Forum: Wirtschaft
Regelwut oder Schuldengemeinschaft: Wie Deutschland und Frankreich die Eurozone spalt
Getty Images

Der Streit um Griechenland offenbart, wie unterschiedlich die Visionen für die Eurozone sind. Deutschland setzt auf Regeln und Sanktionen, Frankreich und andere wollen vor allem eine gemeinsame Haftung. Kann das gutgehen?

Seite 4 von 25
pmeierspiegel 15.07.2015, 16:17
30.

wieder märchenstunde beim spiegel?

merkel "solange ich lebe...."

wir haben seit 2010 eine schuldenunion, da mag merkel und der spiegel den leuten noch so sehr sand in die augen streuen.
das geld aus D ist weg und verloren, was ist das anderes als eine tranferunion?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
epigone 15.07.2015, 16:18
31. Stimmt!

Zitat von melek1963
insgeheim bewundern sie uns. Bei meinen letzten Frankreich Aufenthalt ist mir die Fülle deutscher Autos aufgefallen. Und das nicht nur im Elsass. Frankreich ist genauso verkrustet wie Reform unfähig wie Griechenland und Italien. In Frankreich regiert ein Inzuchtselite mit Namen Enarchen. Sie verteidigen eifersüchtig ihre Privilegien und verschlafen ihre Zukunft. Eigentlich ein Sanierungsfall!
Der erste "Franzose" in der deutschen KFZ-Zulassungsstatistik kommt auf Platz 30 - 40 (je nach Quartal) und alle französischen Autos zusammen liegen gaaaaanz weit hinter den Zahlen allein nur für den VW-Golf!

Und aus Nordamerika hatten sich die französischen Autobauer bereits vor 20 Jahren mangels Erfolg zurückgezogen.

Da geht gerade was den Bach hinunter ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dukatenjunge 15.07.2015, 16:20
32. Klar, wenn man klamm ist, so wie

Italien und Frankreich, dann pocht man gerne auf die "europäische Solidarität"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nachtmacher 15.07.2015, 16:20
33. hehe...

Zitat von mistermister
Wenn Deutschland von Solidarität spricht, meint es dass jeder seine Hausaufgaben macht und man gleichwertig Probleme löst. Wenn Frankreich, Griechenland usw von Solidarität sprechen, meinen sie "Deutschland soll zahlen". Das GANZE EU-Projekt ist auf die finanzielle Alimientierung Deutschlands ausgelegt. Weigert sich Deutschland zu zahlen, fällt das Kartenhaus zusammen, weil alle anderen Länder weitestgehend ökonomisch am Boden sind. Mit Ausnahme der Briten und skandinavischen Länder Schweden und Dänemark. Aber die haben ja auch keinen Euro.
da haben Sie recht. Man nehme nur das Beispiel Mittelmeerunion. Da hat Frankreich mordsmäßig Wind gemacht, um einen Club im Club zu gründen, bei dem es eindeutig der Boss ist. Aber als es dann drum ging, wie das ganze zu finanzieren wäre haben die sich umgedreht und gefragt, ob Deutschland mitmachen will. Dabei liegen ganze Länder und gebirge dazwischen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k60 15.07.2015, 16:23
34. Ach H. Kaiser!

Nennen Sie das im normalen Leben auch "Regelwut", wenn man sich an getroffene Vereinbarungen und Verträge hält, da man ja anderenfalls gnaden- und chancenlos vor den Kadi gezerrt werden würde. Oder gelten da in Ihren Augen einfach andere "Gesetze"?
Es scheint, als befürworteten Sie bei Staaten die bedingungslose Schuldenvergemeinschaftung! Glauben Sie allen Ernstes, dass hierdurch die Leistungbereitschaft der bis dato Ehrlichen und Fleißigen und auch die der Hallodries gefördert werden? Leben Sie, selig träumend, im Linksaußen- Wolkenkuckucksheim? Nur "finanziell füreinander einstehen" will Hollande, "in die eigene Politik reinreden lassen will er sich aber nicht"! Nur so kann es Hollande schaffen, die führende europäische Wirtschaftsmacht zu brechen und der "Grande Nation" endlich wieder den ihr gebührenden Stellenwert zu verschaffen - leicht durchschaubares Manöver (unter dem Deckmäntelchen der "dt.-fr. Freundschaft" und der unerreichbaren europ. Einigungsvision)!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karend 15.07.2015, 16:24
35. .

Vielleicht ist der Unmut bei der Mehrheit der Bundesbürger so groß, dass auch sie sich auf den Straßen zeigt. Allerdings vermute ich, dass die meisten längst resigniert haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hellomisssunshine 15.07.2015, 16:24
36. So beginnt es also...

... und wir werden auf die Teilung der Eurozone vorbereitet. Anders ist für mich die Holzfällermanier von Schäuble nicht zu erklären. Fragt sich nur, wer in der "deutschen Eurozone" alles mitspielen möchte. Italien, Spanien, Frankreich und Portugal eher nicht. Griechenland sowieso nicht. Also die Niederlande, Finnland und ein paar Balten. Haben sie doch toll hingekriegt, der Europavisionär Schäuble und die planlose Merkel. Dieses Massaker an der europäischen Idee wird die EU sicher auch nachhaltig beeinflussen. Großartig! Aber egal, Hauptsache wir haben recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
conrath 15.07.2015, 16:25
37. Schon für dieses Einknicken gegen die. ..

..vertragswidrige Haltung FRs und ITs sollte Merkel zurücktreten. Sie hat genug Schaden angerichtet zusammen mit Sarkozy und nun Holland. Der Gipfel des Euro Wahnsinns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lemmy 15.07.2015, 16:26
38. Der Euro als Friedensstifter ?

Das ist so völlig absurd, dass es schon beinahe grotesk anmutet angesichts aktueller Entwicklungen. Sicher ist die europäische Gemeinschaft ein wichtiger Baustein im europäischen Frieden. Aber diese Gemeinschaftswährung stellt doch wohl den Frieden in jeder Hinsicht auf einen schweren Prüfstand und hat schon vielerorts für sozialen Unfrieden gesorgt. Also ich kann die "Mär" vom Friedensgarant "Euro" echt nicht mehr hören. Das ist so verlogen ! Genau das Gegenteil ist mittlerweile der Fall. Dieses ganze Konstrukt ist eine Einbahnstraße in der irgendwann jeder am Ende seine "Karre" vor die Wand fahren wird, so oder so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jetzt-red-ich 15.07.2015, 16:28
39. Laut Maastricht Vertrag sollte es kein Bail-Out geben

Frankreich und seine drei Verbündeten(Italien, Belgien, Zypern) haben Deutschland und seine 15 Vebündeten (Nord-+Ost-Länder, auch Portugal +Spanien) über den Tisch gezogen. Mit dem Griechenland Deal wurde die Transfer Union sanktioniert. Bald werden unsere Steuergelder auch nach Frankreich fließen.
Kein Politiker glaubt, dass es in Griechenland zu echten Reformen kommt. in drei Jahren gibt es die nächsten 90 Mrd. oder hoffentlich den Grexit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 25