Forum: Wirtschaft
Regierungsbildung in Italien: Frankreich sieht Stabilität der Euro-Zone durch Italien
AFP

Die Regierungsbildung in Italien wird in anderen europäischen Ländern mit Skepsis beobachtet. Frankreich sieht wegen des EU-kritischen Kurses der beiden wahrscheinlichen Regierungsparteien gar das Projekt Europa gefährdet.

Seite 1 von 9
ray8 20.05.2018, 14:05
1. Gefährlich

Die Probleme Italiens sind natürlich vor allem hausgemacht und alter Herkunft. Aber EU und auch Merkel haben nichts getan, um zu helfen. Wie oft hat Renzi um Hilfe wegen der Flüchtlingskrise gebettelt?! NICHTS hat man ihm angeboten! Das letzte Wahlergebnis ist die Quittung. Ein alter Präsident soll es nun richten. Wenn Italien scheitert, ist die EU perdu!!

Beitrag melden
GoaSkin 20.05.2018, 14:06
2. warum sollte man auch sparen, wenn Geldprobleme politisch lösbar sind?

In unserer hochkomplexen Finanzwelt hängen Konjunktur und Haushalt sehr von den währungspolitischen Entscheidungen der Zentralbanken ab. Das hat man in den letzten Jahren immer wieder bemerkt. Das fatale dabei ist, dass sich Regierungen wie Bürger fragen, warum man überhaupt sparen sollte, um den Staatshaushalt in den Griff zu bekommen, wenn man doch die Probleme bestimmt auch mit irgendwelchen finanzpolitischen Kartenspielertricks lösen kann.

Beitrag melden
missisross 20.05.2018, 14:06
3. Letzte Hoffnung Mattarella?

Für wen? Für Euch der Spiegel? War zu erwarten, dass gegen die neu Regierung aus allen Rohren geschossen wird
Die Soros Jünger passen da voll und ganz in die Phalanx.

Ein Grundeinkommen ist ganz ganz böse, frühere Pensionierung ( Alter+ Einzahljahre) also ein 62 Jähriger muss 38 Jahre eingezahlt haben
Die Nicht Privatisierung der verstaatlichten Monte dei Pasci ist Ultra rechts logischerweise. Genauso wie den Ausverkauf der Alitalia zu stoppen und in ein Trennbankensystem gehen zu wollen..genauso wie die Förderung von Elektroautos, öffentliches Wasser, Nachhaltigkeit, Umwelt, etc...
Die Freunde der neoliberaler Politik wollen natürlich auch möglichst hohe Lohnsteuern und hohe Rüstungsausgaben und verschüttet das alles unter marxistischen Formulierungen wie unsere Altforderen sie zu verwenden pflegten. Nein, es tut uns leid, diesmal wird Italien sagen wo es langgeht und keine Diktate mehr folgen, wir wollen unser Land wieder haben, war ein Experiment, alle wussten, dass es nie klappen würde, nun ist Schluss.

Beitrag melden
derhey 20.05.2018, 14:14
4. Gut

daß Italien das nunmehr amtlich hat: Dann mal bei Draghi anfragen, welche Rettungsschirme aufgespannt werden können, z.B. für die Bankenrettung. Dazu bieten sich z.B. die Einlagensichgerungen in Deutschland an. Nur mal so, dem kann sich Berlin doch nicht verwehren.
Mein Gegenvorschlag an Scholz: Hau fas Geld raus solange es noch unser ist. Wäre doch gelacht wenn wir nicht auch eine Staatsverschuldung von 180 des BIP und mehr hinbekommen können.

Beitrag melden
ladida1970 20.05.2018, 14:16
5. Was Frankreich nicht versteht,

ist, dass Italien "too big to fail" ist -weswegen das Erpressungspotential der Italiener auch groß genug ist, dass sie all ihre gewünschten Schuldenerlasse und Sonderverschuldungskonditionen bekommen werden.

Beitrag melden
Mister Stone 20.05.2018, 14:18
6.

Frankreich sieht Stabilität der Eurozone durch Italien bedroht

Das ärgert den Macron und den Rest der wirtschaftshörigen EU-Elite. Ist doch klar. Die Italiener hätten mit ihrer Schuldensteichungsforderung und Schuldenmachungsankündigung einfach solange die Klappe halten sollen, bis Merkel der Finanz-und-Transfer-und-Schuldenunion unter französischer Führung zugestimmt hätte. Erstmal vertrauensbildend die Klappe halten, bis Merkel alles abgenickt hat. Ärgerlich, dass die Italiener so vorlaut sind. Sie verzögern den Deutschland-zahlt-alles-Vertrag und zwingen die deutsche Regierung, ihre eigenen Leute noch dresiter und noch mehr als bisher für dumm zu verkaufen.

Beitrag melden
OrangAsli 20.05.2018, 14:20
7. Jedes Land bedroht die EU auf seine Weise

Italien durch seine Staatsverschuldung, Griechenland durch Misswirtschaft und Korruption, Frankreich durch sein aufgeblähtes Sozialsystem und seine reformunwilligen Bürger, Deutschland durch seine chaotische Merkel-Flüchtlingspolitik, usw. usw.

Beitrag melden
rkinfo 20.05.2018, 14:20
8. Türkei hat 10% Inflation u. wird trotzdem mit harter Wärung hofiert

In der Türkei wird die neue Staatsverschuldung durch 10% Inflation schnell wieder entwertet, sodass die formalen Daten dort viel besser als in Italien oder restlichen Südeuropa aussehen.
Aber die Lage ist auch nicht grundsätzlich anders, als in der EU.

Zudem wurde die Zielinflation in der EU von 2% deutlich verfehlt, was bei 2.300 Mrd. € Altschuden der Italiener locker 100-150 Mrd. € zuwenig 'Schuldenabbau per Inflation' bedeutete.
Es würde dem ganzen Euroraum kaum schaden, wenn die EZB jährlich 2% der staatlichen Altschulden einfach shreddern würde. Das würde etwa 0,5% zusätzliche Inflation auslösen - paßt!

Zudem bekommt Europa bald den Druck der Steuersenkungen in den USA mit, sodass auch so dass neue italinische Regierungsprogramm längst globaler Zeitgeist ist. Steuersenkungen und mehr Investitionen, ggf. auch per EZB-Krediten und jahrelangen Gebüren, wie für Glasfasernetze, sind eher absehbar.
Zudem werden EU/D wesentlich weniger Waren nach USA exportiern und dafür mehr von dort importieren (müssen - siehe Chona-Kompromiss).

Beitrag melden
hansulrich47 20.05.2018, 14:21
9. Da haben Frankreichs Politiker recht!

Aber wer hat den Mist zu verantworten: Mal wieder Kohl! Italien hätte genau wie Griechenland oder Portugal nie in die Euro-Zone gehört. Aber Kohl meinte: Italienm hat die EWG mitgegründet, da darf es einfach nicht fehlen, Überschuldung war egal. Die Quittung zahlen eh die Enkel. Komisch, Merkel mach auch so Politik .....

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!