Forum: Wirtschaft
Reformen in Griechenland: Durchwinken, durchatmen, durchhalten
AFP

Zwangspfändungen werden leichter, Anleger stärker in die Pflicht genommen: Das griechische Parlament hat weitere Reformforderungen gebilligt - doch das war erst der Anfang. Womit muss Premier Tsipras jetzt rechnen? Der Überblick.

Seite 5 von 9
schwyz 23.07.2015, 14:21
40. Kostet Griechenland die Deutschen Milliarden?

Nein, das ist ein Trugschluss. Erstens geben wir Griechenland wie erwähnt nur Kredite. Das bedeutet, dass Griechenland uns das geliehene Geld mit Zinsen zurückzahlen muss. Diese Zinsen hat Griechenland übrigens bisher immer pünktlich bedient. Eine Anfrage der Linken im Bundestag ergab im Frühjahr, dass Deutschland daran bereits 360 Millionen Euro verdient hat. Noch viel mehr Geld verdienen wir aber durch einen Nebeneffekt der Euro-Krise: Die Zinsen für deutsche Staatsanleihen sind seit 2010 von durchschnittlich 2,78 auf aktuell rund 0,83 Prozent gesunken. Das liegt daran, dass Anleger vermehrt auf die sicheren deutschen Staatsanleihen zugreifen anstatt auf unsicherere Anleihen aus den Peripherieländern. Das reduziert die Zinslast, die Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble im Bundeshaushalt einkalkulieren muss. 2010 gab Deutschland noch 33,1 Milliarden Euro für Zinsen auf seine Schulden aus. 2015 rechnet Schäuble nur noch mit 26,7 Milliarden. Das ist allein in diesem Jahr eine Ersparnis von 5,4 Milliarden Euro. In den letzten fünf Jahren summieren sich die Zusatzeinnahmen dadurch auf rund 11 Milliarden Euro.

Die niedrigen Zinsen für deutsche Staatsanleihen machen übrigens die Griechenland-Kredite zu einem doppelten Gewinngeschäft: Das Geld für die Kredite stammt nämlich nicht aus dem Bundeshaushalt. Deutschland leiht sich zu seinen niedrigen Zinssätzen Geld am Finanzmarkt und verleiht das zu höheren Zinsen an Griechenland weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Airkraft 23.07.2015, 14:21
41. Richtig!

Zitat von nofreemen
Pfändungen, Enteignungen, Massen Verhaftungen, zerschlagen von mafiösen Einrichtungen etc. etc. All das ist jetzt in GR auch möglich. Die "Eigenregie" hat ausgedient, ab jetzt muss der Staat mit eingebunden werden. Wer sich nicht dran hält, ist automatisch Mafia. So läufts in einem Rechtsstaat. Demokratie ist man ja trotzdem noch.
Was in Griechenland fehlt und sofort eingeführt gehört ist eine "Guardia di Finanza". In Italien wurden vor Gaststätten auch schon mal anschließend die Quittungen von Gästen kontrolliert. Das hat die Steuerehrlichkeit von Betrieben erheblich "gefördert".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verdi49 23.07.2015, 14:22
42. Wenn man SPON liest,.....

ist eingentlich alles in "Butter". Wird alles geschönt dargestellt! Nur in unserer Tagestzeitung steht das Gegenteil. "Politiker skeptisch über Reformwillen Griechenlands, in Berlin wächst der Unmut über Athen, Grexit bleibt für viele eine Option" Wem soll man denn noch glauben? Wird in den Medien nur noch veröffentlicht, was der einfältige Bundesbürger wissen darf? Da gibrt es bald keinen Unterschied mehr, zu den Organen der ehemaligen DDR!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hilfskraft 23.07.2015, 14:24
43. tja ...

... es bliebe ja noch die Möglichkeit für Griechenland, freiwillig aus dem Euro-Raum zu verschwinden.

Dann könnten sie weiter so wurschteln, wie bisher ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hilfskraft 23.07.2015, 14:26
44. so ist es ...

Zitat von skeptiker97
Alle diese Dinge und noch einiges mehr hätte VOR der Euro-Einführung in Griechenland UMGESETZT werden müssen. Man hatte aber in GR nie wirklich die Absicht, das zu tun, sondern lediglich die, ohne etwas dafür leisten zu müssen, ......
... so lange nicht immenses Plus erwirtschaftet wird (wird es nicht), hängt uns GR wie am Mühlstein um den Hals.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DrStrang3love 23.07.2015, 14:33
45.

Längere Ladenöffnungszeiten mit Sonntagsöffnung, Streichung von Privilegien für Freiberufe wie Apotheker, Streichung von Subventionen für die Landwirtschaft, massive Streichung von Arbeitnehmerrechten… das Geschrei möchte ich erleben, wenn das mal jemand von Deutschland fordern würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schwabbelbacke 23.07.2015, 14:40
46. Ein Verräter...

... des Sozialismuses ist dieser Herr Tsipras.
Gegen die Sozailistischen Werte als Linker zu kämpfen, führt jedem sehr gut auf, wie käuflich auch Linke Politiker sind...anders kann man sich diese Politik nicht erklären...Tsipras gehört nun zur Elite der Kapitalistenfreunde, oder wird Erpresst...anders kann solch ein Wandel nicht erklärt werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mister Stone 23.07.2015, 14:41
47. Wir sind auf einem guten Weg

Gesetze ändern gar nichts, wenn Exekutive und Jurisdiktion sie nicht umsetzen bzw. durchsetzen können oder wollen. Unsere Geldverbrenner wissen das, aber sie tun so, als wüssten sie es nicht. Ebensogut könnte die griechische Regierung ein Gesetz verabschieden, dass alle Schulden zurück gezahlt werden, dass Reiche Steuern zahlen müssen, dass die Erde ein Würfel ist...

Gesetze ändern gar nichts, denn sie können jederzeit zurückgenommen werden. Das geht in manchen Ländern manchmal ganz schnell.

Am Ende wird nicht anderes bleiben als Merkels rhetorischer Holzhammer "vieles ist getan, etliches ist noch zu tun, wir sind auf einem guten Weg", um die erneute Bankenrettung in Höhe von 87 Milliarden Euro zu rechtfertigen. Merkel selbst hat gesagt, dass die erneute Milliardenzahlung schmerzlich für Europa und dass die Reformen schmerzlich für die Menschen in Griechenland seien. Sie beschreibt eine Lose-lose-Situation, bei welcher die einzigen Winner, nämlich die zinsgeilen Investoren, verschwiegen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.p1 23.07.2015, 14:43
48. Eine Frage

Zitat von melea
Nein, genau genommen helfen wir Deutschen Griechenland nicht. Von den 230 Milliarden Euro, die das zweite Hilfspaket 2012 umfasste, hat Griechenland nur 27 Milliarden für den eigenen Staatshaushalt verwendet. Der Großteil, 88 Prozent, ....
was haben die griechischen Banken mit dem Geld gemacht?
Irgendwo hin muss es doch geflossen sein.
Die Frage konnte mir übrigens noch keiner beantworten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derhey 23.07.2015, 14:56
49. Völlig unglaubwürdig

er macht gerade so viel wie nötig um ans Geld des übrigen Europas zu kommen.
Einen echten Strukturwandel seine Staates hat auch er nicht im Sinn. Auch in drei Jahren wird sich nichts wesentliches geändert haben, die Vorhaben verwässert, keine Umschichtung von Vermögen, auch dazu traut er sich nicht (auch nicht bei uns, ja, ja, ist aber auch nicht Programm bei der CDU).
Schade, daß wir nicht mehr Bosbach haben und der gibt auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 9