Forum: Wirtschaft
Reformstau: Bundesregierung verliert Geduld mit Griechenland
Getty Images

Griechenland hat laut einem Zeitungsbericht mindestens zwei Drittel der Sparvorgaben nicht umgesetzt - und fordert mehr Zeit. FDP-Chef Rösler zweifelt am Reformwillen Athens, CSU-Generalsekretär Dobrindt will das Land möglichst schnell aus dem Euro haben.

Seite 1 von 28
MasaGemurmel 13.07.2012, 11:36
1. Öl?

Und wieder recherchiert niemand, und keiner spricht Hintergründe an.

Nirgendwo ist über die von Dirk Müller angesprochenen riesigen Ölfelder an der Griechischen Küste zu lesen. Wer stellt mal kritische Fragen, warum so auf Griechenland eingedroschen wird?

Und außerdem: Warum wird immer von "Euro-Krise" gesprochen? Warum wird den Banken, denen wir (neben der Überschuldung der Staaten) die Krise zu verdanken haben, auch noch viel Geld in den Allerwertesten geschoben??

Es ist mehr als skandalös was da zur Zeit unterwegs ist.

Murmel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sacco 13.07.2012, 11:36
2.

Zitat von sysop
Griechenland hat laut einem Zeitungsbericht mindestens zwei Drittel der Sparvorgaben nicht umgesetzt - und fordert mehr Zeit. FDP-Chef Rösler zweifelt am Reformwillen Athens, CSU-Generalsekretär Dobrindt will das Land möglichst schnell aus dem Euro haben.
da die ‘rettung griechenlands’ laut merkel ja ‘alternativlos’ ist, dürfte die griechische einschätzung realistischer sein: Regierungssprecher Simos Kedikoglou sagte: "Unser Ziel der Neuaushandlung (der Fristen und Ziele des Sparpaktes) werden wir erreichen."
Gerettet wird bis zum Bankrott aller!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Christiane Schneider 13.07.2012, 11:36
3. Ja, ja....

Zitat von sysop
Griechenland hat laut einem Zeitungsbericht mindestens zwei Drittel der Sparvorgaben nicht umgesetzt - und fordert mehr Zeit. FDP-Chef Rösler zweifelt am Reformwillen Athens, CSU-Generalsekretär Dobrindt will das Land möglichst schnell aus dem Euro haben.
Zwei Jahre mehr Zeit und in zwei Jahren dann wieder zwei Jahre, das kennt man schon.

Auf Zeit spielen nennt man das. Mal sehen ob unsere Vertreter so blöd sind, sich darauf einzulassen?!?!

Politisch verhalten sich die Griechen wie im kleinen. Immer irgendwie durchwurschteln und das Geld kommt von oben.

Bis jetzt kam das Geld von den Banken und Anleihekäufern. Jetzt kommt es von der EU, EFSM und demnächst ESM.

Ein Faß ohne Boden und keiner merkts.

Aber wie heißt es immer: " Wir sind auf einem guten Weg"

Auf deutsch: Es läuft beschissen, aber keiner solls merken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knackeule 13.07.2012, 11:37
4. Dumm gelaufen

Rösler und Dobrindt haben schon Recht, wenn sie den hoffnungslosen Fall Griechenland möglichst schnell aus der Euro-Zone rausschmeissen wollen. Das Problem ist nur, dass seinerzeit bei der Einführung des Euros die damaligen verantwortlichen Politiker Kohl und Waigel leider nicht daran gedacht haben, diese Option in den Verträgen zur Euro-Zone einzubauen. Tja, dumm gelaufen. Freiwillig werden die Griechen und die übrigen ClubMed-Verschwenderstaaten bestimmt nicht aus der Euro-Zone austreten. Das wird also teuer werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
solon640 13.07.2012, 11:39
5. Ende der Einmischung

Wir sollten uns nicht länger in Griechenland einmischen, weder
mit Ratschlägen und Auflagen, noch mit Steuerbeamten und
schon gar nicht mit unserem Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelkritikus 13.07.2012, 11:40
6. Diese Eurozone muss endlich aufgelöst werden

Zitat von sysop
Griechenland hat laut einem Zeitungsbericht mindestens zwei Drittel der Sparvorgaben nicht umgesetzt - und fordert mehr Zeit. FDP-Chef Rösler zweifelt am Reformwillen Athens, CSU-Generalsekretär Dobrindt will das Land möglichst schnell aus dem Euro haben.
Der Vorschlag von Dobrindt ist natürlich sinnvoll, auch wenn er viel zu spät kommt. Griechenland muss sofort raus aus dem Euro.

Doch damit ist es nicht getan. Wenn man bedenkt, dass die Krisenländer des Club Med mit ca. 12 Billionen Euro verschuldet sind (Staatsverschuldung 3 B., Bankenverschuldung 9 Billionen), dann gibt es nur eine Lösung: Der gesamte südliche Euroraum muss die gemeinsame Währung verlassen. Es wäre völlig unsinnig und unrealistisch, diese Ländern mit hoher Verschuldung und Korruption "retten" zu wollen, sei es per ESM oder explizite Eurobonds.

Dafür plädiere ich seit Jahren, weil es keine andere realistische Möglichkeit gibt, die nicht die Geberländer ebenfalls in den Ruin und bankrott treibt. Es ist schlimm, dass unsere Politik die Augen vor den Tatsachen verschliesst und noch immer einer Fata Morgana hinterher rennt.

Abgesehen von von den genannten Problemen Liegen die Target2-Forderungen an den Club Med inzwischen bei 800 Milliarden Euro und erhöhen sich mit jedem Monat um ca. 50 Milliarden. Mit anderen Worten: Die Südländer importieren weiter auf Pump nicht zuletzt deutsche Waren, die letzlich von unseren Steuerzahlern finanziert werden müssen, weil die gigantischen Forderungen niemals bezahlt werden können!

Fazit: Sofortige Auflösung dieser Euro-Zone, Einführung nationaler Währungen im Süden und Beibehalt des Euro im stabilen Norden. Der Süden verbleibt in der EU und kann bei Vorliegen aller Voraussetzungen irgendwann in der Zukunft wieder in den Euro aufgenommen werden. Diese Lösung ist optimal uns verhindert eine zu starke Aufwertung des neuen Nordeuro, so dass der Export nicht leidet. Die Politik muss jetzt endlich Nägel mit Köpfen machen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gaga007 13.07.2012, 11:41
7. Schnell reagieren ...

Wenn die Politik noch einen Hauch von Zustimmung für den Europa-Gedanken beim Bürger erhalten möchte, dann sollte in Sachen Griechenland sofort die Reißleine gezogen werden - raus aus dem Euro, keine weiteren Gelder für Griechenland und die sofortige Einstellung aller Handelsbeziehungen !

Es gibt nichts, was für Europa so wichtig wäre, dass nur aus Griechenland eingeführt werden kann - und Geld für Waren aus der EU hat Griechenland nicht mehr.

Die Welt braucht Griechenland nicht - Griechenland aber sehrwohl die Welt. Die Griechen sind in einer Position, in der keine Forderungen mehr gestellt werden können!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sachse_co 13.07.2012, 11:41
8. Besser umgedreht Deutschland raus!

Noch besser für den Otto Normalbürger wäre wenn Deutschland die Eurozone verlässt und wir endlich unsere geliebte Deutsche Mark wieder hätten.Seit 1.1. 2002 der Einführung des Euro ging der Lebensstandard des Otto Normalbürgers in Deutschland Jahr für Jahr immer drastischer nach unten.Da fragt man sich schon was für Nutzen außer beim Reisen der Euro Euro für die normalen einfachen Bürger noch hat.Die deutschen Großkonzerne & Banken ja die haben riesige Gewinne mit dem Euro gemacht für ihre Großaktionäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
endbenutzer 13.07.2012, 11:41
9. Betrug in Griechenland

Zitat von sysop
Griechenland hat laut einem Zeitungsbericht mindestens zwei Drittel der Sparvorgaben nicht umgesetzt - und fordert mehr Zeit. FDP-Chef Rösler zweifelt am Reformwillen Athens, CSU-Generalsekretär Dobrindt will das Land möglichst schnell aus dem Euro haben.

Alleine das hier ist schon einen Aufreger wert:

Staatsleistungen: Griechenland bekommt Renten-Missbrauch nicht in den Griff | Wirtschaft | ZEIT ONLINE

Den Staat betrügen hat in Griechenland Tradition. Und ALLE machen da mit - vom kleinen Kellner bis zum Milliardär.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 28