Forum: Wirtschaft
Regierungsantritt in Italien: Das bisschen Schulden
AFP

Mit Milliardenausgaben will die neue italienische Regierung ihre Wahlversprechen einlösen. Wo das Geld angesichts ohnehin schon hoher Staatsschulden herkommen soll, weiß bisher freilich niemand.

Seite 1 von 11
harnack-schuetz 02.06.2018, 16:54
1.

Gestatten Sie mir als Halbitaliener aus der Toscana folgende Anmerkungen: Neben dem hochpolitischen Geschwurbel werden die Gründe der Politikverdrossenheit zu wenig erwähnt. Wenn sie sich als steuerzahlender Deutscher über zu hohe Steuern aufregen, können sie wenigstens einen Teil derselben in Form von intakter Infrastruktur, sanierten Straßen usw erleben. In Italien ist das gänzlich anders: Man sollte zur Kenntnis nehmen das in Höhe von Rom eine unsichtbare Grenze besteht. Den bettelarmen Süden kennen wir weil wir tagtäglich den süditalienischen Bürgern begegnen. Während die Daheimgebliebenen tagtäglich den kommunalpolitischen Irrsinn erleben und erdulden müssen. Da werden Straßen gebaut die im Nichts enden, Brücken über Straßen gebaut die gar nicht existieren, Häuser zum Einsturz gebracht weil am Zement gespart wird, die Reihe ließe sich unendlich fortführen.
Und da sollen die Italiener die Bande in Rom ernst nehmen, im Leben nicht und wenn der Komiker Beppe Grillo in vulgärer Fäkalsprache diese Politikerkaste als das hinstellt was sie auch in Wirklichkeit ist, nämlich korrupt, jubeln natürlich die “ Grillini “ von den 5 Sternen weil er genau den täglichen Irrsinn mit dürren Worten zielsicher beschreibt.
Daraus folgert: In der Toscana gibt es das geflügelte Wort des “ portare un prosciutto “ einen Schinken mitbringen und bedeutet nichts anderes als die Korruption im täglichen Leben des Bürgers. Willste was, bring nen Schinken mit. Eine Stufe höher ist dann die Suche nach einem Freund der einen Freund kennt, aber das ist wieder eine andere Geschichte.

Was soll da eine Regierung tun? Sagen Sie es mir.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Idinger 02.06.2018, 16:54
2. Natürlich

wissen die Beteiligten, wo das Geld für die neuen Schulden herkommen soll: Von Deutschland. Es wird nur der für den deutschen Michel intransparente Weg über die EZB gewählt werden. Unsere tapferen Abgeordneten (vor allem von der CDU/CSu und der SPD) werden das wieder mal abnicken - siehe die jüngste Entwicklung bei dem letzten Griechenland-Hilfspaket (wo der Bundestag von seiner mehrfach bekräftigten Bedingung einer IWF-Beteiligung jetzt nichts mehr wissen will). So eiunfach geht internationale Finanzierung heute, wenn die Deutschen dabei sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 02.06.2018, 16:55
3. Es wird sehr spannend werden

Nachdem in Italien eine Stabile Regierung ohnehin nur vage ist (wenn man mal von Berlusconi-Area absieht), wird die Verweildauer (meine Einschätzung) keine 12 Monate betragen. Entweder, müssen die Koalitionäre ihre Versprechungen wieder einsammeln, was sicher dann den Frust der Wähler beflügelt, oder man versucht tatsächlich den Weg in erneute Schulden - da wird aber bald der Zinssatz bestimmen ob es welche gibt. Wenn dann die ersten Banken die rote Flagge hissen dann gute Nacht ... aber das gilt dann auch bei Europa, sofern nicht ein Wunder geschieht und sich der Rest zusammen gerauft hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gatopardo 02.06.2018, 16:58
4. Milch und Honig

werden fliessen. Welche Partei verspricht das nicht auch in anderen Ländern ? Die Herren Tsipras und Varoufakis wollten ja auch auf die EU pfeifen und haben den Schwanz eingezogen, als sie an der Macht waren.
Kann es sein, dass wir trotz allem vom Euro und der EU profitieren ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ollifast 02.06.2018, 17:00
5. il cassa è vuoto

Da können sie soviel Politik machen, wie sie wollen, es ist ganz einfach: Die Euros fallen nicht vom Himmel, eine Lira wäre sofort nichts mehr wert.

Wenn man einfach mal in Gedanken die Euros, Dollar, Lira-neu usw. durch Kartoffel- und Nudelsäcke, Autos, Computer usw. ersetzt und auf den guten alten Tauschhandel zurückblickt, dann wird man sehr schnell erkennen, wo das Problem liegt: Nur mit flotten Sprüchen überzeugt man den möglichen Geschäftspartner am Basar nicht, seine Ware herzugeben. Zumal wenn da schon viel alte Ware nicht mit Tauschgütern bedacht wurde. Tausche Kartoffelsack gegen Nudelsack, fertig.

Da kann keine Politik der Welt etwas dran ändern, die Geschäftspartner hierzulande oder aber z.B. auch in China würden neue Geschenke nicht mitmachen. Man kann sich Lösungen für die alten Staatsschulden überlegen, aber neue Geschenke gibt es nicht. Hierzulande sitzen z.B. trotz des schönen Wetters gerade eben viele Leute z.B. am Computer und schauen, dass sie Projekte ans Laufen bekommen. Die machen das einfach nicht mehr mit, wenn einige immer nur arbeiten und besteuert werden und andere alles geschenkt bekommen sollen, dann arbeiten erstere auch nicht mehr. Das sollte in den EU Hauptstädten bekannt sein.

Es ist ganz einfach: Mehr Ferraris bauen, mehr schöne Ducatis, ordentliche italienische Pasta und gutes italienisches Eis liefern, vielleicht noch ein paar Messgeräte bauen, Maschinen und etwas Software dazu schreiben, das können die Italiener ja schon, und dann wird das. Aber bitte ganz schnell mit "schenkt mir was aufhören".

Und ehrlich gesagt: Ich weiß nicht, was daran so schwer zu verstehen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fotos 02.06.2018, 17:01
6. Was wird der Wähler in Italien

wählen, wenn Sie feststellen, das die Populisten ihre Wahlversprechungen
nicht einmal ansatzweise einhalten können ?
Wer wird ihnen erklären das es nicht die Deutschen oder Franzosen sind, die Italien Vorschriften machen sondern die Verträge, die den Italienern den Euro ermöglicht haben ?
Was wenn die Zinsen für Kredite wieder steigen bei gleichzeitig sinkender Bonität ?

Es wird nicht besser für Italien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shiva25 02.06.2018, 17:01
7. Pest ofer Cholera....

Europa muss neue Wege gehen. Wir stehen doch in der Ecke einer Sackgasse. Der Schrecken ist ja schon da...Menschen irren auch bei uns durch das Land und suchen Wohnungen, Jobs usw. Das ist keine kleine Krise und die langjährigen EU-Macher sind überfordert, jetzt fällt ihnen alles auf die Füße, was sie sogar vielleicht gewollt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salomon17 02.06.2018, 17:05
8. Wenn es dem Esel zu wohl wird ...

Es geht uns Europäern gut. Seit über siebzig Jahren kein Krieg, ständig wachsender Wohlstand (zugegebenermaßen nicht für alle gleichermaßen, aber das haben die meisten ja so gewollt). Freiheiten für alle, zum Reisen, zum Konsumieren, zu was auch immer. Tja und was fällt uns dazu ein? Wir werden immer unzufriedener. Anstatt in die Welt zu gucken und zu sehen, dass es uns besser geht, als dem Rest der Welt, riskieren wir das, was wie haben. Tja, wenn es dem Esel zu wohl wird, geht er aufs Eis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roman199 02.06.2018, 17:10
9.

In Italien muss sich einiges ändern und es ist gut, dass die neue Regierung eine Chance dafür bekommt. Die vorherigen Regierungen haben nichts zu Stande gebracht. Die Italiener sind zur Recht verzweifelt. Ich finde auch die Idee mit 780Euro richtig. Das Geld muss sich dafür finden lassen. In Deutschland kann man sich gar nicht vorstellen wie die Lage hier ist. In der Finanzkrise hat man auch plötzlich Milliarden zur Rettung der Banken gefunden. Zur Rettung des würdigen Lebens viele Menschen, muss allemal zu finden sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11