Forum: Wirtschaft
Reformverhandlungen: EU bestätigt griechisches Entgegenkommen
REUTERS

Griechenland hat den Geldgebern offenbar in einer zentralen Frage nachgegeben: Die Regierung in Athen akzeptiert das geforderte Haushaltsziel. Die Frage ist nur: Wie will das Land das überhaupt erreichen?

Seite 1 von 28
wannbrach 15.06.2015, 15:03
1.

Griechenland muss die Eurozone verlassen denn dieses Theater wollen wir nicht jedes Jahr erleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michaelroland 15.06.2015, 15:05
2. Hahaha...

Wer soll denn das noch glauben? Eine griechische Zeitung hat heute morgen berichtet, das Griechenland den Gläubigern entgegenkommt...

Es wäre wirklich schön, wenn jetzt alle Europäer daran arbeiten, Griechenland
nach der Pleite zu helfen (Militär, Polizei, Medizin) und sich darauf vorbereiten.

Darüber liest man viel zu wenig, obwohl dies bereits geschieht. Und das Geld für die Hilfe nach dem Austritt ist dann zum ersten Mal überhaupt auch RICHTIG angelegt und hilft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wannbrach 15.06.2015, 15:05
3.

Griechenland ist unglaubwürdig und muss aus der Eurozone gedrängt werden, kein wenn und kein aber, denn dieses Theater werden wir jedes Jahr wieder erleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ja ja 15.06.2015, 15:06
4. Grexit wirds nicht geben

Die Mühe darüber zu berichten kann man sich sparen. Einen Grexit wirds nicht geben und das wissen auch alle.

Es wird lieber noch ewig und drei Tage rumgeeiert.
Am Ende werden die Deutschen wie immer gerne zahlen. Zahlen können die Deutschen am Besten. Frau Merkel wird schon dafür sorgen das wir gerne und viel Geld nach Griechenland, respektive den Gläubiger-Banken überweisen.....

Merkwürdigerweise verschlechtern sich die Umfragewerte für CDU und Merkel kaum.... kann das stimmen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coxeroni 15.06.2015, 15:06
5.

Aus der Überschrift hätte ich mir jetzt mehr erwartet, z.B. eine grundlegende Reform des Renteneintrittsalters, glaubhafte Reform des Steuersystems, ... Die Kennzahl Primärüberschuss sind Peanuts dagegen und ohnehin nicht das Papier wert, auf dem es steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JK6o 15.06.2015, 15:07
6. Hilfe ja, Kredite nein !!!

Natürlich kommt der Schuldenschnitt,aber darf keine Netto-Neukredite mehr geben. Kredite vernebeln nur die Situation, sie dienen der Verdummung der D/EU-Bevölkerung indem eine mögliche Rückzahlung der Kredite suggeriert wird, sie nehmen der griechischen Bevölkerung/Regierung die Wahrnehmung der Realität.

Schenken ist seeliger als leihen, und auf die Dauer ist es auch nicht teurer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lordofaiur 15.06.2015, 15:09
7.

Ich bin von dieser EU nur noch angewidert. Lügen, Lügen und Lügen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
piccolo-mini 15.06.2015, 15:11
8. Als Deutschland am Boden lag...

...musste auch gespart werden und die Schulden zurückgezahlt werden.
Ach, ne, da gab es ja den Marshall-Plan.

Der Artikel zeigt gut, dass die EU eigentlich die ganze Zeit Dinge fordert, die das Gegenteil davon bewirken würden, als dass das Land auf die Füße kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pennywise 15.06.2015, 15:11
9. Na also!

Griechenland kommt entgegen, versichert "das Haushaltsziel zu erreichen". Damit ist die Sache ja geritzt.

Ob das überreicht werden kann?
Wer stellt den solch ketzerische Fragen!

Was haben unsere Politiker uns den so alles zugesichert:
- Die Rente sei sicher
- Eurobonds gäbe es nicht
- Eine Maut gäbe es mit ihnen nicht
....
Und alle diese Zusicherungen wurden eingehalten, wie wir wissen.

Die Show die man abezogen hat (im gegenseitigen Einvernehmen) ist oscarreif.

Erst wird von beiden Seiten trotzig geguckt.
Dann erklären beide Seiten, die andere Seite wäre am Zug.
Die Presse erklärt:
- Griechenland wäre kwasi pleite.
- Der GRExit sei so gut wie sicher
- In Griechenland drohe das Chaos

Dann einigt man sich. In letzter Minute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 28