Forum: Wirtschaft
Regierungsantritt in Italien: Das bisschen Schulden
AFP

Mit Milliardenausgaben will die neue italienische Regierung ihre Wahlversprechen einlösen. Wo das Geld angesichts ohnehin schon hoher Staatsschulden herkommen soll, weiß bisher freilich niemand.

Seite 10 von 11
Aris Teon 02.06.2018, 22:30
90.

Zitat von ollifast
Da können sie soviel Politik machen, wie sie wollen, es ist ganz einfach: Die Euros fallen nicht vom Himmel, eine Lira wäre sofort nichts mehr wert. Wenn man einfach mal in Gedanken die Euros, Dollar, Lira-neu usw. durch Kartoffel- und Nudelsäcke, Autos, Computer usw. ersetzt und auf den guten alten Tauschhandel zurückblickt, dann wird man sehr schnell erkennen, wo das Problem liegt: Nur mit flotten Sprüchen überzeugt man den möglichen Geschäftspartner am Basar nicht, seine Ware herzugeben. Zumal wenn da schon viel alte Ware nicht mit Tauschgütern bedacht wurde. Tausche Kartoffelsack gegen Nudelsack, fertig. Da kann keine Politik der Welt etwas dran ändern, die Geschäftspartner hierzulande oder aber z.B. auch in China würden neue Geschenke nicht mitmachen. Man kann sich Lösungen für die alten Staatsschulden überlegen, aber neue Geschenke gibt es nicht. Hierzulande sitzen z.B. trotz des schönen Wetters gerade eben viele Leute z.B. am Computer und schauen, dass sie Projekte ans Laufen bekommen. Die machen das einfach nicht mehr mit, wenn einige immer nur arbeiten und besteuert werden und andere alles geschenkt bekommen sollen, dann arbeiten erstere auch nicht mehr. Das sollte in den EU Hauptstädten bekannt sein. Es ist ganz einfach: Mehr Ferraris bauen, mehr schöne Ducatis, ordentliche italienische Pasta und gutes italienisches Eis liefern, vielleicht noch ein paar Messgeräte bauen, Maschinen und etwas Software dazu schreiben, das können die Italiener ja schon, und dann wird das. Aber bitte ganz schnell mit "schenkt mir was aufhören". Und ehrlich gesagt: Ich weiß nicht, was daran so schwer zu verstehen ist.
Sie verstehen von Wirtschaft nichts. Warum haben die Menschen 1929 nicht einfach mehr gearbeitet, um die Krise zu ueberwinden? Warum haben die Ostdeutschen nach 1991 einfach nicht mehr gearbeitet, um den Zusammenbruch ihrer Wirtsctaft zu verhindern? Na ja, weil es nicht so einfach ist, wie Sie es sich vorstellen.

Sie begreifen nicht, dass der Staat eine entscheidende Rolle bei der Wirtschaftspolitik spielt. Ohne den Staat gaebe es in Deutschland keinen Volkswagen, keine Sozialleistungen, keine Bildung und Forschung, keine Infrastruktur, und auch viele Firmen gaebe es nicht, denn Deutschland hatte lange Zeit eine vom Staat unterstuetzte Industrialisierung (schon im 18. Jahrhundert mit dem Kameralismus).

Die Italiener koennen nicht einfach mehr produzieren, denn das Land wurde von der Krise hart getroffen. Leider gab es in Italien kein Konjunktur-Packet wie 2008 in Deutschland. Weil Italien keine Keynesianische Politik befolgte, konnte es sich von der Rezession nicht erholen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ghp2 02.06.2018, 22:41
91.

Zitat von Aberlour A ' Bunadh
"Reagan proved deficits don't matter" (Dick Cheney. Vizepräsident unter Reagan). Da wollen Sie hoffentlich doch nicht sagen, dass das "Linke" waren. Und die Lega ist im Reagan-Modus:"Flat Tax". Fehlt nur noch, dass Arthur Laffer und die "Laffer-Kurve" bemüht werden. Reagan hatte bekanntlich am Ende seiner Amtszeit das amerikanische Staatsdefizit verdreifacht. Man sprach von "Syrocketing Deficits", einem "Debt Monster". Aber in Wirklichkeit lief die amerikanische Wirtschaft prächtig. Trotz oder wegen der Defizite. Das ist hier die Frage. Auf jedem Fall hatte Cheney recht: deficits don't matter. Das höchstverschuldeste Land des Planeten ist übrigens mit weiten Abstand Japan: 236% gemessen am BIP. Danach kommt erst mal lange nichts. Wer regiert das Land mit Ausnahme weniger Jahre seit 1955 nahezu ununterbrochen? Die wirtschaftsnahe Liberaldemokratische Partei. Interessiert das Defizit ausländische Handelspartner? Nein. Die EU hofft auf Handelsabkommen mit Japan, um von der japanischen Innovationsstärke zu profitieren. Domo arigato, Mr. Roboto. Und zum Gleichgewicht - ganz einfach: höhere Löhne (im Niedriglohnparadies), die in einer wachstumsfördernden Finanzpolitik höhere Steuereinnahmen generieren, die sogleich wieder investiert werden. Z.B. in die (in der Fläche fehlende) digitale Infrastruktur. Weil ein Ungleichgewicht das nächste gebiert: Exportweltmeister auf der einen Seite, Internet auf dem Niveau von Timbuktu auf den anderen Seite. Von nichts kommt nichts.
Die Amerikaner konnten mal eine Rate nicht bezahlen - da haben sie die Zahlung an öffentlich Angestellte kurzerhand ausgesetzt u. davon die Rate bezahlt. Das hat den Amerikaner vermutlich 100te Millarden Dollar zukünftiger Zinszahlungen gespart.
Die Staatsschulden Japans liegen zum grössten Teil in japanischer Hand - es ist selbstverständlich, dass diese zu erst dran glauben werden falls nötig. Ist halt eine Frage des Vertrauens (u. der Ehre?)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
postit2012 02.06.2018, 23:21
92. Leider kenne ich von Italien nur den nördlichen Landesteil

Zitat von harnack-schuetz
Gestatten Sie mir als Halbitaliener aus der Toscana folgende Anmerkungen: Neben dem hochpolitischen Geschwurbel werden die Gründe der Politikverdrossenheit zu wenig erwähnt. Wenn sie sich als steuerzahlender Deutscher über zu hohe Steuern aufregen, können sie wenigstens einen Teil derselben in Form von intakter Infrastruktur, sanierten Straßen usw erleben. In Italien ist das gänzlich anders: Man sollte zur Kenntnis nehmen das in Höhe von Rom eine unsichtbare Grenze besteht. Den bettelarmen Süden kennen wir weil wir tagtäglich den süditalienischen Bürgern begegnen. Während die Daheimgebliebenen tagtäglich den kommunalpolitischen Irrsinn erleben und erdulden müssen. Da werden Straßen gebaut die im Nichts enden, Brücken über Straßen gebaut die gar nicht existieren, Häuser zum Einsturz gebracht weil am Zement gespart wird, die Reihe ließe sich unendlich fortführen. Und da sollen die Italiener die Bande in Rom ernst nehmen, im Leben nicht und wenn der Komiker Beppe Grillo in vulgärer Fäkalsprache diese Politikerkaste als das hinstellt was sie auch in Wirklichkeit ist, nämlich korrupt, jubeln natürlich die “ Grillini “ von den 5 Sternen weil er genau den täglichen Irrsinn mit dürren Worten zielsicher beschreibt. Daraus folgert: In der Toscana gibt es das geflügelte Wort des “ portare un prosciutto “ einen Schinken mitbringen und bedeutet nichts anderes als die Korruption im täglichen Leben des Bürgers. Willste was, bring nen Schinken mit. Eine Stufe höher ist dann die Suche nach einem Freund der einen Freund kennt, aber das ist wieder eine andere Geschichte. Was soll da eine Regierung tun? Sagen Sie es mir.
ein wenig besser, fühlte mich da aber immer wie zu Hause.

Was ich mich immer frage, ist, wieso man es in Italien nicht schafft, ein wenig Europa oder von mir aus ein wenig Mailand, Venedig oder Toscana in den Mezzogiorno zu bringen - mit den Kultivierung der deutschen Schwaben habt Ihr das damals (Fugger ist erst in Italien ein erfolgreicher Kaufmann geworden) doch auch gepackt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ghp2 03.06.2018, 00:00
93.

Zitat von Reinhold Schramm
Natürlich weiß man auch in Italien woher das Geld kommen soll. Nämlich, von den ewig dämlichen Treudeutschen. Für diese alte und dauerhafte Erkenntnis, in westeuropäischer Neuauflage, muss man kein deutscher Nationalist und auch kein Fremdenfeind sein. Auch die letzte nationale Administration in den konsumorientierten EU-Staaten hat es doch schon längst begriffen, das gilt nicht nur für Griechenland, der treu-deutsche Produktions- und Exportweltmeister, nicht die privaten Eigentümer von Produktionsmitteln und analogen und differenzierten Angehörigen der Bourgeoisie, sondern die wert-schöpfende Erwerbsbevölkerung in der deutschen Bundesrepublik, die zahlen für den ungedeckten Konsum und für die dafür fälligen Rechnungen. Das ist nicht nur ein Anliegen von Frankreichs politischen Administrator Macron und der französischen Bourgeoisie. Sondern, wie zuvor auch schon, der griechischen Administration, vor allem der politischen Zuhälter der griechischen Bourgeoisie. Das liegt so auch im aktuellen Interesse der italienischen Administration und Bourgeoisie und deren nationalen und international agierenden Mafia, - aus allen Regionen Italiens. Bemerkenswert ist hierbei auch, dass der bundesdeutsche Niedriglohnsektor, trotz qualitativ höherwertiger Produktivität, im Leistungsvergleich, mit anderen EU-Staaten, einer der größten Westeuropas ist. So erhalten Millionen Bundesbürger, trotz ihrer durchschnittlich höheren qualitativen Wertschöpfung, während ihrer vorausgegangenen Erwerbszeit und -leistung, deutlich geringere Altersrenten. Dabei liegt auch die durchschnittliche Anzahl der Erwerbsjahre noch deutlich über die der Erwerbsbevölkerung in Griechenland, Frankreich und Italien. Die Schlussfolgerung kann es von daher aber nicht sein, dass der Niedriglohnsektor in anderen EU-Staaten vergrößert wird, die Renten gekürzt und die Lebensarbeitszeit verlängert wird. Die Lösung muss darin bestehen, dass die spezial-demokratischen Gewerkschaften in Deutschland ihre „Sozialpartnerschaft“ mit der deutschen Bourgeoisie aufkündigen und nachhaltig beenden! Der Reichtum aus abhängiger Arbeit und Wertschöpfung steigt nach ganz oben und trotz höherer qualitativer und materieller Produktivität nimmt auch die Armut in Deutschland weiter zu.
Aber sicher doch - wie viel Geld haben Sie netto pro Monat?
Solche Aussagen habe ich schon von Leuten gehört die >2500 Euro
bei

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maulwurf123 03.06.2018, 00:09
94. Gut, der Griechische Ansatz

Deutschland für sämtliche Schulden Griechenlands aufzukommen, um die Griechischen Staatsfinanzen zu sanieren, hat nicht funktioniert. Nun ist wieder Deutschland an dem ganzen italienischen Desaster zuständig. Als Teil der Achsenmächte Deutschland/Italien/Japan ist das natürlich schlecht zu vermitteln. Also eine andere Keule: Die wirtschaftliche Übermacht! Auch das klappt nicht. Es ist bitter. Die Schuld am eigenen Versagen anderen in die Schuhe zu schieben ist kindisch aber einfach. Würde sagen: zu einfach

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 03.06.2018, 06:16
95. Das italienische BIP ist genauso nach unten frisiert

Wie Die deutsche Arbeitslosenstatistik. Nicht enthalten ist Die Schattenwirtschaft !!! Die pro Kopf Verschuldung ist in den USA hoeher als in Italien! Der Souverän kann im Fall des Falles alles machen, auch Schulden bis "forever"! Ich wünschte mir, Die neue Regierung macht Ernst und beerdigt Den Euro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blödbacke 03.06.2018, 08:23
96. Also, was will die Regierung?

1. Hartz IV einführen. Das wird von den Linkspopulisten gefordert. Schröder war also Linkspopulist.
2. Die Steuern senken und vereinfachen. Das fordern fast alle Parteien in der ganzen Welt vor Wahlen. Das soll das Wirtschaftswachstum anregen und letztlich zu mehr Staatseinnahmen führen. Klappt ja ab und an auch.
3. Rentenreform. Wer lange eingezahlt hat, darf früher, wer nicht lange eingezahlt hat, muss länger ran. Das ist jetzt auch kein Aufreger. War die Rente mit 63 hierzulande ja auch nicht.

Also, vor den genannten drei Punkten hab ich keine Angst. Was fordern die denn noch so? Wie sieht es bei Steuerbetrug und Mafiabekämpfung aus? Sollen mehr Staatsanwälte eingestellt werden? Wie sieht es mit Ausbildungsförderung für junge Italiener aus? Der Artikel gibt nicht genug an Substanz her!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
localpatriot 03.06.2018, 10:12
97. Vieles ist besser als es aussieht.

Zitat von Aris Teon
Die Italiener koennen nicht einfach mehr produzieren, denn das Land wurde von der Krise hart getroffen. Leider gab es in Italien kein Konjunktur-Packet wie 2008 in Deutschland. Weil Italien keine Keynesianische Politik befolgte, konnte es sich von der Rezession nicht erholen.
Italian liegt relativ hoch in der Verschuldungsliga
mit 39125 Euro pro Kopf, insgesamt 134% des jährlichen Bruttoinlandsproduktes, etwa 40% über dem EU Durchschnitt.

Dagegen hat Italien im Median Vermögen mehr als doppelt so hoch wie Deutschland
Zitat: In Deutschland liegt der Median bei 60.800 Euro pro Haushalt – so niedrig wie in nur wenigen anderen Ländern. Niedriger sogar als in den Krisenländern wie Griechenland (65.100 Euro) und Spanien (159.600 Euro) oder Italien (146.200 Euro).
Quelle https://www.huffingtonpost.de/2016/12/25/haushalt-vermoegen_n_13839834.html

Ausserdem liegt Italien in der Liste der Exportwirtschaften immerhin an 9. Stelle, also ein ganz beachtliche Leistung.
Quelle https://de.statista.com/statistik/daten/studie/37013/umfrage/ranking-der-top-20-exportlaender-weltweit/

Einer der schwächsten Punkte ist die Arbeitslosigkeit der unter 35 jährigen. Und diese ist strukturell. Darauf sollten sich die EU und der IWF konzentrieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 03.06.2018, 12:21
98. Weiss nicht, was....

Zitat von PaulchenGB
DOLCE VITA. Also Deutsche, macht Urlaub in Italien und wischt damit dem Ergodan schon mal eins aus. Und die BREXIT-Gegner können statt TOWER den TURM VON PISA besichtigen. Alle die Trump nicht mögen, auf nach Italien. Und kauft ALFA ROMEO. Und ehrlich, 780 € Grundsicherung ermöglichen nun ja auch kein Luxusleben. Und bevor die EU jetzt noch mehr Nehmer-Länder aufnehmen, gebt den Italiener lieber die Milliarden, die sie brauchen. Macht einfach die Steueroasen dicht, dann ist genug in der Kasse.
...Sie unter 'dolce vita' verstehen. Soll dasein Vergleich sien mit der vita in UK? Oder in DE?

Ja, Italien hat alles, was die von Ihnen genannten
Länder nicht haben: 1000de Jhare alte KUltur in jedem Kuhdorf bis nach Rom.
Ein Klima für jeden Geschmack.
Eine Küche, die - leider und Gott sei Dank - nicht an die britische ranreicht...
Sind A.R., Fiat oder Lancia keine Autos? Wobei die FIAT teils in Polen gebaut werden wie Oper in Spanien oder VW in Tschechien...

Reicht nicht?
Dann gib t's dort noch so witzige Autos wie Lamborghini (nicht die Trecker...) oder Ferraris...

Komisch übrigens, dass es in Italien nirgends Fake-
Las Vegas gibt, aber in den USA z.B. Bellagio nach-
geäfft wurde...

Nehmerländer? wieviele Kriegs- und Armuts-flüchtlinge hat Italien (ein Nettoeinzahler in die EU-Kasse...) aufgenommen und wieviele diese NEUDEMOKRATEN in Polen, Rumänien, Bulgarien, Ungarn etc.?
Denen ist die EU stinkegal, nur nicht die zig-Milliarden, die aus der EU-Kasse dorthin fliessen,
auch einiges aus Italien.
Darf ich vermuten, dass Sie recht wenig Ahnung
haben von der EU, von Italien und der Realität überhaupt?
Ach so ja:
aus jenseits des Ärmelkanals (dort habe ich auch mal beruflich bedingt gelebt...) hat man natürlich eine andre Sicht, wenn der Kontinent wegen Nebel abgeschnitten ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brasshead 03.06.2018, 14:48
99.

Zitat von Idinger
wissen die Beteiligten, wo das Geld für die neuen Schulden herkommen soll: Von Deutschland. Es wird nur der für den deutschen Michel intransparente Weg über die EZB gewählt werden. Unsere tapferen Abgeordneten (vor allem von der CDU/CSu und der SPD) werden das wieder mal abnicken - siehe die jüngste Entwicklung bei dem letzten Griechenland-Hilfspaket (wo der Bundestag von seiner mehrfach bekräftigten Bedingung einer IWF-Beteiligung jetzt nichts mehr wissen will). So eiunfach geht internationale Finanzierung heute, wenn die Deutschen dabei sind.
Wer hat das Währungsmonopol in der EU und ist alleiniger Emittent aller auf Euro lautenden Geldmittel, Deutschland oder die EZB?

Welchen rationalen Grund sollte es geben, dass die EZB auf eine deutsche Finanzierung angewiesen sein sollte, wo doch Deutschland, wie alle anderen Länder, all sein Geld von der EZB hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 11