Forum: Wirtschaft
Reformverhandlungen: EU bestätigt griechisches Entgegenkommen
REUTERS

Griechenland hat den Geldgebern offenbar in einer zentralen Frage nachgegeben: Die Regierung in Athen akzeptiert das geforderte Haushaltsziel. Die Frage ist nur: Wie will das Land das überhaupt erreichen?

Seite 24 von 28
katzenheld1 15.06.2015, 18:37
230. Falsch

Zitat von kritiker82
Ihnen ist schon klar, dass es sich dabei bisher lediglich um Bürgschaften handelt, die nur im Falle einer Zahlungsunfähigkeit greifen? Sollte die allerdings tatsächlich eintreten, dann wird es richtig teuer.
Für die Bürgschaften mussten die bürgenden Länder Kredite aufnehmen, dieses Geld wurde an Athen weitergegeben. Die EUR-Länder haben sich also bei der Übernahme des Schuldenmamagements für das (soveräne) Griechenland verschuldet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
udar_md 15.06.2015, 18:40
231. Kopp,

Ich gebe Ihnen vollkommen Recht. Das Thema ist zum Kasperltheater degradiert worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urknallmarinchen@yahoo.de 15.06.2015, 18:40
232. Das ganz große Rad drehen diejenigen, die anfangs die Zahlen für...

...Griechenlands Aufnahme in den EURO frisiert haben. Es ist so gesehen nichts weiter, als der Kampf zweier Weltwährungen um die Dominanz. Mag sein, daß es noch weitere Hilfspakete für Griechenland gibt, aber spätestens nach dem 10. ist dann der EURO soweit erodiert, daß der Dollar wieder als das einzig Wahre dasteht und die USA ihre USA ihre Weltmachtpolitik ungeniert fortsetzen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Proggy 15.06.2015, 18:43
233. und wieder die Mär vom Marshall-Plan

Zitat von piccolo-mini
...musste auch gespart werden und die Schulden zurückgezahlt werden. Ach, ne, da gab es ja den Marshall-Plan. Der Artikel zeigt gut, dass die EU eigentlich die ganze Zeit Dinge fordert, die das Gegenteil davon bewirken würden, als dass das Land auf die Füße kommt.
Auch die Marshall-Plan Gelder (für Deutschland lediglich als Kredit) wurden selbstverständlich verzinst zurück gezahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zitzewitz 15.06.2015, 18:46
234. Allerbilligstes Schmierentheater

1% Primärüberschuss als Ziel, was natürlich auch verfehlt werden darf und ganz sicher auch wird. Dazu gibt Tsripas dann ein Zettelchen mit unverbindlichen Reformvorschlägen ab, die ebenso selbstverständlich nicht mal ansatzweise umgesetzt werden. Wozu denn auch, wenn schon vorher feststeht dass Griechenland sowieso gerettet werden wird, koste es was es wolle.
Merkle und Juncker werden das Ganze dem treudoofen Michel als echten Durchbruch nach harten Verhandlungen verkünden und sogleich die ersten Schecks nach Athen senden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thom.angelo 15.06.2015, 18:47
235. Hier - kurz und klar gefasst:

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eurokrise/griechenland/ela-kredite-in-griechenland-erreichen-fast-rekordniveau-13644308.html

Ich wollte das Ganze nicht glauben, aber dann habe ich mich noch erinnert, dass ich mal ne Sendung gesehen habe wo berichtet wurde, dass USA Banken griechische Banken vor ein Paar (o. mehr) Jahren gekauft (o. übernommen) haben.. Jetzt wurde mir langsam hell, warum FiMiniste Griechenlands so löcker u. dreist ist und warum Obama offentlich sagte (nach Treffen mit GR Regirungsshef), dass EU sollte unbedingt GR helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Arrivato 15.06.2015, 18:48
236. Warum gibt es keine einheitlichen EU-Steuergesetze?

Wie wäre es denn, wenn auf EU-Ebene umgehend ein einheitliches Steuergesetz erlassen werden würde, mit dem verhindert wird, dass Unternehmen und reiche Privatiers sich davor drücken können, dass ihre Gewinne und Einkommen in ihren Heimatländern versteuert werden? Es gibt genug reiche Griechen, die mit zusätzlichen Steuergeldern ihrem Heimatland aus der Patsche helfen könnten.

Wenn das im Ausland versteckte Geld reicher Griechen und gr. Unternehmen in ihr Heimatland zurückfliessen würde, würde das zur Lösung des Problems beitragen. Weshalb schlägt weder der Europäische Rat noch die EU-Kommission ein entsprechendes Gesetz vor?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lezel 15.06.2015, 18:48
237. Schöner Verhandeln unter Zeitdruck

Griechenland bringt sich unter Zeitdruck, um erfolgreicher zu verhandeln.

Es spekuliert darauf, dass die Troika die letzten 7,2 Milliarden Euro auch dann freigibt, wenn es Griechenland nicht gelingt, die vereinbarten Reformen vor dem 30. Juni im Parlament zu Gesetzen zu machen.

Korrekt wäre, diese Gesetze abzuwarten und danach und auch nur, wenn dann noch genug Zeit bis zum 30. Juni bleibt, über die Freigabe zu beraten. Griechenland vertraut darauf, dass die Troika diese Konsequenz nicht zeigen wird. Und ich fürchte, es wird damit Erfolg haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lezel 15.06.2015, 18:53
238.

Zitat von pevoraal
wie schon oft gesagt das Geld wurde grossteils zur Bankenrettung ausgegeben.
Genau wie oft gesagt wurde, dass die Erde eine Scheibe ist.

Zitat von
Der sogenante Haushaltskonsolodierungsplan hat die Griechische Bevölkerung umgehend ins Mittelalter katapultiert.
Das war nicht der Plan, sondern die Abneigung der griechischen Bevölkerung, erstens sich für das eigene Einkommen anzustrengen und dann auch noch zweitens einen Teil davon den Staat zu geben.

Zitat von
Der Tag an dem die griechischen Bürger offen rebellieren ist nicht mehr fern
Das kommt vor, wenn die Leute sich vor lauter Freizeit langweilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pinin 15.06.2015, 19:11
239. Schwachsinn

Griechenland hat noch nie einen echten Primärüberschuss erzielt und will und wird dies auch in Zukunft nicht tun. Wird der unseligen Merkel aber egal sein. Leider.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 24 von 28