsinnig Geld ausgegeben wird nur um das Budget zu behalten. In der Medizin darf ein Arzt keine angefangenen medikamente vergeben, im Krankenhaus werden jdes jahr Mrd vernichtet, buchstaeblich in den Muell geschmissen.

Stuerrecht muss einfacher weredn, mehr entlastung beim Buerger, damit der Binnenmarkt angekurbelt wird, gleichzeitig wird unsinnige Steuerentlastung bei Firmen durch rumschieben von Geld verhindert.

Es muss mehr Geld fuer fuersorge da sein, um spaetere folge kosten zu senken, meist wird solange verwaltet bis man richtig Krank ist und es richtig Geld Kostet. man muss nicht jedesmal eine Krank meldung vom Arzt haben wenn man einen Schnupfen hat und mal 3 tage zuhausebleibt, das ist bloedsin und kostet nur Geld.

Es muss mehr haftung bei unvermoegen geben, S21, Berliner Flughafen...etc. Wenn eine Firma sagt die kann das fuer X€ bauen dann muss das auch so gemacht werden, wird es teurer kommt die Firma auf die schwarze list und erhaelt keine oeffentlichen Auftraege mehr. Politiker duerfen keine nebenjobs haben, auch keine die Sie ehrenamtlich machen als "Berater".

Es gibt genug spar potenzial ohne den Buergern mehr Geld aus der Tasche zu ziehen, es muss eben nur inteligent gemacht werden.

Z.B. Jede Stadt reicht ein 2 jahres Plan ein, dann wird entschieden was alles sinn macht und was nicht, danach wird dann Geld vergeben, so werden keine unsinnigen Bruecken oder Toiletten gebaut nur um das Budget zu behalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ikarus47 29.05.2013, 17:51
99. Irgendwie reden wir

Zitat von si-ar
Super, schlecht bezahlte Arbeiter sind immer von Vorteil. Ich bin mir sicher, wenn Sie weniger verdienen würden, wären Ihre Leistungen auch deutlich besser.
aneiander vorbei.
Wenn diese Arbeiter dieser genannten Strassenbaufirma,mehr leisten als wie die Mitarbeiter des ÖD,dann bitte auch bessere Bezahlung. Das ist mein Reden. Zumal diese Arbeiter wohl kaum ein so abgesichertes Beschäftigungsverhältnis haben,als wie diejenigen,die es sich in der sozialistischen Hängematte des ÖD es sich gemütlich machen.
Ein anderes Beispiel: :3 Arbeiter des städischen Bauhofes brauchen 4 Tage um 11m Radweg zu sanieren.Eine im Haus wohnende Mitarbeiterin der Stadt hat über Jahre hinweg,Urlaub,vorgetäuschte Krankheit Fehlzeiten von ca 50%.
Ist sowas normal?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 19