Forum: Wirtschaft
Reformen von Präsident Macron: Deutschland und Frankreich einigen sich auf Eurozonen
EPA

Frankreichs Präsident Macron fordert einen gemeinsamen Haushalt für alle Staaten der Eurozone. Jetzt gibt es einen Durchbruch. Der konkrete Plan liegt dem SPIEGEL vor.

Seite 1 von 13
flux71 16.11.2018, 17:05
1.

So geht das demokratisch: Der eine prescht vor, der andere rudert rückwärts, und nach zivilisierten Gesprächen unter Gleichinteressierten trifft man sich zum Kompromiss. Gewalt, Zwiespalt, Hetze und Hass sind da völlig unnötig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shiftenz 16.11.2018, 17:09
2. OCA Kriterien

Mit Hinblick auf die seit Jahrzehnten bekannten Kriterien eines optimalen Währumgsraums (OCA Kriterien), ist ein solches Budget absolut notwendig, um eine langfristig stabile Währungsunion zu gewährleisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scgtef 16.11.2018, 17:16
3.

Und wie viel Prozent vom eigenen BIP sollen die einzelnen EU Staaten jeweils in diesen Topf einzahlen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudyhund 16.11.2018, 17:21
4.

Kann ich nur hoffen, dass die Niederländer ablehnen, denn Macron schielt hier auf eine kräftige Binnen-
finanzierung seiner unausgegorenen Reformplänen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 16.11.2018, 17:21
5. Klingt erst mal gut

Weil es einen tatsächlichen Fortschritt bedeutet für die Eurozone. Mechanismen, die nicht ohne weiteres ausgehebelt werden können, sind in dem Budget-Plan sowieso eingebaut. Es wurde höchste Zeit. Ein Europa, das sich nicht weiterentwickelt und zu keinen Reformen fähig ist, hätte keinen langen Bestand mehr. Traurig nur, dass Frankreich - und schon lange nicht mehr Deutschland die treibende Kraft ist, um das europäische Haus zu bauen. Eher peinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
labellen 16.11.2018, 17:22
6. soll wohl ein Hebel sein um

notorische Schuldenmacher von Förderungen auszuschließen.
Italien wird dies wenig kümmern, nach der Devise: "Wenns hart auf hart kommt, müß ihr uns und unsere Banken sowieso retten".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 16.11.2018, 17:26
7.

Zitat von flux71
So geht das demokratisch: Der eine prescht vor, der andere rudert rückwärts, und nach zivilisierten Gesprächen unter Gleichinteressierten trifft man sich zum Kompromiss. Gewalt, Zwiespalt, Hetze und Hass sind da völlig unnötig.
Korrekt. Nötig ist jetzt nur noch die Zustimmung der anderen Mitgliedsstaaten bzw. die Einarbeitung der Änderungswünsche dieser (ich bin mir sicher selbst uns Rutte hat dazu noch ein oder zwei Anmerkungen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
i.dietz 16.11.2018, 17:30
8. Italien

Zitat von labellen
notorische Schuldenmacher von Förderungen auszuschließen. Italien wird dies wenig kümmern, nach der Devise: "Wenns hart auf hart kommt, müß ihr uns und unsere Banken sowieso retten".
Brüssel hat Griechenland (fürstlich) gerettet -
warum sollte Brüssel im Notfall nicht auch Italien retten ?
Finde den Fehler !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trex#1 16.11.2018, 17:36
9.

Eurozonen-Budget oder EU-Budget?

Ist auch egal, Deutschland und Frankreich haben sich geeinigt. Die anderen werden zum Unterschreiben eingeladen, notfalls blanko.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13