Forum: Wirtschaft
Reformstopp: Griechenland holt Tausende Ex-Beamte zurück in den Dienst
AFP

Privatisierungen werden gestoppt, der Beamtenapparat aufgestockt: Griechenlands neuer Ministerpräsident Tsipras dreht im Rekordtempo die Reformen seines Vorgängers zurück. Ein Affront gegen die europäischen Geldgeber.

Seite 37 von 54
peterkamm-mueller 28.01.2015, 13:44
360. Dr.No

Streng genommen macht Tsipras vieles richtig. Die Beamten sind das Rückgrad des Staates, in Deutschland gibts zu wenige, mit der Folge Überlastung für alle anderen. Dann ordentliche Mindestlöhne (~750 EUR pro Monat). Dies entspricht in deutschen Lebenshaltungskosten sicherlich 1.200 EUR pro Monat. Außerdem wird nichts "privatisiert". Vielleicht sollten wir Tsipras zum Bundeskanzler machen...Dann läufts auch wieder in Deutschland und es wird Politik für und nicht gegen das Land gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 28.01.2015, 13:44
361. So

Zitat von gruenertee
Spätestens jetzt sollte man sich Gedanken bzgl. des Grexit machen. Die Gelder aus der Vergangenheit gab es nur wegen den strukturellen Reformen u.A. Reduzierung des Beamtenstaats.
ist es , die Steuerfreiheit der Multimilliardäre und Grossgrundbesitzer und Reeder durfte nicht angetastet werden. Sobald das ins Auge gefasst wird : Grexit ,
Die Arbeitslosen und die Hungernden müssen geknechtet werden , da sind wir dabei, das ist prima . Aber unsere Milliardäre lasst ihr in Ruhe oder ihr fliegt raus aus dem Euro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
postorgel 28.01.2015, 13:45
362. das hört sich alles recht gut an

und bedeutet für uns den grexit. je eher, desto besser! auf keinen Fall darf jetzt noch ein einzieger Euro nach Athen fließen, er wäre verloren, wie alles andere. die Griechen spielen auf Zeit, um immer Geld zu ergaunern und erst dann aus dem Euro zu verschwinden. hoffentlich merkt das irgendjemand un Berlin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max-mustermann 28.01.2015, 13:46
363.

Immer wieder amüsant die Kommentare auf SPON. Mich würde mal interessieren wieviele der empörten Kommentatoren bei der letzten Wahl alternativlos Mutti gewählt haben und das auch wieder tun werden. Deswegen weiter so Griechenland laß den Michel bluten bis er nicht mehr kann, vielleicht kapiert er es irgendwann mal wie er von unseren Politikern hinters Licht geführt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hassun_problem 28.01.2015, 13:47
364. Genau!

Zitat von malocher77
Im Kommunismus.Mehr gibts nicht dazu zu sagen.
Eine Regierung die sich für Ihr Volk einsetzt? Purer Wahnsinn! Wo soll das noch Alles enden?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sprechweise 28.01.2015, 13:49
365. Mit Vollgas

Mit Vollgas in die Katastrophe.

Ich bin sicher, dass Tsipras schon weiß wem er die Schuld dafür in die Schuhe schiebt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
l.m.a.a 28.01.2015, 13:49
366. Ich sehe

nichts falsches daran dass Menschen wieder Arbeit haben und mit ihren Lohn wieder West deutsche Produkte kaufen können. Und wieso sollen die wenigen Gewinnbringende staatlichen Betriebe Privatisiert werden.?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katzenheld1 28.01.2015, 13:50
367. Das ist nicht schlecht gedacht

Zitat von Egester888
Tsipras hat angekündigt, sein Sofortprogramms teilweise durch Einsparungen beim Militär gegenzufinanzieren. Da der griechische Militäretat 6,9 Mrd € beträgt oder 2,8% des BSP sollte allein diese Maßnahme ausreichen, um ganz ohne neue Kredite Reformen zu finanzieren.
Es müssen ja nicht gleich deutsche Verhältnisse sein, aber etattechnisch hat das war für sich. Griechenland hat 11 Millionen Einwohner - und eine Armee von ca. 140.000 Soldaten. Davon kann er allerdings keinen einzigen entlassen, es sei denn, der Beamtenjobetat würde weiter erweitert. Aber 1.600 Panzer sind ziemlich viel mehr als genug. Deutschland mit seinen 82 Mio. Einwohnern hat als Nahziel 180.000 Soldaten und derzeit 400 Panzer. So weit muss Tsipras gar nicht gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Banause_1971 28.01.2015, 13:50
368. Genialer Schachzug...

"Was interessiert mich das Gewäsch meines Vorgängers." Man stelle sich vor, Deutschland würde Milliarden Schulden aufnehmen und die nächste Regierung sagt: "Ätschibätschi. Arschkarte. Gibt nix zurück." NATÜRLICH ist das unschön für alle die, die investiert haben, also für die Heuschrecken, Investmentfonds, raffgierige Geldgeier. ABER, die haben ja den Steuerzahler im Rücken der bei Ausfall zahlen muss. Unter dem Strich also nur für den Steuerzahler ärgerlich. Privatisierungen würde ich aber auch auf jeden Fall stoppen oder rückgängig machen. Wenn ich mir überlege, wie die Kosten für Strom, Gas, Wasser, Müllabfuhr in die Höhe geschossen sind und wie marode die Stromnetze sind, weil die Privaten nur ausquetschen und nicht reinvestieren,... DA stehe ich voll und ganz hinter Herrn Tsipras. Deutschland sollte sich daran gewöhnen, dass nicht alle so einfach gestrickt sind wie sie selbst. Es gibt Raubritter da draußen, die Kredite annehmen, und nicht zurückzahlen oder sich an Abmachungen halten. Willkommen im Kapitalismus, meine Damen und Herren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterle3 28.01.2015, 13:51
369. Es geht nur um ...

... militärische Fragen. Heißt: Wenn Tsipras droht oder anfängt, die Russen oder Chinesen ins Land zu lassen, wird die EU einknicken. Vorher ist alles nur Katz und Maus-Spiel um die Fortführung der Klientelpolitik zu Lasten der Nord-Staaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 37 von 54