Forum: Wirtschaft
Reformstau: Bundesregierung verliert Geduld mit Griechenland
Getty Images

Griechenland hat laut einem Zeitungsbericht mindestens zwei Drittel der Sparvorgaben nicht umgesetzt - und fordert mehr Zeit. FDP-Chef Rösler zweifelt am Reformwillen Athens, CSU-Generalsekretär Dobrindt will das Land möglichst schnell aus dem Euro haben.

Seite 7 von 28
echolotse 13.07.2012, 12:31
60. Barroso wird GR weiter helfen lassen,

Zitat von sysop
Griechenland hat laut einem Zeitungsbericht mindestens zwei Drittel der Sparvorgaben nicht umgesetzt - und fordert mehr Zeit. FDP-Chef Rösler zweifelt am Reformwillen Athens, CSU-Generalsekretär Dobrindt will das Land möglichst schnell aus dem Euro haben.
denn er kann seinen griechischen Urlaubsfinanzierern doch nicht das Wasser abgraben:

EU-Kommission: Barroso genoss öfter Einladungen zum Luxus-Urlaub - SPIEGEL ONLINE

Wegen eines solchen Sachverhalts mußte hier ein BP zurücktreten. Die Korruption zieht sich also hoch bis zum Maoisten Barroso.

Barroso ist Maoist?

Siehe bei politische Karriere: José Manuel Barroso

Deutschland sollte dieses Europa im Interesse eines echten Europas verlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ekel-alfred 13.07.2012, 12:32
61. Mehr Europa?

Zitat von sysop
Griechenland hat laut einem Zeitungsbericht mindestens zwei Drittel der Sparvorgaben nicht umgesetzt - und fordert mehr Zeit.
Angesichts dieser Entwicklung scheint mir der Ruf unserer Politiker nach mehr Europa doch sehr zweifelhaft. Wer will denn mit solchen unzuverlässigen Partnern unter einem Dach leben und ggf. regiert werden?

Liebe Griechen, wenn Ihr auch nur noch einen Funken Anstand und Ehre besitzt, dann verlasst doch endlich die Euro Zone.

Solidarität ist keine Einbahnstraße! Wer kassiert, muss auch liefern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rettungsschirm 13.07.2012, 12:32
62. Nope

Zitat von masc672
Dann wäre Griechenland bereits 2006 oder noch eher Pleite gewesen. Denn was würde denn passieren? Renten, Gehälter, etc. könnten nicht mehr bezahlt werden. Und nun?
Griechenland wäre vermutlich gar nicht in die Pleite geschlittert, da(vernünftige) Banken Griechenland nie Kredite in dem Umfang zugebilligt hätten, wie sie es im Vertrauen auf die Haftungsübernahme durch solvente Eurostaaten getan haben. Das gleiche war ja auch bei der Hypothekenkriste in den USA der Fall. Kurzfrister Reibach und nach mir die Sintflut. Ich gebe Ihnen ja Recht: Die Banken tragen nicht die Hauptschuld. Sie haben sich (und tun das noch) einfach wie verwöhnte Teenager verhalten, die wissen, dass Mami und Papi sie aus jedem Schlamassel heraushaut. Die Politik hätte mal ihre Aufgaben wahrnehmen sollen und verhindern, dass einzelne Wirtschaftsteilnehmer derart viel Macht (systemrelevanz) erhalten, dass die Regeln des Marktes für sie nicht mehr gelten dürfen. Natürlich haben die Banken entsprechende Lobbyarbeit dafür getrieben (ist ja auch nicht allzu schwer, wenn man die Sachkenntnis einzelner Bundestagsabgeordneter, die sich bei Fragen nach den gerade von ihnen verabschiedeten Gesetzen offenlegt, zugrundelegt).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tajmahal1111 13.07.2012, 12:32
63. Sie bekommen nichts auf die Reihe, mit Absicht...

Bei WDR 5 war vor kurzem ein Feature zu dem Thema Griechenland. Überall, wo es dort Privilegien gibt, wird von den Parteien des Systems nichts geändert, zb. Militär, Kirche, Reeder, Kapitalflucht, völlig unnötige Zuschläge für Staatsdiener zb. für die Qualifikation, ein Fax zu bedienen. Die wieder an der Macht befindlichen Parteien sind Teil des Systems der Unfähigkeit und Korruption. Stattdessen spart man an denjenigen, die am wenigsten haben. Also statt weiterer Milliarden jeden Monat einen Hilfskonvoi mit Brot und Kartoffeln nach Griechenland senden, weil dieses Land trotz genügend eigener Möglichkeiten nicht einmal in der Lage ist, eigene Ernährung zu produzieren. Die kleinen Leute hungern, also brauchen sie Brot, kein Geld, das ja sowieso nie bei ihnen ankommt, sondern in der Korruption.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Traumschau 13.07.2012, 12:34
64. Mhh,

Zitat von sichersurfen
Ihr Fazit überzeugt mich immer noch nicht. Was heißt es denn, daß der Süden bei Vorliegen aller Kriterien wieder in den Euro aufgenommen wird? Meinen Sie die ehemaligen? Maastricht Kriterien? Das wäre ein objektiver Maßstab. Damit wäre ich einverstanden. Alle Länder, welche diese in 2012 nicht erfüllen, müssen zum 1.1.2013 mit einer Frist für die Währungsumstellung von 3 Monaten die Eurozone verlassen. Ein Land, welches 5 Jahre lang ununterbrochen die Kritrerien erfüllt, kann einen Aufnahmeantrag stellen. Wenn ich es richtig sehe, wären damit doch alle Probleme gelöst und Sie müßten nicht ständig mit dem Süden und dem Norden argumentieren.
derzeit könnte auf der Basis der Kriterien Europa einem Europa nicht beitreten. Ist das nicht eine schöne Beschreibung des Zustandes?
Es ist ein einziges Fiasko und ich erwarte von unseren Politdarstellern, dass sie sich einmal, nur ein einziges mal hinstellen und sagen:
"Wir haben uns geirrt, die Währungsunion war und ist ein schwerer Fehler!" Aber das werden sie von Leuten wie Rösler und Dobrindt niemals hören - aber auch von keinem der anderen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kokolemle 13.07.2012, 12:35
65. Da sieht man doch wie weltfremt manche Politiker sind

Glaubt Herr Dobridt wirklich, das Griechenland nach einen möglichen Rauswurf oder Austritt wieder in den Euro zurück will? Her Dobrindt wie weltfremt sind sie überhaupt? Das griechische Volk hat die Schnautze gestrichen voll vom Euro und der EU. Die hat nur Elend Unsicherheit und Armut dem Volk gebracht. Hoffentlich stürzen bald die EU treuen Vasallen in der griechischen Regierung und machen den Weg für Alexander Tsipas frei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theodorheuss 13.07.2012, 12:37
66. Lächerlich, einfach nur lächerlich

Zitat von sysop
Griechenland hat laut einem Zeitungsbericht mindestens zwei Drittel der Sparvorgaben nicht umgesetzt - und fordert mehr Zeit. FDP-Chef Rösler zweifelt am Reformwillen Athens, CSU-Generalsekretär Dobrindt will das Land möglichst schnell aus dem Euro haben.
da privatisiert die Griechische Regierung in diesem Jahr ihren Lotto -Toto - Rennquintett Laden und ein Gebäude in Athen. Was ist denn das für ein "Gebäude", das Wärterhäuschen der städtischen Kläranlage? Und die meinen tatsächlich damit wäre die Toika Anforderung an sie in Sachen Privatisierung doch ausreichend gedeckelt. Ich hoffe doch sehr das die Bundesregierung nun die Geduld mit Hellas verliert damit diese Seifenoper endlich ein Ende findet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yabbadabbadooo 13.07.2012, 12:37
67. Machen Sie sich mal keine Sorgen ...

Zitat von Emil Peisker
Keinen Schimmer. Ihre geliebte DM würde bei einem Austritt Deutschlands extrem aufwerten. Und Ihr Wohlstand könnte sich sehr schnell in Luft auflösen.... Wenn Deutschland austritt, schnellt die DM nach oben, und die Zurückgebliebenen erleben eine ebenso starke Abwertung. Was glauben Sie, wenn die DM auf Euro-Höhe aufwertet, was dann mit den Exporten in die Euro-Länder passiert? Zur Zeit liegt der Kurs bei 1,95DM/Euro. Ein VW würde fast doppelt soviel kosten.
Mal abgesehen von wesentlich günstigeren Importen und der Tatsache, dass man dann außerhalb Deutschlands mit seiner Rente sehr gut leben kann (haben wir nicht ein demographisches Problem??) ... ich schwöre Ihnen, dass der Wechselkurs ein Wunder werden wird:
2,- DM = 1,- € (erinnern Sie sich?)
und nun
2,- € = 1,- neue DM (wetten, dass...?)
Sie glauben doch nicht ernsthaft, dass diese Regierung die Chance der Halbierung von Schulden nicht nutzen wird?
Und Sie glauben doch nicht, dass denen der Wert unserer Alterversorgung wichtig ist?
Währungsreformen funzen wunderbar! Kennen wir doch schon! Haben wir doch beim € erlebt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toskana2 13.07.2012, 12:37
68. Reformen ohne Risiken

Zitat von sysop
Griechenland hat laut einem Zeitungsbericht mindestens zwei Drittel der Sparvorgaben nicht umgesetzt - und fordert mehr Zeit. FDP-Chef Rösler zweifelt am Reformwillen Athens, CSU-Generalsekretär Dobrindt will das Land möglichst schnell aus dem Euro haben.
z.Z. halte ich mich wg. Urlaubs in Griechenland auf
und mache nebenher die Augen auf, um zu begreifen,
was hier los ist.

Es steht außer Zweifel,
dass das Land der besagten Reformen dringend bedarf!
Die Frage nach den Prioritäten, nach denen diese Reformen durchgeführt werden können und dürfen, ist eine andere.

Denn selbst die dringesten Reformen und deren Wirksamkeit
können an der Wirklichkeit scheitern.

In den Großstädten des Landes herrscht Not,
weil hier Arbeitslosigkeit herrscht und somit Geldmangel,
um laufende Verpflichtungen zu begleichen.
Die Wirtschaft des Landes liegt brach.

Ob diese Umstände die Idealvoraussetzungen bieten,
um Reformen ohne Risiken durchzuführen,
ist eine durchaus berechtigte Frage,
die man mit Sicherheit
nicht an den Stammtischen Deutschlands wird beantworten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koana 13.07.2012, 12:40
69. Kaufkraftakkumulation

Zitat von sysop
Griechenland hat laut einem Zeitungsbericht mindestens zwei Drittel der Sparvorgaben nicht umgesetzt - und fordert mehr Zeit. FDP-Chef Rösler zweifelt am Reformwillen Athens, CSU-Generalsekretär Dobrindt will das Land möglichst schnell aus dem Euro haben.

.... nehmt den Massen die letzten Reste, die Halbgötter sind noch nicht satt.

Europa wird vom Süden her feudalisiert (Version x.0)- nun - wenn man es klug anstellte und die Menschen endlich postmaterialistisch konditionierte - wäre das gar nicht so übel - nur - leider lautet der Plan - Nutzmenschenvorräte schaffen, die an der Elendsschwelle balancieren dürfen.

So werden sich die feudalen Damen und Herren ihre Umwelt nicht retten, d.h. sie haben wohl keinen Plan - außer das nächste Fressen am Bankett.

Unsere Volksverkäufer sind kleinfeudale Widerlinge, die dem Geldadel unsere Interessen und unsere Abgaben schenken - nach Abzug ihrer Provision - die wir auch noch selber zahlen.

Die Demokratie ist am Charakter des Menschen gescheitert!

Ja, der Mensch selbst ist an seinen Eigenschaften gescheitert!

Nicht der Euro ist das Problem, wir sind das Problem!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 28