Forum: Wirtschaft
Reformen in Griechenland: Durchwinken, durchatmen, durchhalten
AFP

Zwangspfändungen werden leichter, Anleger stärker in die Pflicht genommen: Das griechische Parlament hat weitere Reformforderungen gebilligt - doch das war erst der Anfang. Womit muss Premier Tsipras jetzt rechnen? Der Überblick.

Seite 1 von 9
nofreemen 23.07.2015, 12:47
1. die Geburt eines zweiten Italien

Pfändungen, Enteignungen, Massen Verhaftungen, zerschlagen von mafiösen Einrichtungen etc. etc. All das ist jetzt in GR auch möglich. Die "Eigenregie" hat ausgedient, ab jetzt muss der Staat mit eingebunden werden. Wer sich nicht dran hält, ist automatisch Mafia. So läufts in einem Rechtsstaat. Demokratie ist man ja trotzdem noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.p1 23.07.2015, 12:49
2. Ich versthe einfach nicht

wann Spon aufhört zu schreiben Griechenland bedient
seine Schulden, Das ist schlicht falsch,weil Griechenland,
wie ja wohl allen klar ist, seine Schulden nie bezahlen will und kann.Die Gründe will ich gar nicht mehr aufzählen. Außerdem hält sich mein Mitleid in Grenzen bei einem Land das so mit Fremden Geld umgeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthmax 23.07.2015, 12:56
3. Erstaunlich

das es als lobenswert beurteilt wird, wenn einige Reformen per Gesetz verabschiedet werden, die in ganz Europa gelten.
Was hat man in den letzten 5 Jahren denn gemacht ?
Auch wenn man an der Durchsetzung der Gesetze seine Zweifel haben dürfte, warum wurde nur die Hälfte der Gesetze durchs Parlament verabschiedet und die unangenehmen mal wieder nicht.
Wieso muss gelobt werden, was normale Aufgabe einer Regierung ist. Sind das Kinder ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kloppskalli 23.07.2015, 12:56
4.

hoert sich doch gut an - hoffentlich ist es nicht nur ein strohfeuer wie alles andere positive was bisher aus Gr vermeldet wurde

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptiker97 23.07.2015, 13:04
5. Zu spät und nicht sicher

Alle diese Dinge und noch einiges mehr hätte VOR der Euro-Einführung in Griechenland UMGESETZT werden müssen. Man hatte aber in GR nie wirklich die Absicht, das zu tun, sondern lediglich die, ohne etwas dafür leisten zu müssen, leicht an Geld zu kommen. Zwischenzeitliche "Reformpakete" haben diesen Verdacht bestens bestätigt. Auch jetzt wird es bei Absichtserklärungen bleiben, evtl. eingeleitete Maßnahmen zu Dingen, die in den anderen EU-Ländern selbstverständlich sind, werden sicher bald wieder abgemildert oder abgesetzt werden, weil ein korrekter Umgang mit den bisher eingegangenen Verpflichtungen in GR als "politisch nicht durchsetzbar" deklariert werden wird. Aber das Leben auf Pump und ohne Gegenleistung kann weitergehen. GR ist nicht innerhalb von einer Woche ein besseres geworden. Solange die Rückzahlung in Anspruch genommener Kredite von der Mehrheit in GR als "Ausplünderung" verstanden wird, hat es keinen Zweck. Der Grexit, natürlich ohne Schuldenschnitt, ist weiterhin durch nichts zu ersetzen. Solch ein "Partner" zieht Europa noch weiter herunter, man muss auf ihn verzichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roger13 23.07.2015, 13:04
6. Sinnloses Unterfangen

Griechenland wird sich nicht einmal in 100 Jahren ändern. Reformen werden zugesagt ,aber nicht umgesetzt. Nur die deutsche Politik und die Medien mit ihrere rosaroten Europabrille glauben an einen Erfolg. Das Scheitern des Euro ist programmiert. Aber auch die EU wird zerbrechen. Wenn alles schief geht wird auch der deutsche Nationalstaat zerbröseln. Deutsche Politiker sind -betrachtete man- die letzten 100 Jahre unsagbar unfähig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cococ1 23.07.2015, 13:09
7. stefan.p1

ich glaube die Griechen interessiert es nicht,ob sie Mitleid haben oder nicht.Aber ich habe Mitleid mit ihne wegen dem restringierten Kommentar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bielefelder73 23.07.2015, 13:12
8. sinnvolle Reformen

Auch wenn am Ende gar kein 3. Paket zustande kommen sollte (was ich nicht glaube) so sind die Reformen auf jeden Fall sinnvoll. Hoffentlich passiert auch eine Umsetzung in der Realität und nicht nur auf dem Papier...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CancunMM 23.07.2015, 13:12
9.

und in der Zwischenzeit sind 2/3 der Griechen bauern und lassen sich subventionieren.
Erst neulich wieder von einem Griechen erzählt bekommen, dass sein Cousin eine Schaafzucht aufgemacht hat. 3000 Schaafe werden subventioniert. Bis heute war nicht ein einziger vom Staat bei ihm um zu schauen ob er überhaupt Schaafe hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9